"Stuttgart 21"-Proteste Machtdemonstration gegen Mappus

Die Wut über den harten Polizeieinsatz hat die "Stuttgart 21"-Gegner noch entschlossener gemacht. Zehntausende Menschen demonstrierten in Stuttgart gegen den Bau des Bahnhofs und Ministerpräsident Mappus, der bei den Protestlern den letzten Kredit verspielt hat.

Von , Stuttgart

dapd

Im Stuttgarter Schlossgarten liegt ein kleiner Biergarten, dort genießen die Schwaben die letzten warmen Tage des Jahres. Von der Terrasse blickten die Menschen kürzlich noch auf eine satte Wiese und hohe Bäume, deren Blätter sich langsam gelb färbten. Jetzt blicken sie auf einen matschigen Acker und graue Absperrgitter, hinter denen Polizisten Wache schieben. Es sind die Spuren des Kampfes um "Stuttgart 21", das umstrittene und milliardenschwere Bauprojekt der Deutschen Bahn.

Viel hat sich verändert in Stuttgart seit Donnerstag, dem 30. September. An diesem Tag hatte ein Großaufgebot der Polizei eine Demonstration gewaltsam aufgelöst. Auf Rentner und Jugendliche nahmen sie wenig Rücksicht. Während Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) das harte Vorgehen verteidigte, sprach die Opposition von "Rambo-Politik." Ein tiefer Einschnitt in die Stuttgarter Protestbewegung war es in jedem Fall. Und in der Nacht zu Freitag folgte der nächste Aufreger: Unter massivem Polizeischutz wurden für "Stuttgart 21" die ersten Bäume im Schlossgarten gefällt.

Damit war klar: Mappus setzt alles auf eine Karte. Er will das Projekt jetzt unbedingt durchboxen, er will diktieren statt verhandeln. Und seine Gegner? Mit großer Spannung wurde ihre erste Demonstration nach den Ausschreitungen erwartet. Das Ergebnis war durchaus beeindruckend: Zehntausende kamen am Freitagabend im Schlossgarten zusammen, sie verwandelten die Wiese endgültig in ein einziges Schlammfeld. Wer keinen Lärmschutz dabei hatte, dem dürften noch immer die Ohren sausen vom schrillen Klang ihrer Trillerpfeifen.

Es war eine Machtdemonstration. Während Mappus am Vortag mit Hilfe der Staatsgewalt die Muskeln spielen ließ, antworteten seine Gegner mit der Stimmgewalt des Volkes. "Mappus raus, Mappus raus", immer wieder hallte dieser Ruf durch die Dunkelheit.

"Jetzt erst recht"-Stimmung unter den Demonstranten

Es scheint, als hätte das konsequente Vorgehen der Landesregierung die Demonstranten nicht geschwächt. Im Gegenteil: Sie sind noch entschlossener, noch stärker geworden, sie bekommen immer mehr Zulauf. Hunderttausend Menschen sollen es laut Veranstalter am Freitagabend gewesen sein. Nach einer Kundgebung zogen sie im Protestmarsch durch die Innenstadt. Von 50.000 Teilnehmern spricht die Polizei.

"Wir werden den Druck weiter erhöhen mit massenhaften Protestveranstaltungen", rief Gangolf Stocker, einer der wichtigsten Organisatoren. "Wenn Mappus schlafen geht, sollen hunderttausend auf seiner Bettdecke stehen!"

Dabei hatte der Ministerpräsident noch am Abend Gesprächsbereitschaft geäußert. Er wolle "ernst nehmen, was die Demonstranten sagen", nötig seien daher Gespräche darüber, wie der Konflikt gelöst werden könne, sagte Mappus im "heute journal" des ZDF. Von seiner Position, dass der Bahnhof gebaut werden soll, wich er aber ebenso wenig ab wie Bahn-Chef Rüdiger Grube.

Die Dialogbereitschaft dürfte Mappus derzeit wenig nützen, zu emotionalisiert sind die "Stuttgart 21"-Gegner: Wenn Redner von Übergriffen der Polizei berichten, buhen die Zuhörer, pfeifen und trommeln. Geht es um Gutachten, die den Angaben der Regierung widersprechen, skandieren die Demonstranten "Lügenpack! Lügenpack!" Und wenn das Engagement von Jugendlichen gelobt wird, dann jubeln sie und rufen "richtig so!"

Diese Stimmung versucht natürlich auch die Opposition zu nutzen. Die Grünen sind im Vorfeld der Demo zu Besuch, SPD-Landeschef Nils Schmid diskutiert mit Demonstranten. Er befürwortet "Stuttgart 21", möchte aber in einem Volksentscheid darüber abstimmen lassen. "Mappus hat ein ganz schlimmes Bild von Baden-Württemberg in Deutschland erzeugt", so Schmid. Doch auch er hat es im Schlossgarten nicht leicht: Der Graben zwischen Befürwortern und Gegnern von "Stuttgart 21" ist so tief, dass ein Kompromiss ausgeschlossen scheint.

Denkzettel für Mappus bei der Landtagswahl?

Die Demonstranten wollen bis zur Landtagswahl im März durchhalten, dann soll Mappus nach ihrem Willen "in die Opposition geschickt werden". Die Chancen stehen nicht schlecht - wenn sie ihrer Linie treu bleiben. Und so rufen alle Redner dazu auf, friedlich zu bleiben. Sie wissen: Bei gewalttätigen Protesten würde ihr Rückhalt in der Bevölkerung schnell schwinden.

Nur kurz kommt an diesem Freitagabend Unruhe auf - als im Schlossgarten wieder die Lichter hinter den Absperrgittern angehen. Sollen weitere Bäume fallen? Viele Demonstranten kehren um, einige laufen auf die Gitter zu, die Stimme des Redners am Mikrofon wird kurz flehentlich: "Bitte, bleibt friedlich." Doch es geht alles gut, die Abrissbagger bleiben aus. Es war ein lauter, friedlicher Abend in Stuttgart.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 534 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mooringman, 02.10.2010
1. Stuttgart 21
Ich als Norddeutscher hatte mich wenig für dieses Bauwerk interessiert.Allerdings war die Kostenexplosion zuletzt schon bemerkenswert und erinnert mich sehr an Hamburg und die Elbphilharmonie...... Bestimmt bleibt es nicht bei den zuletzt genannten Summen. In Zeiten leerer Kassen halte ich die jetzt genannten neuen Millardensummen allerdings für nicht gerade einen sinnvollen Umgang mit Steuergeldern! Als dann allerdings Herr Mappus und sein Innenminister die brutale Polizeigewalt rechtfertigte ,und dies zuerst noch mit der Pflastersteinlüge,fühlte ich mich sehr in die dunkelsten Seiten unserer Republik versetzt.Aber die Kanzlerin steht ja hinter dem Projekt.Ich schätze mal,spätestens nach der Abwahl von Mappus wird sie anders reden,sonst ist die Dame die längste Zeit Bundeskanzlerin gewesen. Schön,das so viele Demonstranten am Freitagabend da waren.Es geht nicht mehr nur um Stuttgart 21 als Bauvorhaben,sondern um die Arroganz der Macht und des Geldes,denn viele Leute,nicht nur Politiker,erhoffen sich volle Kassen. Wie hat Marius Müller Westernhagen mal gesungen:"Die Verträge sind gemacht...." Das Lied hieß "Freiheit" und dazu gehört bestimmt nicht eine auf Schüler,Frauen und Kinder und Rentner prügelnde Staatsmacht. Frau Merkel sollte das bei ihrer Geschichte eigentlich wissen......! Übrigens,die Anti AKW Bewegung wird demnächst auch wieder aktiv und hier im Norden soll mit aller Gewalt das nächste Großprojekt durchgedrückt werden,die Fehmarnbeltquerung.
roadcrew 02.10.2010
2. Abgesang auf die schreibenden Lokalmedien
Zitat von sysopDie Wut über den harten Polizeieinsatz hat die "Stuttgart 21"-Gegner noch entschlossener gemacht. Zehntausende Menschen demonstrierten in Stuttgart gegen den Bau des Bahnhofs und Ministerpräsident Mappus, der bei den Protestlern den letzten Kredit verspielt hat. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,720840,00.html
Nicht schlecht beobachtet. Ja, die aggressive Vorgehensweise von Heribert Rechs Buben hat den Gegnern gewalttätig Auftrieb gegeben. Wer mit Gewalt vorgeht, kann nichts Ehrliches im Schilde führen. Interessant ist aber vor allem, dass die Medien alter Schule furchtbar alt aussehen. Mehr als genug Informationen bekommt man inzwischen auf You Tube und ähnlichen Kanälen schneller als auf dem aktuellen Altpapier der Tageszeitungen. Man beachte nur die Zahl der Aufrufe der Netzviedeos. Ich würde das Mediendämmerung nennen. In Stuttgart selber ist das an den journalistischen Schlafwagenabteilen Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten festzumachen, die wie seit Jahrzehnten geübt, als Marschkapelle hinter der Regierung herlaufen und nun langsam merken, dass man ihnen gar keine Instrumente gegeben hat. Wenn einer wissen will, warum die Zeitungsauflagen sinken, darf er gerne das StZ- und StN-Geschreibsel mit aktuellen Videos im Netz vergleichen. Hier entsorgt sich die schreibende Zunft bequem selbst. Auch ein Leistung, fürwahr...
Jay's, 02.10.2010
3. Volksentscheid
Die Art und Weise, wie die Polizei hier vorgegangen ist, ist unverhaeltnismaessig, waehrend Mappus sich um nichts kuemmernd Bier saeuft. Dies ist ein Projekt, dass die Buerger einer Stadt angeht und finanziell darueber hinaus die Buerger des Landes. Das pure Argument, dass man die Entscheidung alleine den Parlamentariern ueberlassen soll, weil dies "Demokratie" ist, ist hier nicht angebracht. Eine Mindestzahl von 20,000 Unterschriften fuer einen Volksentscheid lag vor. Von daher ist jedes weitere Vorgehen ohne die Buerger direkt zu fragen undemokratisch. Ich bin nicht fuer Volksentscheide, wenn es um politische Entscheidungen geht, ob man in Afghanistan einziehen soll oder Atomkraftwerke unterstuetzt. Jedoch dies ist ein Projekt, bei dem es um Denkmalschutz und privatwirtschaftliche Interessen (der Bahn) geht, die nicht unbedingt fuer das Ueberleben der Stadt notwendig sind und wo viele Buerger absolut keinen Nutzen sehen oder davon nicht profitieren wuerden.
notty 02.10.2010
4. Gangolf Stocker
Zitat von sysopDie Wut über den harten Polizeieinsatz hat die "Stuttgart 21"-Gegner noch entschlossener gemacht. Zehntausende Menschen demonstrierten in Stuttgart gegen den Bau des Bahnhofs und Ministerpräsident Mappus, der bei den Protestlern den letzten Kredit verspielt hat. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,720840,00.html
Der Lebenslauf von Gangolf Stocker, als Mitorganisator der Demos, ist interessant zu lesen und zeigt vielleicht auch wohin die Reise gehen soll....
teopred2 02.10.2010
5. Politische Kontenpfändung
Zitat von sysopDie Wut über den harten Polizeieinsatz hat die "Stuttgart 21"-Gegner noch entschlossener gemacht. Zehntausende Menschen demonstrierten in Stuttgart gegen den Bau des Bahnhofs und Ministerpräsident Mappus, der bei den Protestlern den letzten Kredit verspielt hat. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,720840,00.html
Mappus und Rech stehen wohl eher vor der politischen Kontenpfändung. Die Vorfälle am Donnerstag waren der Offenbarungseid und haben nicht nur bei Protestlern sämtliche Kreditlinien pulverisiert. Schönes Bild http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-60063-2.html Die linke Hälfte ist klasse. mfg
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.