EU-Verordnung: Tagesmütter protestieren gegen neue Hygiene-Vorschriften

Von

Putzen statt Pädagogik? Einer EU-Verordnung zufolge sind Tagesmütter "Lebensmittelunternehmerinnen" - wie Restaurants oder Brotfabriken. In vielen Bundesländern müssen sie neuerdings strenge Hygieneregeln einhalten, die in Privathaushalten kaum umsetzbar sind.

Getränke bei der Tagesmutter: Strengere Hygienevorschriften Zur Großansicht
dapd

Getränke bei der Tagesmutter: Strengere Hygienevorschriften

Hamburg - "Also bei mir wird das schwierig", sagt Annika Hendreich. "Ich müsste eigentlich Fliegengitter an den Küchenfenstern anbringen, aber das geht bei uns nicht." Und wie das mit dem Fußboden werden soll, weiß sie auch noch nicht. "Ich habe Parkett in der Küche. Aber eigentlich soll der Boden gefliest sein." Die Tagesmutter aus Hamburg-Bramfeld hat beschlossen, erst mal abzuwarten. Seit Januar wartet sie auf den Platz für die nun geforderte Hygieneschulung - bisher vergeblich. Dort erhofft sie sich Antworten.

Die Hamburger Tagesmütter und -väter haben bereits zu Weihnachten Post von der Sozialbehörde bekommen. In den Umschlägen waren allerdings keine guten Wünsche für die Feiertage - vielmehr der Hinweis darauf, dass künftig neue Bestimmungen für die Lebensmittelhygiene in der Kindertagespflege gelten. Die Aufregung unter den Adressaten ist seitdem beträchtlich, sagt Anja Reinke vom Verein der Hamburger Tagesmütter und -väter. "Es gab Tagesmütter, die gesagt haben, dass sie unter diesen Bedingungen aufgeben müssen."

Alle Tagesmütter müssen sich demnach als Lebensmittelunternehmer anmelden. Sie müssen sich schulen und nach Paragraf 43 des Infektionsschutzgesetzes belehren lassen. In der Küche soll ein zweites Waschbecken für das Händewaschen vorhanden sein, die Kühlschranktemperatur soll gemessen und dokumentiert werden, Kassenbons sollen aufbewahrt, und beim Umgang mit Lebensmitteln soll helle Schutzkleidung getragen werden. Der Leitfaden umfasst noch viele Punkte mehr bis hin zur Überprüfung durch Lebensmittelkontrolleure.

"Wer hat schon ein zweites Waschbecken in der Küche?"

In mehreren anderen Bundesländern sind ähnliche Leitlinien aufgestellt worden oder entstehen derzeit. In Berlin etwa, Nordrhein-Westfalen, Bremen, Sachsen, Bayern.

Für viele Tagesmütter ein Schock. Vor allem sind viele von denen verunsichert, die ihren Beruf zu Hause ausüben und zwei oder drei Kinder in der eigenen Wohnung versorgen. "Wer hat schon ein zweites Waschbecken zum Händewaschen in der Küche?", sagt Tagesmutter Reinke. Das im Bad müsse reichen. Die Sorge ist zudem groß, dass weniger Zeit für die Kinder bleibt, wenn ein professionelles Hygiene-Management verlangt wird. Und wie steht es eigentlich mit gemeinsamen Aktionen am Herd, wenn die Kleinen künftig der Küche fernbleiben müssen? Schluss mit Plätzchenbacken?

"Ich backe weiterhin Plätzchen", sagt Annika Hendreich, "die Kleinen lieben das!" Aber ihre Schützlinge dürfen den Teig nicht probieren, wenn rohe Eier darin sind. "Das habe ich auch früher schon so gehandhabt. Ich habe auch während der Ehec-Krise letztes Jahr zum Beispiel kein Gemüse gekauft. Mit Kindern muss man einfach vorsichtig sein."

"An vielen Stellen überzogen"

Hintergrund für die neuen Regeln ist eine 2004 verabschiedete EU-Verordnung für Lebensmittelunternehmen, die für einheitliche Hygienestandards in ganz Europa sorgen soll. Die deutschen Bundesländer, zuständig für die Lebensmittelüberwachung, erbaten laut Bundesverbraucherschutzministerium dort eine Einschätzung, ob Tagesmütter davon betroffen sind. Die klare Antwort: ja. Ministerin Ilse Aigner bestätigte diese Einschätzung erst vor wenigen Wochen im Fernsehen. "Wenn konkret etwas bei einem Kind passiert, dann muss man auch nachverfolgen können, wo das Kind seine Nahrungsmittel bekommen hat." Allerdings, so schiebt das Ministerium inzwischen relativierend nach, sehe man überhaupt keinen Grund für die Überwachung von Tagesmüttern. "Tagespflege soll auf keinen Fall so kontrolliert werden wie der Metzger um die Ecke", sagt Sprecher Holger Eichele.

Die EU-Kommission lässt sogar durchaus Ausnahmen in solchen Fällen zu, wo "nur gelegentlich oder in kleinem Maße Lebensmittel zubereitet oder serviert" werden. Da bleibt das Berliner Ministerium aber strikt. "Das trifft auf Tagesmütter jedoch nicht zu, denn sie bereiten Lebensmittel in der Regel mehrfach täglich und oft für mehrere Kinder zu."

Laut Bundesverband für Kindertagespflege gab es auch früher - ohne die Leitfäden - nie größere Hygieneprobleme bei Tagesmüttern oder -vätern. "Es gab sehr vereinzelt Fälle, in denen die Situation nicht so perfekt war. Aber da haben die Jugendämter entsprechend reagiert", sagt Eveline Gerszonowicz vom Bundesverband. Kinder seien natürlich besonders keimanfällig und deshalb sei ein höherer Hygienestandard nötig als in normalen Haushalten. "Aber was nun in den Ländern daraus gemacht wird, ist an vielen Stellen überzogen." Gerszonowicz bezeichnet es als hilfreich, dass Ministerin Aigner inzwischen zu einer moderaten Umsetzung der EU-Verordnung aufgerufen hat.

Neuer Leitfaden, kaum entschärft

Auch in einigen Ländern hat sich inzwischen offenbar die Erkenntnis durchgesetzt, dass Behörden zum Teil über das Ziel hinausgeschossen sind. Nach dem Protest vieler Tagesmütter hat etwa die zuständige Sozialbehörde in Hamburg den Leitfaden überarbeitet und vor wenigen Tagen neu veröffentlicht. Er ist nicht grundsätzlich entschärft, aber künftig sollen zum Beispiel Kontrollen bei Tagesmüttern, die in der eigenen Wohnung arbeiten, nur noch nach Beschwerden vorgenommen werden.

Der Verein der Hamburger Tagesmütter hat sich mit seiner Forderung, die Registrierungspflicht wieder abzuschaffen, nicht durchsetzen können. Es habe harte Fronten in den Gesprächen gegeben, sagt Tagesmutter Reinke. Über die erreichten Änderungen ist sie dennoch froh. "Das Papier ist jetzt nicht mehr im Befehlston verfasst."

Hendreich hat schon festgestellt, dass sie mehr Aufwand in die Dokumentation ihrer Einkäufe stecken muss. "Die Zeit fehlt dann den Kindern." Wenn sich bei ihrer Schulung herausstellen sollte, dass es Probleme wegen der Fliegengitter oder des Küchenbodens geben sollte, dann will sie Konsequenzen ziehen: "Dann würde ich den Job nicht mehr bei mir zu Hause machen. Dann würde ich mich irgendwo anstellen lassen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 224 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was denn noch?
openminded 24.04.2012
Eindrucksvoller können die aus ganz Europa nach Brüssel abgeschobenen Pappnasen ja wohl nicht zeigen, dass sie völlig überbesetzt, unausgelastet, unterqualifizert und realitätsfern sind.
2.
Übungsleiter 24.04.2012
Zitat von sysopdapdPutzen statt Pädagogik? Einer EU-Verordnung zufolge sind Tagesmütter "Lebensmittelunternehmerinnen" - wie Restaurants oder Brotfabriken. In vielen Bundesländern müssen sie neuerdings strenge Hygiene-Regeln einhalten, die in Privathaushalten kaum umsetzbar sind. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828161,00.html
Damit ist zum einen klar, dass die Kinder nur versorgt und nicht erzogen werden sollen. Zum anderen frage ich mich, wann die Kinder nicht mehr draußen spielen dürfen, weil sie sich dreckig machen und mit allerlei Keimen und Ungeziefer in Berührung kommen könnten. Ohne Zweifel: Lebensmittelhygiene ist wichtig, aber Sterilität gehört in den OP.
3.
xs198 24.04.2012
Dann sollten die zukünftigen Betreuungsgeldempfänger schon mal den Klempner beauftragen, um ein separates Waschbecken in Ihre Küche einbauen zu lassen. Und eine entsprechende Hygieneschulung buchen. Oder gilt hier etwas zweierlei Maß? Was für ein Schwachsinn - die kommen auf Ideen, diese Eurokraten, Mann, Mann!
4. Unerträglich
Dzing 24.04.2012
Zitat von sysopdapdPutzen statt Pädagogik? Einer EU-Verordnung zufolge sind Tagesmütter "Lebensmittelunternehmerinnen" - wie Restaurants oder Brotfabriken. In vielen Bundesländern müssen sie neuerdings strenge Hygiene-Regeln einhalten, die in Privathaushalten kaum umsetzbar sind. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828161,00.html
Also diese Vollkasko-Mentalität ist unerträglich. Bald kommt es soweit, dass man die eigenen Kinder nur noch in Schutzkleidung betreuen darf. Sind die Kinder durch die ganzen Hygiene-Maßnahmen etwa gesünder? Nein, das Gegenteil ist der Fall: Allergien nehmen ständig zu und eine Ursache dafür ist übertriebene Hygiene. Mit dem normalen Leben hat das alles nichts mehr zu tun. Zuletzt wird alles verboten...
5. Manchmal
otto_iii 24.04.2012
Zitat von sysopdapdPutzen statt Pädagogik? Einer EU-Verordnung zufolge sind Tagesmütter "Lebensmittelunternehmerinnen" - wie Restaurants oder Brotfabriken. In vielen Bundesländern müssen sie neuerdings strenge Hygiene-Regeln einhalten, die in Privathaushalten kaum umsetzbar sind. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828161,00.html
frage ich mich, wie die Menschheit es geschafft hat, die vergangenen Jahrhunderte ohne diese tollen Vorschriften zu überleben ohne von den bösen Keimen oder sonstigen Gefahren niedergerungen zu werden. Diese Hygienerichtlinie ist leider nur ein kleiner Mosaikstein. Zu früheren Zeiten hat man mit Zunft- und Handwerksordnungen unliebsame Konkurrenz ferngehalten. Heute haben wir zwar angeblich Markt-, Niederlassungs-und Wettbewerbsfreiheit, dafür sorgt aber ein immer weiter wucherndes Dickicht an Vorschriften, Standards und Sicherheitsbestimmungen dafür, dass Kleinunternehmertum und Privatinitiative weitgehend unterdrückt werden und nur noch Profis und Großunternehmen die Märkte unter sich aufteilen. Den Preis zahlt am Ende der Bürger und Verbraucher.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Kita
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 224 Kommentare
Interaktive Grafik