Tagesvorschau Was Freitag wichtig wird


Obama unplugged

Obama in Florida: Auf der Jagd nach jungen Wählern
AP

Obama in Florida: Auf der Jagd nach jungen Wählern

Amerikas Präsidentschaftskandidaten hetzen weiter durch die Swing States, auf der Jagd nach dem letzten unentschlossenen Wähler. Doch neun Tage vor dem Wahltag haben viele dank des "Early-Voting"-Systems ihre Stimme bereits abgegeben. Darunter Präsident Barack Obama selbst, der am Donnerstag in Chicago wählen wollte (sicherlich sich selbst). Mitt Romney spürt Rückenwind bei seinen Auftritten in der Provinz, aber Obama weiß die Statistik auf seiner Seite: Nicht um die landesweite Mehrheit geht es, sondern um jeden Bundesstaat einzeln, und da liegt er weiter vorn. Um Jugendliche zu ködern, wird sich der Präsident an diesem Freitag live den Fragen von MTV-Zuschauern stellen.


Energieleistung bitte!

Viele Fragen zur Energiewende sind offen: In der Nordsee soll es einen massiven Ausbau der Windkraft geben, im Süden aber fehlen ausreichend Stromleitungen. Wer haftet bei Schäden an den Anlagen für den Stromausfall? Soll der Ausbau der regenerativen Energie weiterhin massiv gefördert werden und damit den Strompreis hochtreiben?

Die Bundesländer sind zerstritten, am Freitag wollen die Ministerpräsidenten auf ihrer Konferenz in Weimar einen Kompromiss erarbieten. Die Zeit drängt, Anfang November müssten sie mit einer abgestimmten Position in die Energiegespräche mit Kanzlerin Angela Merkel und der Wirtschaft gehen. SPIEGEL ONLINE berichtet, wie das Ringen der Länderfürsten auf Schloss Ettersburg ausgeht.


Südkorea wagt den dritten Schuss

Hoffnungsträger: Die KSLV-I soll endlich den Prestigerfolg bringen
AFP

Hoffnungsträger: Die KSLV-I soll endlich den Prestigerfolg bringen

Wenn das mal gut geht: Zum dritten Mal binnen drei Jahren versucht Südkorea, einen Satelliten in den Orbit zu bringen. 2009 und 2010 kamen die Trägerraketen von der Bahn ab, bevor sie ihre teure Fracht absetzen konnten. Die künstlichen Erdtrabanten verglühten. Ein weitere Fehlschlag wäre im Prestigeduell mit dem stalinistischen Bruderland im Norden schwer zu verdauen.


Wer siegte bei Armstrongs Tour de Farce?

UCI-Präsident McQuaid: Diskussionen über die Causa Armstrong
AP

UCI-Präsident McQuaid: Diskussionen über die Causa Armstrong

Der Radsport-Weltverband berät am Genfer See über die Folgen der Dopingaffäre um Lance Armstrong. Nachdem dem US-Amerikaner die sieben Tour-de-France-Erfolge aberkannt wurden, will die UCI entscheiden, ob die Titel von 1999 bis 2005 neu vergeben werden - oder ob die Siegerlisten leer bleiben.


Die Debatte: Unrühmlicher Anruf - Seehofer in der Kritik

Sein Pressesprecher musste gehen, doch die Affäre ist noch nicht ausgestanden: Bayerns Ministerpräsident Seehofer darf sich schon über das oppositionsseitig vergebene Anhängsel "Causa" zu seinem Namen ärgern. Der CSU-Chef nämlich soll Schuld sein am peinlichen Anruf beim ZDF. Ob's stimmt oder nicht und wie sehr die Öffentlich-Rechtlichen Medien politischer Einflussnahme ausgesetzt sind, das schlug sich in mehreren Forumsdebatten nieder - die sicherlich noch weitergehen.



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nazfalas 25.10.2012
1. Was Freitag wichtig wird
"Was Freitag wichtig wird" oder auch "Was wir nach Freitag als von vornherein als vollkommen unwichtig betiteln werden".
IsaDellaBaviera 25.10.2012
2. Obama scheint zwar das kleinere von 2 Übeln zu sein, aber er ist damit trotzdem
Zitat von sysop 
noch ein Übel. Ich vertraue ihm einfach nicht mehr. Er labert doch nur, was alle Politiker labern würden, nur um wiedergewählt zu werden. Als sich vor 1 Woche noch dazu herausstellte, dass unter ihm der fiese "Partiot Act" sogar noch verschärft wurde, die Bürgerrechte noch massiver eingeschränkt wurden als unter Bush und er sogar in Zukunft die Zivilbevölkerung in den USA mit Dronen überwachen lassen will, musste ich fast kotzen. Dann doch lieber Romney...denn ich bevorzuge ein Ende mit Schrecken, als einen Wahnsinn ohne Ende.
adal_ 25.10.2012
3. Weltstratege: America gets counted
Zitat von IsaDellaBavieranoch ein Übel. Ich vertraue ihm einfach nicht mehr. Er labert doch nur, was alle Politiker labern würden, nur um wiedergewählt zu werden. Als sich vor 1 Woche noch dazu herausstellte, dass unter ihm der fiese "Partiot Act" sogar noch verschärft wurde, die Bürgerrechte noch massiver eingeschränkt wurden als unter Bush und er sogar in Zukunft die Zivilbevölkerung in den USA mit Dronen überwachen lassen will, musste ich fast kotzen. Dann doch lieber Romney...denn ich bevorzuge ein Ende mit Schrecken, als einen Wahnsinn ohne Ende.
Klasse. Endlich wieder ein Weltstratege, der die USA anzählt. :-)
tomatosoup 25.10.2012
4. So.ein Quatsch, Nr. 2
Wann waren Sie zuletzt in den USA? Falls Sie sich mal dorthin bewegen sollten, lassen Sie Ihre Kotze bitte hier. Wie die Kriegsherren Vater & Sohn, Bush I und II, in den Jahren vor Obama dieses wunderbare, große Land zuschanden geritten haben, kann ein einzelner Mensch in Worte nicht fassen. Wenn Sie wissen, was der Irrsinn die USA gekostet hat, kotzen Sie, bitte, weiter oder werden Sie clean.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.