Terrorangst Bischöfin Käßmann warnt vor Verdammung von Konvertiten

Wie gefährlich sind Konvertiten? Zum Islam übergewechselte Deutsche suchen nach Ansicht von Unions-Politiker Bosbach ganz bewusst Kontakt zur gewaltbereiten islamistischen Szene. Bischöfin Käßmann warnt dagegen vor einer Hysterie.


Kassel/Dortmund - "Wenn von 3,5 Millionen Muslimen in Deutschland 18.000 deutschstämmig sind, und 4000 in diesem Jahr konvertieren, sind das doch sehr geringe Zahlen", sagte Margot Käßmann, Bischöfin der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover vor Forderungen nach einer generellen Überwachung von Deutschen, die zum Islam konvertieren. "Wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen", warnte sie in der Zeitung "Hessische/Niedersächsische Allgemeine". Zwei der drei am Dienstag festgenommenen Terrorverdächtigen waren Konvertiten.

Margot Käßmann: "Nicht in Hysterie verfallen"
DPA

Margot Käßmann: "Nicht in Hysterie verfallen"

Oft seien zwar diejenigen, die konvertiert sind, die vehementesten Verfechter der neuen Religion, räumte Käßmann ein. "Das gibt es aber auch im Christentum." Wer fordere, Konvertiten besonders zu beobachten, müsse auch die Konsequenzen bedenken. "In muslimischen Staaten wie Indonesien oder der Türkei kritisieren wir, dass es keine Freiheit gibt zu konvertieren und Menschen verfolgt werden und um ihr Leben bangen müssen, wenn sie zum Christentum übertreten. Deshalb denke ich, Religionsfreiheit heißt auch, dass das Konvertieren an sich keinesfalls sofort unter Verdacht gestellt werden darf - bei aller Angst, die ich verstehe."

Der Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach ist ganz anderer Meinung. Zum Islam konvertierte Deutsche suchen seiner Ansicht nach ganz bewusst Kontakt zur gewaltbereiten und fanatischen islamistischen Szene. "Der Kreis potentieller Gefährder wurde damit größer", sagte der CDU-Politiker den "Ruhr Nachrichten".

Das Phänomen der Religionswechsler sei nicht neu, erschwere aber die Ermittlungen, sagte Bosbach. "Die Attentäter können aus der Mitte der Gesellschaft stammen." Er halte es für denkbar, Konvertiten zu überwachen. "Man sollte ernsthaft prüfen, ob und inwieweit diese Maßnahme einen objektiven Sicherheitsgewinn bringen kann", sagte Bosbach.

als/ddp

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.