Terrorismus BKA warnt vor Qaida-Anschlagsplänen in Deutschland

Das Bundeskriminalamt schlägt Alarm. Die Ermittler des BKA haben Hinweise darauf, dass es "Planungsstränge" der Terrororganisation al-Qaida für Anschläge in Deutschland gibt. Die Extremisten würden bereits gezielt deutsche Muslime rekrutieren.


Berlin - Die Ermittler des Bundeskriminalamts (BKA) haben Hinweise auf Anschlagsvorbereitungen von al-Qaida in Deutschland. Es gebe Hinweise, dass es "neben den Planungen der Sauerland-Attentäter mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Planungsstränge gibt", sagte BKA-Vize Bernhard Falk der "Welt".

Polizisten führen einen mutmaßlichen Terroristen ab (Archivaufnahme): Angst vor neuen Anschlagsplänen
DPA

Polizisten führen einen mutmaßlichen Terroristen ab (Archivaufnahme): Angst vor neuen Anschlagsplänen

Im September hatten Sicherheitsbehörden im Sauerland die Gruppe um den Konvertiten Fritz G. festgenommen und damit vermutlich massive Anschläge in Deutschland vereitelt. Die Gruppe soll nach Erkenntnissen der Ermittler mit al-Qaida in Kontakt gestanden haben.

Die Extremisten würden gezielt deutsche Muslime rekrutieren, um sie zu Attentätern auszubilden, sagte Falk. Dass Deutschland als Anschlagsziel für die Islamisten wichtiger geworden sei, liege am Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan.

Das Islamisten-Netzwerk habe dort seine operativen Fähigkeiten in den unzulänglichen Stammesgebieten seit dem von den US-geführten Feldzug am Hindukusch wiedererlangt. "Dort ist die Grundsatzentscheidung gefallen, in Deutschland Anschläge zu verüben."

Beunruhigt äußerte sich auch der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, August Hanning: "Wir haben die Sorge, dass wir künftig nicht mehr jede Operation verhindern können." BKA und Bundesländer würden derzeit 184 Ermittlungsverfahren gegen militante Islamisten betreiben, berichtet die Zeitung. Davon würden 70 Personen als "Gefährder" eingestuft und rund um die Uhr überwacht.

als/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.