Ministerpräsident von Thüringen Ramelow erhält Morddrohungen

Wie und wo Flüchtlinge unterbringen? Darüber diskutiert auch Thüringen. Ministerpräsident Ramelow muss wegen seiner Position jetzt um sein Leben fürchten.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow: Morddrohungen per Email
DPA

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow: Morddrohungen per Email


Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat mehrfach Morddrohungen erhalten. Ihm wurden zudem Schläge in einer Erfurter Gaststätte angedroht, und er habe einen anonymen Brief mit weißem Pulver bekommen, das momentan geprüft werde, sagte er der "Thüringischen Landeszeitung".

Drei Morddrohungen seien schriftlich, unter anderem per E-Mail eingegangen, sagte Ramelow. Angefangen hätten die Drohungen mit der Auseinandersetzung um eine mögliche Außenstelle für eine Flüchtlingserstaufnahme in Gera-Liebschwitz.

Ramelow sagte, dass er wegen der erhöhten Gefährdungslage in der vorvergangenen Woche mit einer schwerer als üblich gepanzerten Limousine chauffiert wurde.

Thüringen verfügt bisher über zwei Erstaufnahmeeinrichtungen in Eisenberg und in Suhl, in denen gegenwärtig rund 1500 Flüchtlinge untergebracht sind. Die rot-rot-grüne Landesregierung prüft derzeit, ob Mühlhausen neben Immobilien in Rudolstadt und Erfurt-Waltersleben infrage kommt. Am Montag soll der Landesregierung eine Prüfung der drei Standorte vorliegen.

kry/dpa



insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
germanboydf 13.04.2015
1. Trauriges Deutschland
Nach 70 Jahren habe man es in Deutschland nicht geschaft diese Einstellung zu ändern. Es ist eine Traurigkeit dies aus dem Ausland zu lesen und zu versuchen dieses vergehen Deutscher zu erklären. Ich schäme mich immer mehr diesem Land anzugehören. Gruss aus México
pb-sonntag 13.04.2015
2.
Der Nährboden, durch die CDU, die immer wieder und gebetsmühlenartig das Rote-Socken-Geschrei heraufbeschwört, bereitet, geht auf. Der Mob meldet sich zu Wort.
lupidus 13.04.2015
3.
und die urheber der morddrohungen sind nicht zu identifizieren ? trotz all der überwachung ? das sind ein paar hansels aus thüringen. wie will man denn erst internationale terroristen identifizieren ?
Pandora0611 13.04.2015
4. Flüchtlinge in Gera
Das geht nun mal überhaupt nicht. Deshalb erhält Ramelow (Linke) jetzt Morddrohungen. Er fährt nur noch mit einer schwer gepanzerten Limousine und ist von Bodyguards umgeben. Das also ist die "Willkommenskultur" in Ostdeutschland.
spmc-128041590326055 13.04.2015
5. welcome back
Es ist mal wieder soweit... willkommen zurück in den "Gründerjahren" des dritten Reichs! Morddrohungen an Minister und Bürgermeister, letzterer hat sogar die Konsequenz gezogen und ist zurückgetreten. Und das Geile daran ist, dass das auch noch vor einem gesellschaftlichen Konsens geschieht. Oder höre ich auf der Straße irgend jemanden sich darüber aufregen, dass wir hier wieder mit Knüppeln aufeinander losgehen wollen, nur weil jemand eine andere Position hat. Ich dachte immer, dass diese Gesellschaft auf Friede und Ordnung aufbaut. Anscheinend sind wir durch die tumbe Gewalt weltweit und teilweise auch vor der eigenen Haustür schon so abgestumpft, dass wir es nicht sehen, mit welchen Mitteln hierzulande Konflikte wieder ausgetragen werden. Und wer glaubt, dass die Polizei oder der Staatsschutz einem schon helfen wird, wenn die Schwachköpfe (PEGIDA, Salafisten, ISIS, NPD, etc)* dann doch mal vor der eigenen Haustür stehen... viel Glück! Sorry, aber das musste jetzt mal raus. * Sollte ich eine der Vollpfosten-Organisationen vergessen haben, so tut es mir leid, bitte den Kommentar entsprechend weiterleiten. Danke!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.