Pressekompass Rot-Rot-Grün in Thüringen - das sagen die Medien

Thüringen steuert auf Rot-Rot-Grün zu - und Bodo Ramelow will erster linker Ministerpräsident der Bundesrepublik werden. Eine gute Idee? Hat das Bündnis eine Zukunft? Das meinen die Medien - in Kooperation mit Pressekompass.

Politiker Ramelow: Erster linker Ministerpräsident in Deutschland?
DPA

Politiker Ramelow: Erster linker Ministerpräsident in Deutschland?


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fürstengruft 21.10.2014
1. Die LINKE ist hoffähig geworden
Roland Nelles schrieb hier auf SPIEGEL ONLINE: "Denn längst sei die Linkspartei ein Teil der Bundesrepublik geworden." Es macht also keinen Sinn mehr, rote Socken als Abschreckung auf Wahlplakaten von CDU und FDP (jetzt Splitterpartei), abzubilden. Die alten ehemaligen SED-Genossen der LINKEN sind entweder schon tot, oder leiden an Alzheimer, von denen geht keine politische Gefahr mehr aus. Die Altparteien tun gut daran, sich den Werdegang der LINKEN anzusehen und über die AfD nachzudenken. Gegen die LINKEN hat weder die "Rote-Socken-Kampagne" geholfen sie zurück zu drängen, noch wird die "Braune-Suppe-Kampagne" von Frau Fahimi und der "Schandewutausbruch" von Herrn Schäuble helfen die AfD aus dem Ring zu werfen.
alexander.gschweng 21.10.2014
2. Beunruhigend
Ich finde die Linke eindeutig zu links. Sie ist nur der hippe Nachfolger der SED und setzt auf undemokratische Methoden wie Enteignung. Es ist sehr traurig, da diese Politik schon einmal vorhanden war und es eine deutsche Diktatorenpartej schon nach 25 Jahren erneut ins Parlament geschafft hat. Wieso sind die Menschen im Osten nochmal auf die Straßen gegangen?
rathat 21.10.2014
3. @Fürstengruft
Ich sehe die Gefahr der Linkspartei nicht (mehr) in den ewig-gestrigen Alt-SED'lern, sondern in den Jungen, die die DDR nicht mehr richtig mitbekommen haben, oder auch der 'westdeutschen', die zu viele Personen in ihren Reihen hat, die nie in der DDR gelebt haben, nun aber die 'alten Zeiten' schönreden. Aus diesem Grund halte ich auch Katja Kipping - obwohl jung - für sehr gefährlich und nicht regierungsfähig. Was aber nicht heißt, dass es durchaus (gerade im Osten) mehrheitsfähige Strömungen innerhalb der Linken gibt, die durchaus regierungsfähig sind, aber ob die anderen Linken (die Chaoten) da immer mitziehen, bleibt allein schon durch deren antiautoritäre Haltung, fraglich.
jolip 21.10.2014
4. Why
Zitat von alexander.gschwengIch finde die Linke eindeutig zu links. Sie ist nur der hippe Nachfolger der SED und setzt auf undemokratische Methoden wie Enteignung. Es ist sehr traurig, da diese Politik schon einmal vorhanden war und es eine deutsche Diktatorenpartej schon nach 25 Jahren erneut ins Parlament geschafft hat. Wieso sind die Menschen im Osten nochmal auf die Straßen gegangen?
Wenn man berücksichtigt, dass sich mittlerweile mehr als 80 % der Immobilien bzw. Grundbesitzes im Besitz von nicht DDR Bürgern befinden, sind die DDR Bürger doch anscheinend für ihre eigene Enteignung auf die Straßen gegangen.
pete1982 21.10.2014
5. Mit Vollgas zurück
Prost Mahlzeit, jetzt habt ihr den Salat ! Die Linke ist für mich unberechenbar und wird in einigen Jahren ihr wahres Gesicht zeigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.