Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ticker zur NRW-Wahl: CDU landet hauchdünn vor SPD

Von und

Es gibt ein vorläufiges Endergebnis, und alle Fragen bleiben offen. Die CDU liegt in Nordrhein-Westfalen mit winzigem Vorsprung vor der SPD, doch weder Rot-Grün noch Schwarz-Gelb haben eine Mehrheit. Wie lief die Nacht der Zitter-Wahl? Lesen sie es nach im Ticker bei SPIEGEL ONLINE.

Landtagswahl: NRW hat entschieden Fotos
REUTERS

[2.20 Uhr] Ein Endergebnis - und keine Klarheit

Später als geplant wird das vorläufige amtliche Endergebnis veröffentlicht. Die CDU ist demnach doch die stärkste Partei - aber mit winzigem Vorsprung vor der SPD. Schwarz-Gelb ist abgewählt, aber auch Rot-Grün hat keine Mehrheit. Wie weiter? Rot-Rot-Grün? Schwarz-Rot? Schwarz-Grün? Mit Glück bringt der Montag erste Hinweise - vielleicht bleibt auch noch Tage lang offen, wie die nächste Regierung in Düsseldorf aussehen wird.

CDU: 34,6 Prozent
SPD: 34,5 Prozent
FDP: 6,7 Prozent
Grüne: 12,1 Prozent
Linke: 5,6 Prozent

[1.41 Uhr] Hängepartie

Wird wegen des knappen Ausgangs noch mal nachgezählt? Letzte Meldung aus Düsseldorf: Das vorläufige amtliche Endergebnis soll nicht vor 2.30 Uhr kommen.

[1.21 Uhr] Köln ist durch

Jetzt haben es auch die letzten beiden Wahlkreise im Land, Köln I und Köln VI, geschafft. In Köln I holte Andrea Christina Verpoorten von der CDU den Wahlkreis, nach Zweitstimmen liegt hier aber die SPD knapp vorn, Köln VI ging in toto an die SPD. Das vorläufige amtliche Endergebnis dürfte nun nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

[0.19 Uhr] ARD sieht CDU knapp vorn

Laut der neusten Hochrechnung von Infratest dimap liegt die CDU bei 34,6 Prozent, die SPD bei 34,5 Prozent. Grüne: 12,1 Prozent, FDP: 6,7 Prozent, Linke 5,6 Prozent. Patt auch in Köln: Zwei Wahlkreise gehen an die CDU, zwei an die SPD.

[0.08 Uhr] Showdown in Köln

Fast alle Wahlkreise sind ausgezählt - nur Köln hat noch kein Endergebnis. Den aktuellen Auszählungsstand gibt es im Netz.

[0.00 Uhr] #Twitteratur: Was kommt und geht - und was bleibt#

"Ministerpräsidenten kommen und gehen - die #Lindenstraße bleibt." (bosch)

[23.58 Uhr] Sozialdemokraten holen Dortmund

Auch Dortmund II und Dortmund III gehen klar an die SPD. Das vorläufige amtliche Endergebnis steht aber immer noch aus.

[23.46 Uhr] ZDF meldet jetzt auch Patt

SPD: 34,6 Prozent, CDU: 34,5 Prozent, Grüne: 12,1 Prozent, FDP: 6,7 Prozent, Linke 5,6 Prozent.

[23.45 Uhr] SPD gewinnt Dortmund I

SPD: 43,6 Prozent, CDU: 22 Prozent, Grüne: 15 Prozent, FDP: 3,9 Prozent, Linke 8,2 Prozent. Doch rot-grünes Konfetti?

[23.31 Uhr] Warten auf die Großstädte

Wuppertal ist ausgezählt, nur Dortmund und Köln fehlen noch zum vorläufigen amtlichen Endergebnis der Landtagswahl. Noch immer hat die CDU der SPD keinen Wahlkreis abjagen können.

[23.15 Uhr] Rüttgers tagt mit CDU-Vorstand

Die politische Zukunft von Jürgen Rüttgers ist nach wie vor ungewiss: Der noch amtierende Ministerpräsident tagt derzeit mit dem CDU-Parteivorstand.

Tanzende Linke: Mitregieren auf dem Beifahrerseitz? Zur Großansicht
ddp

Tanzende Linke: Mitregieren auf dem Beifahrerseitz?

[23.09 Uhr] Linke tanzen Ringelpiez zu Iggy Pop

Die "Tagesthemen" berichten über die Wahl - und im Beitrag feiern die Linken tanzend zu Iggy Pops Klassiker "The Passenger" ihren Einzug in den Düsseldorfer Landtag. Sie tanzen, halten sich dabei an den Händen. Weil es zurzeit nach einem Patt zwischen CDU und SPD aussieht, könnte eine rot-grüne Regierung auf die Unterstützung der Linken angewiesen sein.

Die Linken als Beifahrer - der Song von Punk-Legende Iggy Pop könnte nicht passender sein.

[23.08 Uhr] ARD meldet Patt in NRW

114 von insgesamt 128 Wahlkreisen sind ausgezählt - und noch immer liegen CDU und SPD gleichauf. Beide halten nach derzeitigem Stand 34,5 Prozent der Stimmen - und bekämen damit 67 Sitze. Die Grünen kommen auf 12,1 Prozent und 23 Sitze. Das reicht weder für Rot-Grün noch für Schwarz-Grün, denn für die absolute Mehrheit im Parlament sind 91 Mandate nötig. Die FDP liegt bei 6,8 Prozent, die Linke bei 5,6 Prozent. "Die Ergebnisse können sich höchstens noch um einen Zehntelpunkt verschieben", sagt Moderator Jörg Schönenborn.

[22.57 Uhr] Kraft siegt in Mülheim I

49,3 Prozent für Hannelore Kraft - in ihrem Wahlkreis Mülheim I hat die SPD-Spitzenkandidatin ihre CDU-Mitbewerberin Karin Kückelhaus (31,3 Prozent) deutlich geschlagen. Weniger deutlich sieht es im Land aus: CDU und SPD liegen bisher, je nach Hochrechnung, ungefähr gleichauf.

[22.40 Uhr] Zeit der Grausamkeit bei Anne Will

Populärphilosoph Richard David Precht ("Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?") erörtert warum es eigentlich egal ist, ob die CDU oder die SPD gewinnt in Nordrhein-Westfalen. "Die SPD ist nicht besonders links, die CDU ist nicht besonders rechts." Er darf Experte sein, weil er in Solingen geboren ist.

Auch sonst sitzen in der Talkrunde nur elaborierte Gäste: Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit, FDP-Generalsekretär, Christian Lindner, "Weltwoche"-Chefredakteur Roger Köppel und Julia Klöckner, CDU-Spitzenkandidatin Rheinland-Pfalz.

Steuerstreit, Griechenland-Rettungsfonds - Anne Will sieht eine Zeit der Grausamkeit auf die Wähler zukommen. Die FDP will davon nichts wissen.

[22.26 Uhr] Rot-Grün und Schwarz-Grün verlieren Mehrheit

Harren und Hoffen in den Parteizentralen: In der SPD-Zentrale in Düsseldorf gibt es Jubel und Küsschen für Hannelore Kraft. Die feiert mit Familie - ihre Mutter hat den Abend von hier aus verfolgt - und Parteimitgliedern. Immer neue Wahlkreise melden vorläufige Endergebnisse - und immer wieder drehen sich die Mehrheiten. Derzeit halten CDU und SPD je 67 Sitze und hätten zusammen mit den Grünen keine Mehrheit im Parlament.

In der CDU-Zentrale werden die Zahlen gebannt verfolgt. Jürgen Rüttgers hat sich dort mit Vertrauen in einen Raum zurückgezogen. Immerhin weiß man jetzt, wo er sich herumtreibt: Zwischenzeitlich schien der noch amtierende Ministerpräsident abgetaucht zu sein.

[22.20 Uhr] Rüttgers gewinnt Rhein-Erft

Kleines Trostpflaster: Jürgen Rüttgers hat bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen seinen Wahlkreis klar verteidigt. Mit 45,9 Prozent der Stimmen lag er als Direktkandidat im Rhein-Erft-Kreis deutlich vor der SPD (34,5 Prozent).

[22.14 Uhr] CDU ohne Eroberungen

Mehr als die Hälfte der Wahlkreise sind ausgezählt - rein rechnerisch ist noch vieles möglich. Bisher hat die SPD zehn Walkreise neu hinzugewonnen, die CDU hingegen keinen einzigen.

[22.10 Uhr] #Polit-Gefummel auf Twitter#

"Wahlabend ist schon bisschen wie Abend im Schullandheim. Alle wollen Fummeln, aber keiner traut sich, in die Offensive zu gehen." (Wondergirl)

FDP-Sitzenkandidat Pinkwart: "Nicht finanzierbare Steuerversprechen" Zur Großansicht
dpa

FDP-Sitzenkandidat Pinkwart: "Nicht finanzierbare Steuerversprechen"

[22.04 Uhr] Wähler haben mieses Bild von der FDP

Der WDR auf Sinnsuche für die FDP-Wahlklatsche: Aktuellen Umfragen zufolge glauben 78 Prozent der Bundesbürger, dass die FDP nicht finanzierbare Steuerversprechen macht. Und 76 Prozent glauben, dass sich die Liberalen zu stark um einzelne Interessengruppen kümmern.

[21.56 Uhr] Rot-Grün und Schwarz-Grün gleichauf

Neuste Hochrechnung des ZDF von 21.45 Uhr: Die SPD ist mit 34,5 Prozent der Stimmen stärkste Partei, dicht gefolgt von der CDU mit 34,4 Prozent. Die Grünen kommen auf 12,4 Prozent der Stimmen. Damit hätten SPD und Grüne zusammen 93 Sitze - genauso viele wie CDU und Grüne. Ein rot-rot-grünes Bündnis käme auf 104 Sitze, eine große Koalition von CDU und SPD auf 136.

[21.40 Uhr] #Twitter-Impressionen#

Die ARD- und ZDF-Prognostiker mögen sich noch immer nicht auf einen Sieger einigen. Bis es soweit ist - ein wenig Twitteratur für zwischendurch:

  • "#Piraten. Ich hoffe ihr bekommt für Schwächung von SPD und grünen wenigstens ne fette Spende von CDU und FDP. Danke ihr Freaks. #NRW" (Ingo_K Liebe)
  • "Mein linker linker Platz ist frei, wen wünscht sich Frau Kraft herbei? #ltw10 #fb" (Avatar_normal dot8)
  • "Hoffentlich erreicht die Aschewolke bald NRW. Dann kann Rüttgers wenigstens behaupten sein Land ist ein bisschen schwarz. #nrw #ashtag" (schorschnews)
  • "Die nächste Frage für Kraft: als Ypsilanti oder als Simonis scheitern? #nrw" (Provisorium)
  • "Experten erwarten deutliche Preissenkungen bei Rent-a-Rüttgers. #ltw #ltw10" (via @SchnabelRabe)
  • "die #nrw landtagswahlen sind ja wohl ein witz. #wahlbeteiligung knapp über 50%. #politik und themen in D dringen nicht zum bürger durch" (StefanBales)
  • "Rüttgers hätte vielleicht bald mehr Zeit, Audienzen zu geben. Blöd für ihn, dass dann niemand mehr dafür bezahlen will. #ltw10" (bosch)

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jetzt auf Facebook

Diskutieren Sie mit anderen Lesern
über die Wahl in Nordrhein-Westfalen:


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Facebook...

Jetzt auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: