Landwirtschaft Länder bäumen sich gegen Qual-Tiertransporte auf

Tiertransporte in weit entfernte Länder wie Ägypten, Algerien oder Armenien ohne Tierschutz-Mindeststandards - das ist bisher erlaubt. Immer mehr Bundesländer weigern sich nun, solche Fahrten zu genehmigen.

ARCHIV - 29.01.2001, Schleswig-Holstein, Nordhastedt: Kälber werden auf einem LKW transportiert. Immer mehr Bundesländer verschärfen ihre Regeln für Tiertransporte in Nicht-EU-Staaten. Foto: Ulrich Perrey/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
DPA

ARCHIV - 29.01.2001, Schleswig-Holstein, Nordhastedt: Kälber werden auf einem LKW transportiert. Immer mehr Bundesländer verschärfen ihre Regeln für Tiertransporte in Nicht-EU-Staaten. Foto: Ulrich Perrey/dpa +++ dpa-Bildfunk +++


Immer mehr Bundesländer verschärfen ihre Regeln für Tiertransporte in Nicht-EU-Staaten. Das Umweltministerium in Bayern teilte mit, es habe eine Liste mit 17 Staaten erarbeitet, in die es aus Bayern keine Tiertransporte mehr geben soll - es sei denn, es werde nachgewiesen, dass durchgehend deutsche Tierschutzstandards eingehalten werden. Schleswig-Holstein hatte bereits Ende Februar einen vorläufigen Exportstopp von lebenden Tieren in bestimmte Länder erklärt, Hessen zog im März nach.

"Tierschutz endet nicht an der Landesgrenze", erklärte der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler). Tiertransporte müssten tierschutzgerecht sein. Glauber will dazu auch eine zentrale Stelle schaffen, die Informationen zu Transportrouten sammelt und den Veterinärämtern Empfehlungen gibt.

Dabei geht es um Transporte nach Ägypten, Algerien, Armenien, Aserbaidschan, Irak, Iran, Kasachstan, Kirgistan, Libanon, Libyen, Marokko, Syrien, Tadschikistan, Türkei, Tunesien, Turkmenistan und Usbekistan. Laut Glauber könnten Tierexporte nur genehmigt werden, wenn Transportplanungen, Adressen und Navigationsdaten nachprüfbar sind. Nach Angaben einer Ministeriumssprecherin wurden 2017 rund 6500 Rinder aus Bayern in Drittstaaten gebracht.

Verbot in Schleswig-Holstein läuft zum 24. März aus

Den ersten Vorstoß eines Transportstopps hatte Schleswig-Holstein gemacht. Hier stehen 14 Staaten auf der Tabu-Liste. Vergangene Woche einigte sich das Umweltministerium in Kiel mit Exporteuren darauf, Transportrouten unter dem Tierschutzaspekt zu prüfen. Das Verbot von Tiertransporten aus Schleswig-Holstein läuft am 24. März aus. Es sei nicht geplant, dem Beispiel Bayerns zu folgen, sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministerium in Kiel.

Auch in Hessen gibt es seit dieser Woche ein solches vorläufiges Exportverbot, das bis Mitte April gilt. "Bei Tiertransporten in Drittländer kommt es leider immer wieder zu Verstößen gegen tierschutzrechtliche Mindeststandards", sagte die hessische Umweltministerin Priska Hinz (Grüne). In Nordrhein-Westfahlen wurde indes vergangene Woche beschlossen, Tiertransporte in Drittstaaten nur dann abzufertigen, wenn Angaben zu Routen, Versorgungsstationen und Temperaturen vorliegen. Auch sollten GPS-Daten zur Verfügung gestellt werden.

Der Deutsche Tierschutzbund begrüßte die Verbote der einzelnen Länder. "Es ist dringend notwendig, dass die Abfertigungspraxis so schnell wie möglich bundesweit einheitlich erfolgt", sagte Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes in einer Mitteilung am Mittwoch.

Klöckner plant Treffen vor Agrarministerkonferenz

Auch die zuständigen Minister von Schleswig-Holstein, Hessen und Bayern fordern nun eine bundesweit einheitliche Lösung für Tiertransporte. Sowohl Bayern als auch Schleswig-Holstein planen auf der Agrarministerkonferenz im April in Landau in der Pfalz Anträge zum Tierschutz bei Tiertransporten einzubringen.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) plant, zuvor die Länder zu einem Treffen über Tiertransporte in ihr Ministerium einzuladen. Anfang März hatten die Fachminister aus Schleswig-Holstein, Berlin, Hamburg, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern Klöckner einen Brief geschrieben, in dem sie schärfere Regeln für Tiertransporte in Nicht-EU-Staaten forderten.

sth/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.