Tod in Berlin Letzter DDR-Staatsratschef Gerlach gestorben

Manfred Gerlach war nur wenige Monate Vorsitzender des DDR-Staatsrats - bis zur ersten freien Wahl zur Volkskammer. Jetzt ist der langjährige Chef der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands im Alter von 83 Jahren in Berlin verstorben.

DDR-Staatsratsvorsitzender Gerlach (Archivbild 1989): nach langer Krankheit verstorben
DPA

DDR-Staatsratsvorsitzender Gerlach (Archivbild 1989): nach langer Krankheit verstorben


Berlin - Der letzte Vorsitzende des DDR-Staatsrats, Manfred Gerlach, ist tot. Der 83-Jährige starb am Montag in einem Berliner Krankenhaus nach langer schwerer Krankheit, wie seine Witwe am Dienstag sagte. Gerlach war von 1967 bis 1990 Chef der mit der SED gleichgeschalteten Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands (LDPD).

Jahrzehnte lang gehörte er der DDR-Volkskammer und dem Staatsrat an. Zu DDR-Zeiten hatte der studierte Jurist stets betont, die LDPD wirke "ohne Wenn und Aber" für den Sozialismus. Im September 1989 war Gerlach dann aber der erste Spitzenpolitiker der die führende Rolle der SED in der DDR in Frage stellte. Damit versuchte er, sich als Reformpolitiker zu profilieren.

Im Dezember 1989 wurde Gerlach als Nachfolger des zurückgetretenen SED-Politikers Egon Krenz Vorsitzender des Staatsrats. Diesen Posten musste er bereits nach der ersten freien Wahl zur Volkskammer im März 1990 wieder räumen. Danach übernahm die neue Volkskammer-Präsidentin Sabine Bergmann-Pohl (CDU) die Aufgaben des Staatsoberhaupts - bis zur deutschen Vereinigung am 3. Oktober 1990.

Gerlachs Partei LDPD fusionierte im Sommer 1990 mit der FDP. Gerlach war zunächst Mitglied. Dann geriet er in die Kritik, weil er frühere Parteikollegen denunziert haben sollte. 1993 trat Gerlach aus der FDP aus und wandte sich dem Umfeld der PDS zu.

heb/dpa/dapd/AFP



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BlogBlab 18.10.2011
1. Manfred Wer?
Diese Großaufmachung über einen unbedeutenden opportunistischen DDR-Wendehals als wichtige Politikmeldung wird Gerlach und seine Familie zwar ehren, aber heute kaum jemanden interessieren.
BeBeEli 18.10.2011
2. Ja ja,die Liberalen
Zitat von sysopManfred Gerlach*war*nur wenige Monate Vorsitzender des DDR-Staatsrats - bis zur ersten freien Wahl zur Volkskammer. Jetzt ist*der langjährige Chef der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands*im Alter von 83 Jahren in Berlin verstorben. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,792495,00.html
Die Liberalen sind doch für jedes System zu gebrauchen. Ein westdeutsches liberales Staatsoberhaupt - Heuss - hat Hitlers Ermächtigungsgesetz zugestimmt und der ostdeutsche Liberale Gerlach hat der SED gedient.
Brand-Redner 18.10.2011
3. Nekrolog
Zitat von BeBeEliDie Liberalen sind doch für jedes System zu gebrauchen. Ein westdeutsches liberales Staatsoberhaupt - Heuss - hat Hitlers Ermächtigungsgesetz zugestimmt und der ostdeutsche Liberale Gerlach hat der SED gedient.
Laut beigefügtem Artikel soll Gerlach 1993 aus der FDP ausgetreten sein, wenn auch nicht ganz freiwillig. So bleib es ihm wenigstens erspart, 15 Jahre später seine Mitgliedschaft aus eigenem Interesse zu kündigen, um am Ende seines Lebens kein zweites Mal sein Gewissen zu belasten! ;-(((
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.