Umfrage Große Mehrheit der Deutschen sieht TTIP kritisch

Die Zahl der TTIP-Gegner wächst. Laut einer Umfrage erwarten die meisten Deutschen Nachteile durch das Freihandelsabkommen. Die Geheimverhandlungen halten 83 Prozent für falsch.

TTIP-Gegner in Hannover
AP

TTIP-Gegner in Hannover


Die Ablehnung gegen das Freihandelsabkommen TTIP steigt. Im ARD-Deutschlandtrend äußerten 70 Prozent der Befragten, dass ein solches Abkommen eher Nachteile für Deutschland bringe. 17 Prozent der Befragten meinen, dass die Vorteile überwiegen. 13 Prozent äußern sich mit "weiß nicht" oder trauen sich kein Urteil zu.

Die Ablehnung ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich gestiegen. Bei der ARD-Deutschlandtrend-Befragung im Juni 2014 sagten 55 Prozent der Befragten, dass ein solches Freihandelsabkommen eher Nachteile für Deutschland bringe. 31 Prozent waren damals der Meinung, dass die Vorteile überwiegen.

Auch um den Verbraucherschutz machen sich die Deutschen Sorgen. 79 Prozent der Befragten fürchten, dass das Abkommen die Rechte der Konsumenten schwäche. 41 Prozent der Befragten glauben, dass das Abkommen für deutsche Unternehmen viele Vorteile bringt. 83 Prozent der Befragten halten es für falsch, dass die Verhandlungen bisher geheim gehalten wurden.

Weitere Themen der Umfrage waren die geplante Aufhebung des Visazwangs für türkische Staatsbürger, die traditionelle Sonntagsfrage sowie das Ranking der beliebtesten Politiker.

In der Sonntagfrage fällt die Union auf 33 Prozent. Die SPD verliert einen Prozentpunkt und landet bei 20 Prozent. Die Grünen kommen wie im Vormonat auf 13 Prozent. Die AfD gewinnt leicht und legt auf 15 Prozent zu, das ist der höchste Wert in einem Deutschlandtrend.

Steinmeier beliebtester Politiker

Auf Platz eins der Liste der beliebtesten Politiker liegt weiterhin Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit 70 Prozent Zustimmung. Ihm folgt Finanzminister Wolfgang Schäuble mit 60 Prozent Zustimmung. Es folgt Bundeskanzlerin Angela Merkel mit 55 Prozent Zustimmung. Der Grünen-Vorsitzende Cem Özedemir kann als einziger seine Beliebtheit steigern und kommt auf 47 Prozent Zustimmung.

Die von der EU-Kommission empfohlene Aufhebung des Visazwangs für türkische Staatsbürger wird von der Mehrheit der Bürger kritisch gesehen. 33 Prozent finden es gut, dass Türken dann kein Visum mehr für kurze Aufenthalte in der EU bräuchten. 62 Prozent fänden dies nicht gut.

Das EU-Türkei-Abkommen, mit dem die Zahl der nach Europa kommenden Flüchtlinge reduziert werden soll, wird in der Bevölkerung ebenfalls kritisch gesehen. 38 Prozent finden das Abkommen eher gut, 57 Prozent finden es eher schlecht.

Angaben zur Umfrage:

  • Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren
  • Fallzahl: 1003 Befragte
  • Erhebungszeitraum: 2.5.2016 bis 3.5.2016
  • Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
  • Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
  • Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
    * bei einem Anteilswert von 5%
    ** bei einem Anteilswert von 50%

asc

insgesamt 156 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tharsonius 05.05.2016
1. Frage
Was ist daran jetzt neu? Die Ablehnung informierter Bürger ist logisch uns seit geraumer Zeit bekannt. das einzige was sich geändert hat das immer mehr darüber informiert sind (was die Regierung gerne verhindert hätte).
anfrage 05.05.2016
2.
Wer macht diese Umfragen? 55% für Merkel? Ich kann mir das nicht vorstellen.
niemalsnicht 05.05.2016
3. Offenlegung
Ich kenne mich bisher viel zu wenig in der TTIP Thematik aus, um dagegen oder dafür zu sein. Was mir allerdings äußerst sauer aufstößt ist diese Geheimniskrämerei seitens der Politiker, dass die Dinge nicht offen auf den Tisch gelegt werden. Das stinkt zum Himmel! Wenn das alles nützlich und zu unserem Besten ist, dann kann man das auch offen legen. So bin ich erst einmal aus Prinzip dagegen!
rodriguez b. bender 05.05.2016
4. Geheim ist nicht geheim genug.
Wer etwas zu verbergen hat. will ja nur unser bestes. Da darf keiner eine eigene Meinung besitzen. Alternativloses Handeln. Wer hats erfunden?
zynik 05.05.2016
5.
..."sieht TTIP kritisch" ist niedlich formuliert. Egal, das wird diese Regierung so oder so nicht stören.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.