Deutschtürkischer Aktivist "Die Meinungsfreiheit wird erstickt"

Der deutschtürkische Aktivist Ali Utlu schreibt auf Facebook und Twitter kritisch über Präsident Recep Tayyip Erdogan. Nun wird seine Familie in der Türkei bedroht. Hier schildert Utlu seinen Konflikt.

Ein Interview von


Zur Person
  • privat
    Ali Utlu, 46, ist ein deutsch-türkischer Aktivist. Er wurde in Hessen geboren und lebt in Köln. In seinem Blog sowie in den sozialen Medien schreibt er vor allem über die Türkei, Menschenrechte und Islam. Auf Twitter (@AliCologne) folgen ihm mehr als 19.000 Menschen.

SPIEGEL ONLINE: Herr Utlu, Sie schreiben auf Twitter, Ihre Verwandten in der Türkei würden bedroht, weil Sie sich in Deutschland kritisch über Erdogan äußern. Was ist passiert?

Utlu: Meine Familie sagt schon seit Langem, dass sie wegen meiner Äußerungen Ärger bekommt. Aber jetzt rief mein Onkel an und sagte, dass der Druck zugenommen habe und dass sie massiv bedroht würden, weil ich die Türkei und Erdogan von Deutschland aus schlecht machen würde. Man hat ihnen gesagt, sie sollten dafür sorgen, dass ich aufhöre. Andernfalls werde man ihnen zeigen, was man mit Vaterlandsverrätern mache. Sie bitten mich nun, nichts mehr darüber zu schreiben.

SPIEGEL ONLINE: Werden Sie diesem Wunsch nachkommen?

Utlu: In der Türkei ist die Lage so, dass Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren, dass sie ausgegrenzt und geächtet werden, wenn sie in irgendeiner Form kritisch sind. Dabei reicht es, wenn ein Verwandter - in diesem Falle ich - kritisch ist. Es gibt also Sippenhaft. Solange ich nur für mich selbst Verantwortung trage, schreibe ich, was ich will. Aber jetzt gerate ich in die Situation, meine Verwandten in der Türkei schützen zu müssen. Also werde ich vorerst aufhören, über die Türkei zu schreiben.

SPIEGEL ONLINE: Anfang des Jahres standen türkische Männer in Anzügen vor Ihrer Wohnung und bedrohten Sie. Was hatte es damit auf sich?

Utlu: Ich hatte die Ereignisse in der Türkei nach dem gescheiterten Putschversuch vom Juli 2016 kritisch begleitet. Ein halbes Jahr später standen diese Männer vor meiner Wohnungstür in Köln und fragten, ob ich der Twitterer Ali Utlu sei. Ich bejahte. Daraufhin fingen sie an, mich zu beschimpfen und sagten mir, ich solle meinen Mund halten. Andernfalls könne es sein, dass ich im Rhein ende.

SPIEGEL ONLINE: Damals machten Sie eine Pause bei Facebook und Twitter.

Utlu: Ja, eine Zeitlang habe ich aufgehört. Aber dann dachte ich: Ich lebe in Deutschland und lasse mich nicht von diesen Leuten erpressen. Ich habe ein Recht, meine Meinung frei zu äußern. Auch über das, was in der Türkei geschieht.

SPIEGEL ONLINE: Nach den Drohungen gegen Ihre Familie in der Türkei wollen Sie nun aber wieder schweigen. Hat die Einschüchterungstaktik am Ende also Erfolg?

Utlu: Ich bin in einer Zwickmühle. Mein Herz sagt mir, ich solle denen, die keine Stimme haben, meine Stimme geben. Ich dürfe also nicht schweigen. Aber mein Verstand sagt mir, ich solle das sein lassen, da meine Verwandtschaft unter Druck gesetzt wird und damit auch ich in Geiselhaft genommen werde. Ich muss zugeben, dass ich an einem wunden Punkt getroffen werde. Um es drastisch zu formulieren: Ich verstehe, wie es 1933 sein konnte, dass eine Masse sich nicht erhebt gegen einen Diktator. Die Kontrolle ist so stark, selbst innerhalb von Familien, dass die Meinungsfreiheit erstickt wird.

SPIEGEL ONLINE: Wer steckt denn hinter den Drohungen?

Utlu: Vielleicht sind das Erdogan-Anhänger, vielleicht irgendwelche Nationalisten, Graue Wölfe oder so. Ich kann das nicht genau einschätzen. Unabhängig davon nehme ich das ernst. Einschüchterungen gab es in der Türkei schon immer. Ich erinnere mich an Besuche in der Türkei, nach dem Militärputsch 1980. Damals sagten mir meine Eltern: Pass auf, was du sagst, man weiß nie, wer alles zuhört. Aber heute, unter Erdogan, hat das ein neues Ausmaß.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie sich schon vor den letzten Drohungen gewissermaßen selbst zensiert?

Utlu: Die türkische Community in Deutschland ist sehr gespalten, viele Menschen leben inzwischen in Angst. Da passt man schon sehr genau auf, was man sagt. Man weiß ja nicht, wer was in die Türkei berichtet. Und man bringt, wie ich nun schmerzhaft lerne, nicht nur sich selbst, sondern seine Familie in Gefahr. Insofern: Klar habe ich mich selbst zensiert.

SPIEGEL ONLINE: Nun gehen Sie sehr offensiv damit um, dass Sie homosexuell sind und außerdem Ex-Muslim. Können Sie nachvollziehen, dass das Erdogan-Anhänger provoziert?

Utlu: Klar kann ich das nachvollziehen. Aber ich bestehe darauf, dass diese Leute das aushalten müssen. Mir wurde schon mal mitgeteilt, als Apostat und Homosexueller gehörte ich getötet. Ich bin bereit, einen Preis zu zahlen für meine Meinungsfreiheit, aber natürlich gehen solche Drohungen nicht. Leider fühlt man sich in Deutschland da oft im Stich gelassen.

SPIEGEL ONLINE: Inwiefern?

Utlu: Es fehlt an Rückhalt vom Staat, man fühlt sich von der Politik alleine gelassen. In Deutschland gibt es von der Türkei geförderte Strukturen, in denen Menschen ausspioniert und unter Druck gesetzt werden. Ich sehe nicht, dass dagegen etwas getan wird.

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
budenspecht 15.12.2017
1. Erdogans GeStaPo
hat in Deutschland nichts zu suchen. Es kann ja nicht sein, dass hier Erdogans Leute vor deutschen Haustüren auftauchen und deutsche Staatsbürger bedrohen. Da gehört konsequent durchgegriffen. Wehret den Anfängen.
kuac 15.12.2017
2.
Ich kann die Schwierigkeiten von Herrn Utlu sehr gut verstehen. Der Diktator Erdogan duldet keine Kritik, egal im Inland oder aus dem Ausland. Das einzige, was die Deutschen machen können, um ihre Solidarität mit den bedrohten Türken zu zeigen, ist keinen Urlaub in der Türkei zu machen, bis Erdogan, seine Justiz und seine Polizei aufhören Menschen zu bestrafen, nur weil sie ihr demokratisches Recht wahrnehmen, Kritik zu äußern. Auch ich werde gerne in der Türkei wieder Urlaub machen, wenn Erdogan nicht mehr regiert. Sein Verhalten wird er wohl kaum ändern, Leider.
Ekatus Atimoss 15.12.2017
3. die Ermittlungen gegen DITIB wurden ja eingestellt...
...für mich gut nachvollziehbar was hier passiert und wie sich Herr Utlu fühlen muss. Hier ist ein Muster ...der Staat kann seine Bürger nicht schützen...vielleicht will er es gar nicht. Und ganz schnell kommt dann die Phrase von der "freien Gesellschaft und deren Preis"....welche staatliche Institution nimmt das auf, hilft hier konkret? Keine, fürchte ich.
behemoth1 15.12.2017
4. Meinungsfreiheit ist nicht immer gewollt
Es gibt vielfältige Leute, die immer wieder versuchen die freie Meinung zu unterdrücken, aber man sollte sich nicht davon abbringen lassen, denn dann hätten all diese Leute gewonnen und würden uns in eine dunkle Zeit zurückdrängen. Viele haben heute schon Angst, sich zu bestimmten Themen öffentlich zu äußern, denn auch in Deutschland ist die freie Meinung nicht immer willkommen. Es macht mich traurig, wenn ich hier lesen muss, dass man schon persönlich unter Druck gesetzt wird und die Familie bedroht wird.
spon_2493439 15.12.2017
5. Geiselnahme
Zitat von Ekatus Atimoss...für mich gut nachvollziehbar was hier passiert und wie sich Herr Utlu fühlen muss. Hier ist ein Muster ...der Staat kann seine Bürger nicht schützen...vielleicht will er es gar nicht. Und ganz schnell kommt dann die Phrase von der "freien Gesellschaft und deren Preis"....welche staatliche Institution nimmt das auf, hilft hier konkret? Keine, fürchte ich.
Wie soll der deutsche Staat denn die Angehörigen von Herrn Utlu in der Türkei schützen? Das ist ja das Perfide an dieser Geiselnahme.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.