TV-Auftritt des Bundespräsidenten: "Bild" widerspricht Wulff

Nach dem TV-Interview von Christian Wulff ergeben sich neue Fragen: Hat der Bundespräsident darin womöglich nicht die Wahrheit gesagt? Er behauptet, dass er die Berichte über die Finanzierung seines Hauses nicht unterbinden wollte. Doch die "Bild" bleibt bei ihrer Darstellung.

TV-Übertragung des Wulff-Interviews: offene Fragen Zur Großansicht
DPA

TV-Übertragung des Wulff-Interviews: offene Fragen

Berlin - Zur besten Sendezeit stellte sich Christian Wulff am Mittwochabend im deutschen Fernsehen einem Millionenpublikum. Um 20.15 Uhr strahlten ARD und ZDF das Interview aus, in dem sich der Bundespräsident Fragen zur Kredit- und Medienaffäre stellte. Nach vielen Vorwürfen und langem Schweigen wollte er sich nun selber äußern. Doch auch nach dem Gespräch (hier das komplette Interview im Videound im Wortlaut) bleiben Fragezeichen. Wulff stellte Ereignisse im Nachhinein anders dar, als andere Beteiligte es wahrgenommen haben - speziell den Anruf beim Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, Kai Diekmann.

Er habe mit dem Telefonat lediglich eine Verschiebung des geplanten Artikels zu seinem privaten Hauskredit erreichen wollen, sagte Wulff im Fernsehen. Dem widersprach die "Bild" umgehend. Der stellvertretende Chefredakteur und Leiter des Hauptstadtbüros, Nikolaus Blome, sagte im Deutschlandfunk, "den Satz von Herrn Bundespräsident Wulff, 'ich wollte die Berichterstattung nicht verhindern', das haben wir damals deutlich anders wahrgenommen."

Blome bezeichnete demnach die auf Diekmanns Mailbox hinterlassene Nachricht als "große Dummheit". Blome erklärte: "Und es war ein Anruf, der ganz klar das Ziel hatte, diese Berichterstattung zu unterbinden. Und wenn Sie das jetzt als Drohung bezeichnen oder auch nicht, das sei mal dahingestellt. Das ist vielleicht eine Geschmacksfrage. Aber klar war das Ziel dieses Anrufs, die Absicht und das Motiv - nämlich: Die Berichterstattung, diesen ersten Breaking-Bericht über die Finanzierung seines privaten Hauses zu unterbinden."

Wulff hatte in seinem Interview bei ARD und ZDF gesagt, er habe lediglich darum gebeten, die Veröffentlichung hinauszuzögern, bis er von seinem Besuch in der Golfregion zurückgekehrt sei. Er habe darum gebeten, in der Berichterstattung auch zu erwähnen, dass er selbst den Kreditvertrag und viele Details wie den Namen der Kreditgeberin offenbart habe. "Und ich habe dann gebeten, um einen Tag die Veröffentlichung zu verschieben, damit man darüber reden kann, damit sie sachgemäß ausfallen kann."

Wulff betonte am Mittwoch im TV, nichts Unrechtes getan zu haben. Er räumte aber ein, der Anruf bei "Bild"-Chefredakteur Diekmann sei "ein schwerer Fehler" gewesen. Einen Rücktritt lehnte Wulff jedoch ab.

Die "Bild"-Zeitung hatte vor drei Wochen zuerst über die Umstände des Kredits im Wert von einer halben Million Euro berichtet. Die Frau eines befreundeten Unternehmers hatte das Darlehen gewährt.

ler/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 181 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Abgehoben..
goethestrasse 05.01.2012
Der Wulff lebt in einer Parallelwelt. Mir sind die Antworten, die er gab, zu öberflächlich, weinerlich, unaufrichtig. Eine finale Erklärung ist etwas anderes. Das Magma wird weitr brodeln bis zum Finale. Oder macht Berlin nen Deckel drauf und gut wirds ?
2.
Luscinia007 05.01.2012
Zitat von sysopNach dem TV-Interview von*Christian Wulff ergeben sich neue Fragen: Hat der Bundespräsident darin womöglich nicht die Wahrheit gesagt? Er behauptet, dass er die*Berichte über die Finanzierung seines Hauses nicht unterbinden wollte. Doch die "Bild" bleibt bei ihrer Darstellung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807250,00.html
Dass es schon so weit kommt, dass man der BILD mehr glauben muss, als dem Bundespräsidenten ... Armes Deutschland!
3. Bild
chiffer 05.01.2012
Zitat von sysopNach dem TV-Interview von*Christian Wulff ergeben sich neue Fragen: Hat der Bundespräsident darin womöglich nicht die Wahrheit gesagt? Er behauptet, dass er die*Berichte über die Finanzierung seines Hauses nicht unterbinden wollte. Doch die "Bild" bleibt bei ihrer Darstellung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807250,00.html
War ja zu erwarten, das da noch mehr kommt, nachdem er noch nicht freiwillig zurück getreten ist, er hat sich als Schaf im Wulffspelz geoutet und damit seinen Rücktritt "alternativlos" gemacht, er weiss es nur noch nicht, bzw. Merkel hat es ihm noch nicht erlaubt bevor sie einen Nachfolger hat. Er sollte schnell zurücktreten, bevor man noch Mitleid mit ihm bekommt.
4. Wie weit geht die Macht des Springer-Verlags?
claudeka 05.01.2012
Zitat von sysopNach dem TV-Interview von*Christian Wulff ergeben sich neue Fragen: Hat der Bundespräsident darin womöglich nicht die Wahrheit gesagt? Er behauptet, dass er die*Berichte über die Finanzierung seines Hauses nicht unterbinden wollte. Doch die "Bild" bleibt bei ihrer Darstellung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807250,00.html
Ohne die Aktionen von Herrn Wulff in irgendeiner Weise zu befürworten, stelle ich mir doch mittlerweile die Frage, wie gross ist die Macht des Springer-Verlages und was hat es mit Pressefreiheit zu tun wenn ein beleidigter Presseverlag die Macht besitzt einen Bundespräsidenten scheibchenweise abzusägen ? Jemand fährt der Bild in die Parade und muss deshalb mit deren Rachefeldzug rechnen, ist das die vielgepriesene Pressefreiheit? Ist Bild die wahre Macht im Staat ?
5. Bild ...
santaponsa 05.01.2012
Zitat von sysopNach dem TV-Interview von*Christian Wulff ergeben sich neue Fragen: Hat der Bundespräsident darin womöglich nicht die Wahrheit gesagt? Er behauptet, dass er die*Berichte über die Finanzierung seines Hauses nicht unterbinden wollte. Doch die "Bild" bleibt bei ihrer Darstellung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807250,00.html
... sollte unbedingt die mailbox-Aufsprüche von CW veröffentlichen! Den Versuch, die Pressefreiheit auszuhebeln, halte ich für einen brutalen Grundgesetz-Rechtsbruch, begangen von ebendiesem Bundespräsidenten. Also, von wegen keine VERFEHLUNG im AMT begangen! Seine faule Entschuldigung gegenüber Diekmann kurz danach ist nur mit der ANGST vor einem Job-VERLUST und Geld-VERLUST zu erklären. Menschlich zwar nachzuvollziehen, für einen BP aber hochgradig skandalös!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 181 Kommentare

Fotostrecke
Präsident in Erklärungsnot: Wulffs TV-Auftritt

Vote
Wulff im Interview - gut genug erklärt?

Bundespräsident Wulff hat sich in einem TV-Interview zu den Vorwürfen gegen ihn geäußert - reicht seine Stellungnahme aus?


Fotostrecke
#wulfffilme: So spotten Twitter-Nutzer über Wulff
Fotostrecke
Christian Wulff: Ende einer kurzen Amtszeit

Kreditaffäre
Fotostrecke
Urlaubsliste des Bundespräsidenten: Wulffs spendable Freunde