Nach dem TV-Duell: Überall nur Sieger

Von und

Getty Images

Das TV-Duell ist vorbei, der Kampf um die Deutungshoheit läuft. Die SPD sieht Steinbrück im Aufwind, die Union gibt sich gelassen. So viel Wunschdenken bei den Sozialdemokraten im Spiel sein mag - zu sicher sollte sich Angela Merkel ihrer Sache nicht sein.

Berlin - Sie wollen alle wie Sieger aussehen. In den Frühnachrichten in Fernsehen und Radio, in den sozialen Netzwerken, vor den Treffen der Spitzenfunktionäre in den Berliner Parteizentralen, überall sind die Mitstreiter von Angela Merkel und Peer Steinbrück mit zufriedenen Kommentaren über den Ausgang des TV-Duells zu vernehmen. Die Kanzlerin hat gewonnen, tönt es aus der Union. Der Herausforderer liegt vorn, sind sie sich in der SPD sicher.

Am Tag nach dem über weite Strecken müden Duell ist der Kampf um die Deutungshoheit in vollem Gang. Die Botschaft vom vermeintlichen Erfolg des eigenen Favoriten muss unters Volk, als ob der Zuschauer unfähig wäre, sich sein eigenes Urteil bilden zu können. Tatsächlich ist die Sache so eindeutig nicht, wie es die Strategen von Merkel und Steinbrück den Wähler nun glauben machen wollen. Von der erhofften Trendwende für den SPD-Herausforderer kann nach den 90 Minuten im TV-Studio von Berlin-Adlershof (Lesen Sie hier die Höhepunkte des Abends nach) wohl keine Rede sein. Genau so wenig hat allerdings die Kanzlerin einen Grund, sich nach ihrem Auftritt entspannt zurückzulehnen.

Fotostrecke

18  Bilder
TV-Duell: Merkel gegen Steinbrück
Hinter den Kulissen klingen die Wahlkämpfer denn auch schon deutlich gedämpfter. Freude ja, Euphorie nein - so lassen sich die Gefühle der Sozialdemokraten beschreiben. Immerhin, es ist nichts richtig schiefgegangen, das ist ja schon mal was in diesem Wahlkampf. Und die Umfragen zur Debatte sind auch in Ordnung, allen voran die der ARD. Dass Steinbrück im "Deutschlandtrend" in der Frage nach der Direktwahl nun 17 Prozentpunkte nach oben geschossen sein und mit 45 Punkten nur noch knapp hinter der Kanzlerin (48 Punkte) liegen soll, ist ein Detail, mit dem sich zu Wochenbeginn vielleicht etwas anfangen lässt. "Peer, du bist eine coole Sau", sagte Parteichef Sigmar Gabriel nach dem Duell in Richtung des Kanzlerkandidaten.

Bei der Pressekonferenz am Mittag in Berlin lobt er fleißig weiter. Steinbrück habe das brilliant gemacht, noch nie sei ein TV-Duell so eindeutig für einen Herausforderer entschieden worden. "Er wird dafür sorgen, dass die Wahlbeteiligung steigt und dass die SPD die Wahl gewinnt," tönt Gabriel.

Es fehlt der große Moment

Aber klar ist: Es gibt ein paar Dinge, die den Sozialdemokraten nicht gefallen können. Dass es noch drei andere Umfragen gibt, die Merkel als Siegerin des Duells sehen - geschenkt. Ärgerlicher aus Sicht der SPD-Strategen ist, dass Steinbrück ein echter Wirkungstreffer, ein Moment, über den noch einige Zeit gesprochen werden wird, fehlte. Sicher, ein bisschen Angriff war dabei. Aber für einen Mann, von dem der Satz stammt, dass man als Kanzlerkandidat mit jeder Pore seines Körpers für den Sieg arbeiten müsse, war es ein eher harmloser Auftritt. So ist es unwahrscheinlich, dass die Debatte eine völlig neue Dynamik im Wahlkampf entfalten wird.

Verloren geben will das Rennen gegen Merkel trotz der schwierigen Lage niemand in der SPD. Besonders an einer Front sei das Duell hilfreich gewesen, heißt es: Im Kampf um die unentschlossenen Wähler. Hier punktete Steinbrück tatsächlich teils deutlich mehr als die Kanzlerin, und das gibt den Genossen Hoffnung. Die gesamte SPD-Strategie für die letzten Wochen beruht schließlich darauf, jene Menschen zu überzeugen, die in ihrer Parteipräferenz noch nicht entschieden sind. Von diesem Montag an wird noch einmal der Haustürwahlkampf intensiviert. Auch noch am Wahlsonntag selbst wollen die Sozialdemokraten durch die Gegend ziehen und Unentschlossene ansprechen.

Auch im Lager der Bundeskanzlerin wird man sich die Duell-Analysen am Tag danach noch einmal genau ansehen. In die allgemeine Zufriedenheit dürfte sich dabei auch die eine oder andere Unsicherheit mischen. Aufmerksam registriert man im Konrad-Adenauer-Haus, dass Steinbrück die Chance nutzte, sich beim Wähler überhaupt als kanzlertaugliche Alternative in Erinnerung zu rufen. Mit ihrer Strategie, den Herausforderer bestmöglich zu ignorieren, hatte Angela Merkel dem Wähler bisher ja recht erfolgreich den Eindruck vermittelt, es gebe überhaupt kein Rennen um das Kanzleramt.

Nächstes Duell im Bundestag

Nun kann Steinbrück womöglich auf ein bisschen Rückenwind hoffen. Das mag ein noch so laues Lüftchen sein, Merkels Ziel einer Neuauflage der schwarz-gelben Koalition könnte es gefährlich werden. Zumal dieses Ziel schon vorher ambitioniert war. Merkels Wunschpartner FDP jedenfalls hat jetzt erst recht Grund, nervös zu sein: Eine Große Koalition ist nach diesem Duell wahrscheinlicher geworden.

Dass man in der Union durchaus Respekt vor Steinbrück hat, war auch am Sonntag am Rande des Duells zu spüren. In Merkels "Fanblock" im Pressezentrum neben dem Studio hatte sich reichlich Parteiprominenz eingefunden - deutlich mehr als in der Steinbrück-Ecke. Die Anspannung versuchten Wolfgang Schäuble, Ursula von der Leyen und Co. mit ein paar Scherzen und ein bisschen Überheblichkeit zu überspielen. Im Laufe der Übertragung passierte dann selbst im Unionslager das, wovor der SPD-Kanzlerkandidat die Zuschauer gleich zu Beginn gewarnt hatte: Man ließ sich einlullen, spielte lieber auf dem Handy herum oder kümmerte sich um Nachschub von der Weinbar.

Als alles vorbei war, lobten die CDU-Granden pflichtgemäß ihre Kanzlerin. Finanzminister Schäuble räumte immerhin ein, dass Steinbrück "rhetorisch nicht schlecht" sei. Von Merkel behauptete das niemand. "Bei ihr plätschert das so dahin", sagte ein hochrangiger Unionsmann. Brandneu ist diese Erkenntnis nicht. Die Frage ist nur, ob der eine oder andere Wähler erst im direkten Vergleich gemerkt hat, dass er es lieber etwas flotter hätte.

Schon der Dienstag könnte in diesem Punkt zur weiteren Meinungsbildung beitragen. Dann treffen die beiden Kontrahenten im Bundestag erneut aufeinander, in der Sondersitzung mit dem Thema: "Zur Situation in Deutschland". Vielleicht regt die Stimmung im Parlament ja zu etwas mehr Leidenschaft an als das TV-Studio.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 157 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Man muss es leider zugeben
Palisander 02.09.2013
der wahre Sieger ist wirklich Stefan Raab. Er hat respektlos und frech die Stimme des Bürgers kolportiert und war der Unbequeme. Was mir daran besonders gut gefällt ist das er dadurch den Politikern keine Chance lässt in Worthülsen zu reagieren. Das fällt besonders bei Frau Merkel tragisch auf, da sie mit ihrer schulmeisterlichen Art dort nicht punkten kann. Herr Steinbrück hat den typisch norddeutschen trockenen Humor und kann dort wenigstens noch "andocken". Was war eigentlich mit den anderen Moderatoren los? Anne Will hatte das Glück neben Raab zu stehen und konnte wenigstens ein wenig von Raab profitieren. Maybritt Illner war so... na ja...und Herr Klöppel sollte sich nach diesem Auftritt pensionieren lassen.
2. Zuschauer-Schwund
robert.haube 02.09.2013
Waren es beim Duell Schröder gegen Merkel noch 21 Mio Zuschauer, so wollten dieses Mal gerade mal noch etwas mehr als die Hälfte (12 Mio) diesen Talk sehen. Der Schwund von 9 Mio war überdeutlich - und diese Leute hatten offensichtlich etwas besseres zu tun.
3. Überflüssig
Brakelmann 02.09.2013
Zitat von sysopDas TV-Duell ist vorbei, der Kampf um die Deutungshoheit läuft. Die SPD sieht Steinbrück im Aufwind, die Union gibt sich gelassen. So viel Wunschdenken bei den Sozialdemokraten im Spiel sein mag - zu sicher sollte sich Angela Merkel ihrer Sache nicht sein. TV-Duell: Merkel und Steinbrück wollen beide Sieger sein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/tv-duell-merkel-und-steinbrueck-wollen-beide-sieger-sein-a-919802.html)
Das Duell war überflüssig wie ein Kropf. Es gab absolut keine konkreten und vor allen Dingen neuen Aussagen. Außerdem war es überflüssig, diese Langeweile-Sendung gleich über fünf Sender zu übertragen. So kann man Fernsehzuschauer langweilen und Geld zum Fenster hinaus werfen. Die Bürger zahlen schließlich Gebühren für das Fernsehen und wollen nicht auf fünf Sendern solch einen Unsinn sehen. Langweilig und ideenlos waren die Kommentatoren. Langweilige Fragen, und wenn nicht ordentlich geantwortet wurde, wurde auch nicht nachgebohrt. So etwa btraucht kein Mensch.
4.
alpenkraut 02.09.2013
Das haben Frau Merkel und Herr Steinbrück gut gemacht. Ihre Stammwähler sind ihnen sicher.
5. Themenauswahl
kai-hawaii 02.09.2013
mich würde mal interessieren, wer eigentlich die Themen der Sendung ausgesucht hat. Endlos viel Fragen zur Sozialpolitik (also klassische SPD- Themen), während der Komplex Zuwanderung-Integration-innere Sicherheit total ausgespart wurde - warum? Scheinbar hat man sich an Themen abgearbeitet, die für Journalisten besonders interessant sind, aber nicht für den Rest der Bevölkerung (weiteres Bsp.: Syrien, wo sich die Kandidaten einig waren, wozu dann das Thema in diesem Kontext). Exemplarisch hierzu auch der Komplex EU. Es wurde ausschliesslich über Finanz- und Schuldenthemen geredet, während grundsätzliche Fragen (gemeinsame Außen- und Sicherheitpolitik, EU- Erweiterung, wohin treibt die EU, wie positioniert man sich hinsichtlich USA/Rußland/China) überhaupt nicht angesprochen wurden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema TV-Duelle in Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 157 Kommentare
Vote
Wer ist der Sieger?

Wer hat das TV-Duell gewonnen?


Reaktionen nach dem TV-Duell

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Merkels Halsschmuck: Kette und Kanzlerin


Tweets zum TV-Duell