SPON-Wahltrend So hat das Duell die Wähler beeinflusst

Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz war als Höhepunkt des Bundestagswahlkampfes angekündigt - wie wirkt es sich auf das Stimmverhalten aus? Der SPON-Wahltrend zeigt Veränderungen.

Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD)
DPA

Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD)


Eineinhalb Stunden standen Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD) vier Journalisten beim TV-Duell Rede und Antwort. Der sozialdemokratische Herausforderer wollte das Format nutzen, um eine Trendwende einzuleiten, die Kanzlerin, um ihren Amtsbonus zu verteidigen. Im SPON-Wahltrend zeichnet sich ab: Auch wenn das Duell insgesamt recht zahm verlaufen ist, könnte es bei so manchem Wähler eine Veränderung im Stimmverhalten bringen.

Für 76,1 Prozent der Befragten, die das Duell gesehen haben und zur Wahl gehen werden, hat die Debatte zwar keinen Einfluss auf ihre Stimmabgabe gehabt.

10,4 Prozent der Befragten haben jedoch ihre Wahlabsicht nach der TV-Sendung geändert - und sich entschieden, ihre Stimme der SPD und Schulz zu geben. Die CDU von Merkel konnte hingegen nur 5,5 Prozent der Zuschauer des TV-Duells zu ihren Gunsten beeinflussen. 6,6 Prozent aller Befragten gaben an, das Duell werde Einfluss auf ihr Wahlverhalten haben - gaben aber nicht an, für welche Partei sie sich nun entscheiden werden. 1,4 Prozent hatten auf die Frage keine Antwort.

Im Wahljahr befragen SPIEGEL ONLINE und Civey regelmäßig Leserinnen und Leser zu aktuellen politischen Themen. Stimmen Sie hier ab - den aktuellen Stand sehen Sie sofort, wenn Sie teilgenommen haben.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


dop



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.