Deals mit Ägypten, Katar, Pakistan Übergangsregierung genehmigte Rüstungsexporte in Milliardenhöhe

Öffentlich schwor die geschäftsführende Regierung absolute Zurückhaltung bei Rüstungsgeschäften. Nach SPIEGEL-Informationen genehmigte sie in der Übergangsphase trotzdem Waffendeals - auch in Krisengebiete.

U-Boot-Übergabe an Ägyptens Marine in Kiel
DPA

U-Boot-Übergabe an Ägyptens Marine in Kiel


Die geschäftsführende Bundesregierung hat nach SPIEGEL-Informationen seit der Bundestagswahl Rüstungsexporte im Wert von fast zwei Milliarden Euro genehmigt, mehrere davon an Krisenstaaten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 11/2018
Depression: Wie gerät man hinein - wie kommt man heraus?

In einer Aufstellung des Wirtschaftsministeriums für die Grünen-Fraktion listet Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) Waffenexportgesuche im Wert von insgesamt 1,942 Milliarden Euro auf, die von Anfang Oktober 2017 bis Ende Februar positiv durch die Regierung beschieden worden seien. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Die größten Exporte betrafen demnach mit rund 285 Millionen Euro Ägypten, dahinter folgen Algerien mit rund 261 Millionen Euro sowie die USA. Ebenfalls genehmigt wurden Geschäfte mit Indien, Katar und Pakistan.

Noch im Januar hatte die geschäftsführende Regierung erklärt, die "Beratung kritischer Vorhaben" der nächsten Regierung überlassen zu wollen. Rüstungsausfuhren in Spannungsgebiete schloss sie damals sogar vollkommen aus.

Die Grünen werfen der geschäftsführenden Regierung wegen der erst jetzt vorgelegten Bilanz bewusste Täuschung vor. "Bei den Rüstungsexportgenehmigungen ist von der versprochenen Zurückhaltung nichts zu erkennen", sagte die Grünen-Abgeordnete Katja Keul.

In der Großen Koalition droht neuer Streit

Waffengeschäfte deutscher Firmen müssen von der Bundesregierung genehmigt werden und werden immer wieder kontrovers diskutiert. Zwar beschwören die verschiedenen Regierungen seit Jahren Zurückhaltung, gleichzeitig aber ermöglichten sie immer wieder Exporte in Krisenstaaten, die für Berlin als strategische Partner gelten.

Auch in der kommenden Regierungsphase dürften die Exporte wieder für Streit sorgen. So legten Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag fest, keine Waffen an Staaten zu liefern, die sich an der von Saudi-Arabien geführten Militärintervention im Jemen beteiligen.

Konkret betrifft das Veto nicht nur Saudi-Arabien, sondern auch Länder wie Ägypten, das von Deutschland in der Vergangenheit immer wieder Rüstungsmaterial erhielt. Zudem gelangt über Rüstungskooperationen mit Partnern wie Großbritannien oder Frankreich auch deutsche Technik, beispielsweise für Kampfflugzeuge, an Länder wie Saudi-Arabien.

Unter Insidern wurde in den vergangenen Wochen immer wieder auch das Beispiel Jordanien genannt. Das Königreich gilt als Partner der Nato, die Bundeswehr führt von Jordanien aus auch ihre Teilnahme an der internationalen Anti-IS-Koalition. Ob diese Partnerschaft mit den Zeilen des Koalitionsvertrags noch möglich ist, blieb bisher offen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

mgb



insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schamot 10.03.2018
1. Merkel
Gabriel und Volker Kauder mit seiner Heckler und Koch sind da skrupellos christlich..
steinbock8 10.03.2018
2. die heuchelei
geht weiter wir liefern die Waffen in Krisengebiete und die daraus entstehenden Flüchtlinge lassen wir im Meer ertrinken geschäftsführend oder nicht
Mister Stone 10.03.2018
3.
Ich finde es gut, dass über diese eher unwichtigen Peanuts erst nach dem SPD-Entscheid geredet wird. Vorher hätte das womöglich einige Mitglieder der Partei verunsichert und damit die Stabilität Europas und der ganzen der Welt gefährdet. Viel wichtiger waren der SPD doch der uneingeschränkte Familiennachzug subisdiär Schutzbedürftiger und die Abschaffung der Zweiklassenmedizin durch die Einführung einer Bürgerversicherung. Beides wurde glänzend verhandelt und wird zügig umgesetzt. Also warum sollte man sich über milliardenschwere Kriegswaffenexporte in Krisenstaaten aufregen? Das interessiert nun doch wirklich keinen SPDler.
Smarty- 10.03.2018
4. Immer weiter so
Arbeitsplätze sind wichtiger als Menschenleben. Und Euros für das Großkapital sowieso. Man kann gar nicht so viel essen, wie man bei dieser Regierung k....n möchte.
serge71 10.03.2018
5. Ich weiss nicht so genau...
was man sich davon verspricht massenhaft Waffen an autoritäre kriegsführende Staaten zu verkaufen?...mehr Demokratie?...eine Stärkung der Zivilgesellschaft?...man muss davon ausgehen das die Waffen nicht zum Schutz der Menschenrechte eingesetzt werden...wahrscheinlicher ist das es dabei schlicht und einfach um's Geschäft geht...und wir uns wundern wenn wieder so'n verzweifelter Geschundener zum Terroristen wird...wer schützt eigentlich die Zivilbevölkerung gegen diese globale Rüstungsmaffia?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.