Überhitzte ICEs: Ramsauer sieht in Klimaanlagen Gefahr für Sicherheit

Der politische Druck auf die Bahn wächst: Verkehrsminister Ramsauer will die Klimaanlagen in den Zügen zu "sicherheitsrelevanten Bauteilen" erklären. Das sagte er dem SPIEGEL. Die FDP fordert sogar einen Vorstand, der nur für den Verbraucherservice verantwortlich ist.

Verkehrsminister Ramsauer (l.) und Bahnchef Grube: "Von der Entschlossenheit überzeugt" Zur Großansicht
dpa

Verkehrsminister Ramsauer (l.) und Bahnchef Grube: "Von der Entschlossenheit überzeugt"

Hamburg/ Berlin - Es reicht dem Verkehrsminister: Peter Ramsauer (CSU) fordert klare Konsequenzen aus dem Hitze-Debakel in den ICE-Zügen der Deutschen Bahn. Der CSU-Politiker will durchsetzen, dass die Klimaanlagen in den Zügen künftig nicht mehr nur als Komfort-Gut betrachtet, sondern zu den sicherheitsrelevanten Bauteilen gezählt werden.

"Wenn Menschen durch überhitzte Abteile gesundheitliche Risiken hinnehmen müssen, dann hat das nichts mehr mit eingeschränktem Komfort beim Reisen zu tun", sagte Ramsauer dem SPIEGEL. Er forderte zudem, dass bei der anstehenden Generalüberholung der betroffenen ICE-2-Züge die Klimaanlagen unbedingt angepasst werden müssen. Der CSU-Politiker hatte bereits kritisiert, die Bahn habe in den vergangenen Jahren zu viel gespart.

Der Minister betonte im SPIEGEL, dass er trotz der Pannen bei der Bahn weiter rückhaltlos hinter dem neuen Bahnchef Rüdiger Grube stehe. "Aber hundertprozentig", sagte Ramsauer. Er sei "überzeugt von seiner Entschlossenheit, die Pannen so schnell wie möglich zu beseitigen". Es gebe aber eben "Dinge im täglichen Fahrbetrieb der Bahn, die kann auch der beste Vorstandsvorsitzende der Bahn nicht sofort ändern. Dass die Störungen abgestellt werden müssen, weiß auch Bahnchef Grube".

FDP will "endlich besseren Kundenservice"

Ramsauer wandte sich gegen die Kritik, der Bund trage zu weiteren Sparmaßnahmen bei, die neue Probleme verursachen könnten. Die Regierung will jährlich 500 Millionen Euro aus dem Gewinn der Bahn zur Haushaltssanierung. "Wir haben bei der Bahn jahrelang keine Gewinne entnommen und im Konzern gelassen. Es ist doch völlig normal, dass der Eigentümer eines Unternehmens einen Teil der Erträge ausgeschüttet haben will." Es sei aber auch klar, dass der Gewinn, den man für das Jahr 2011 im Bundeshaushalt eingeplant haben, 2010 erst mal erwirtschaftet werden müsse.

Noch deutlich härter als Ramsauer geht der Koalitionspartner der Union mit der Bahn ins Gericht: Die FDP fordert sogar einen Umbau des Konzernvorstands. Das Unternehmen brauche ein Vorstandsmitglied, das explizit für Verbraucher zuständig ist, sagte der verbraucherschutzpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Erik Schweickert, der "Süddeutschen Zeitung".

Das Bahnmanagement müsse "endlich einen besseren Kundenservice und wirkungsvollen Verbraucherschutz sicherstellen". "Einem Vorstandsmitglied die explizite Funktion eines Verbrauchervorstands zu geben, wäre die richtige Antwort, um den Kunden nicht weiter aus dem Blick zu verlieren und verlorengegangenes Verbrauchervertrauen zurückzugewinnen", sagte der FDP-Politiker.

3800 Hitzeopfer wurden bereits entschädigt

Schweickert kündigte zudem an, die Bahn notfalls zu mehr Serviceorientierung zwingen zu wollen. "Sollte sich die Bahn nicht verbraucherfreundlicher zeigen, werden wir sie verpflichten, bei Verspätungen ab 30 Minuten den Fahrgästen 25 Prozent und ab 60 Minuten 50 Prozent des Fahrpreises zurückzuerstatten." Spätestens nach den jüngsten Pannen würden sicher auch CDU und CSU einer solchen Regelung zustimmen. Nach geltendem Recht haben Kunden erst ab einer Verspätung von einer Stunde Anspruch auf ein Viertel des Fahrpreises.

Aber auch mit eben dieser Erstattung bei Verspätungen gibt es nach Informationen des SPIEGEL Probleme. So häufen sich beim Eisenbahn-Bundesamt Beschwerden von Kunden, die eine Entschädigung beantragt haben. Schriftlich reklamierende Kunden erhielten in mehreren Fällen von der Bahn die Antwort, sie sollten ihre Fahrkarte als Beleg einreichen. Nur so sei eine Entschädigung möglich. Die meisten Kunden aber hatten das Original bereits ihrer Beschwerde beigefügt. Entsprechend fühlten sie sich schikaniert.

Bei Kunden, die Opfer des ICE-Hitzechaos wurden, zeigt sich das Unternehmen inzwischen kulant. Die Bahn hat bereits 3.800 betroffene Fahrgäste in Form von Reisegutscheinen entschädigt. Die Kosten der Aktion beliefen sich auf 219.000 Euro, bestätigte ein Bahnsprecher am Samstag einen Bericht der "Bild-Zeitung". Dazu kommen noch je 500 Euro Schadenersatz in bar für die hitzegeschädigten Fahrgäste, die sich ärztlich behandeln lassen mussten.

böl/ddp/Dow Jones/apn

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Natürlich geht es bei der Klimatechnik um die Sicherheit,
Roßtäuscher 24.07.2010
Zitat von sysopDer politische Druck auf die Bahn wächst: Verkehrsminister Ramsauer will die Klimaanlagen in den Zügen zu "sicherheitsrelevanten Bauteilen" erklären. Das sagte er dem SPIEGEL. Die FDP fordert sogar einen Vorstand, der nur für den Verbraucherservice verantwortlich ist. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,708316,00.html
wenn man die Konstruktion der ICE-Einheiten betrachtet. Zitat: Es reicht dem Verkehrsminister: Peter Ramsauer (CSU) fordert klare Konsequenzen aus dem Hitze-Debakel in den ICE-Zügen der Deutschen Bahn. Der CSU-Politiker will durchsetzen, dass die Klimaanlagen in den Zügen künftig nicht mehr nur als Komfort-Gut betrachtet, sondern zu den sicherheitsrelevanten Bauteilen gezählt werden. Irgendwie kann es niemanden mehr wundern, wenn die deutschen Gymnasien nach dem Pisa-Vergleich unter ferner liefen abschneiden. Diese Einstufung dokumentiert sich bereits in den jungen Nachrückern unter den Gauklern der Politik unübersehbar. Die nachrückenden Traumtänzer der FDP bis hin zu ihrem großen Vorsitzenden beten auswendig gelernte Floskeln wie auf Gebetstrommeln herunter, ohne ihren Sinn zu verstehen oder zu verinnerlichen. Der Klassenprimus unter den Schwätzern scheint ihre Fraktionsvorsitzende zu sein. Herrlich unzumutbar.
2. Ulkig,
albert schulz 24.07.2010
daß ausgerechnet die Verursacher des Chaos rummeckern.
3. umkehrschluss
autocrator 24.07.2010
Wenn es "sicherheitsrelevante Bauteile" gibt, denen besondere beachtung zukommt, heisst es, dass es andere bauteile gibt, denen man offenbar weniger beachtung (= wartung, kontrolle etc.) schenkt. Wie perfide ist das denn? Auch eine simple kaffeemaschine im bordbistro kann einen kabelbrand auslösen mit entsprechenden folgen - es sei nur an den brand des düsseldorfer flughafens erinnert ... muss da erst etwas schlimmes passieren, bis dann auch die kaffeemaschine ministeriell als sicherheitsrelevant eingestuft wird? hallo wach? da wird doch schon von der herangehensweise die nächste katastrophe vorausprogrammiert. Was für eine denke haben eigentlich ministers & Co? - gut, die fahren nicht zug, sondern dienstwagen und luftwaffen-regierungsflugdienst ....
4. Wirklich unverfroren
zeitmax 25.07.2010
Zitat von sysopDer politische Druck auf die Bahn wächst: Verkehrsminister Ramsauer will die Klimaanlagen in den Zügen zu "sicherheitsrelevanten Bauteilen" erklären. Das sagte er dem SPIEGEL. Die FDP fordert sogar einen Vorstand, der nur für den Verbraucherservice verantwortlich ist. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,708316,00.html
Eine wirkliche Unverfrorenheit ist das. erst wird die Bahn in allen Bereichen finanziell ausgedünnt - mehdornisiert -, um sie für "Investoren" schmackhaft zu machen (ich nenne das Volksrvermögen verschleudern), dann darf der Nachfolger die zwingenden, sogar sicherheitsrelevanten Folgen ausbaden. Genau wie die Verfügungsmasse Fahrgast. War daran nicht auch die Privatisierungs-FDP beteiligt´? Diese scheinheiligen, miesen Egoisten.
5. Erblast
cucco 25.07.2010
Wurde das aktuelle Programm der Bahn nicht vom "Geiz-Ist-Geil-Mann" Mehdorn geplant und installiert ? Das war doch der DB - Börsengang Esel der FDP, wenn ich nicht irre...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Deutsche Bahn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
Fotostrecke
Logistik-Riese: Wichtige Fakten über die Bahn

Hehre Versprechen, wütende Warnungen

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Technik bei der Bahn: Pleiten, Pech und Pannen

Verrückte Bahnfahrten - Ihre Erfahrungen?
Ungewöhnliche Lautsprecheransagen, kaputte Klimaanlagen, skurrile Mitfahrer - so manche Bahnreise in Deutschland oder im Ausland bleibt unvergesslich. Was war Ihr verrücktestes Bahnerlebnis?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und mailen Sie sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Bahnfahrten

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht. Mit der Einsendung von Bildern erklärt der Absender, dass er die Rechte an dem Material besitzt und mit der Veröffentlichung einverstanden ist.