Überraschender Vorstoß: Sarkozy bot Deutschland Atomwaffen an

Nicolas Sarkozy hat die Bundesregierung mit einem eigenwilligen Vorschlag überrascht. Der Präsident bot Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier Gespräche über eine Teilhabe an den französischen Atomwaffen an. Beide lehnten dies nach SPIEGEL-Informationen aber einhellig ab.

Merkel und Sarkozy: Überraschendes Angebot
REUTERS

Merkel und Sarkozy: Überraschendes Angebot

Hamburg - Sarkozy hatte das Thema während eines gemeinsamen Mittagessens vergangenen Montag im brandenburgischen Meseberg angesprochen. Frankreichs "Force de Frappe" beschütze schließlich auch das Nachbarland, so die Argumentation des Präsidenten. Deshalb solle die Bundesregierung überlegen, ob sie nicht auch an der Entscheidungsgewalt über die Atomwaffe beteiligt sein wolle.

Steinmeier entgegnete Sarkozy, Deutschland strebe den Besitz von Atomwaffen nicht an, deshalb sei es auch 1975 dem Atomwaffensperrvertrag beigetreten. Merkel pflichtete dem SPD-Minister ausdrücklich bei.

Lesen Sie mehr in der neuen SPIEGEL-Ausgabe.

als

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite