Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Überwachung: Innenminister Friedrich greift nach Maut-Daten

Von , , und

Mautbrücke: Erhalten die Behörden Zugriff auf die Daten? Zur Großansicht
DPA

Mautbrücke: Erhalten die Behörden Zugriff auf die Daten?

Ungeachtet der NSA-Affäre fordert Innenminister Friedrich weitergehende Befugnisse für deutsche Sicherheitsbehörden. Der CSU-Politiker will die Polizei auf Millionen Datensätze aus dem Mautsystem zugreifen lassen. Bislang sind diese Informationen für die Ermittler tabu.

Berlin - Von Reisenden auf deutschen Autobahnen könnten demnächst umfassende Bewegungsprofile erstellt werden. Nach Plänen von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sollen Sicherheitsbehörden künftig auf Millionen Datensätze aus dem Mautsystem zugreifen können. Dies geht aus einem Forderungskatalog der Union für die Arbeitsgruppe Innen und Justiz der Koalitionsverhandlungen hervor. Das Papier liegt SPIEGEL ONLINE vor.

Bislang dürfen die Mautdaten des Betreiberkonsortiums Toll Collect ausschließlich zur Bezahlung der Lkw-Autobahngebühren genutzt werden. Die Union bemängelt, dass eine Weitergabe an andere Ämter strikt untersagt ist. "Damit haben Sicherheitsbehörden auch zur Aufklärung von Kapitalverbrechen oder zur Abwehr von Gefahren für Leib und Leben keinen Zugriff", heißt es in dem 30-seitigen Verhandlungspapier. Ziel sei nun die "Aufhebung der strengen Zweckbindung".

Am Nachmittag wollen die Innenexperten von Union und SPD in der Arbeitsgruppe 10 ihre Verhandlungen fortsetzen. Das Bundesinnenministerium bestätigte, dass die Maut-Forderung Teil der Unionsvorschläge für die Gespräche mit den Sozialdemokraten ist.

"Für die Sicherheitsbehörden ist es wichtig, Verbrecher effektiv verfolgen zu können", so ein Sprecher von Innenminister Friedrich. "Für diese Strafverfolgung benötigen sie eine moderne IT, um nicht noch weiter hinter die Möglichkeiten des polizeilichen Gegenübers zurückzufallen." Der Zugriff auf Mautdaten könne Ermittlungen erheblich beschleunigen.

"Entscheidende Hinweise"

Republikweit werden an Mautkontrollpunkten auf 12.800 Kilometern Bundesautobahnen und 5400 Abschnitten Kontroll- und Fahrdaten von Millionen Fahrzeugen automatisch erfasst. "Gerade bei der Aufklärung schwerer Verbrechen können diese entscheidende Hinweise auf den Täter und seinen Fluchtweg geben", heißt es in dem Papier.

Eine solche Form der Überwachung aber hatten der Gesetzgeber und die Betreiber des Toll-Collect-Systems bei seiner Einführung im Jahr 2005 ausgeschlossen. Die Daten aus der Mauterfassung laufen auf streng gesicherten Servern ein und werden umgehend gelöscht, sofern sie nicht für Abrechnungszwecke benötigt werden. Noch in einem internen Papier aus dem Jahr 2011 pries der Betreiber Toll Collect die Daten als "beschlagnahmefest".

Friedrich will nun die strenge Zweckbindung aufheben und so die Daten den Sicherheitsbehörden zugänglich machen. Im sogenannten Auto-Transporter-Fall hätten die Mautdaten eine Aufklärung der Schüsse eines Serientäters auf fahrende Lkw "bewirken und weitere schwere Gefahren verhindert werden können", heißt es in dem Dokument.

Tatsächlich musste die Sonderkommission "Transporter" des Bundeskriminalamts (BKA) im vergangenen Jahr bei ihren Ermittlungen auf eine extrem aufwendige Fahndungsmethode zurückgreifen, die dem Mautsystem ähnelte. Die zeitweilig hundert Mann umfassende Truppe jagte lange einen Unbekannten, der seit 2008 mindestens 762-mal auf deutschen Fernstraßen um sich geschossen und dabei eine Frau in den Hals getroffen hatte.

Erst als die Ermittler Geräte zur Erfassung von Kfz-Kennzeichen anmieteten und an Autobahnen aufstellten, gelang der Durchbruch. Die Technik führte die Fahnder nach einigen weiteren Schüssen zu einem Lastwagen und damit auch zu dem Täter Micha K. Mit den Verbindungsdaten aus dessen Telefon gelang dann ein fast lückenloses Bewegungsprofil.

Am Ende schnappten die Fahnder den 57 Jahre alten Lkw-Fahrer aus dem nordrhein-westfälischen Kall, der aus "Ärger und Frust im Straßenverkehr" abgedrückt hatte, wie BKA-Präsident Jörg Ziercke sagte.

Sollte Friedrich sich mit seinen Forderungen durchsetzen, wäre ein solcher Aufwand demnächst nicht mehr nötig. Datenschutzexperten halten die Pläne allerdings für bedenklich, vor allem im Hinblick auf die von der CSU geforderte Ausweitung der Maut auf Autos.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 423 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. entlarvend
stuttgarter 06.11.2013
In einem fernsehmagazin war bereits kurz nach Einführung des TollCollect Systems ein Entwurf eines bayerischen Polizeigesetzes zu sehen welches bereits Ordnungswidrigkeiten als Rechtfertigung zur Totalerfassung auf Autobahnen mittels Mautsystem vorsah. Nur bei Überwachung von Großsteuerzahler ist CSU inaktiv und phantasielos.
2. Jetzt reichts aber
mannheimer34 06.11.2013
Sind Alle Bürger Verbrecher? Werden wir in Zukunft wegen auffälliger Verhaltensweise vorsorglich ins Gefängnis gesteckt wenn unser Verhaltensmuster ein wenig abweicht. Steckt uns am besten alle gleich vorsorglich ins Gefängnis
3. Selbst wenn mein Menschenverstand sagt,
freiheitstehauf 06.11.2013
das es gerade bei Fahndungen den Job der Polizisten erleichtert.... Hat nicht damals das Bundesverfassungsgericht das verarbeiten von Nummernschildern untersagt?
4. Hat sich dieser Friedrich in den USA bei NSA infiziert?
Eppelein von Gailingen 06.11.2013
Der Friedrich kommt mir immer als ein kleiner "Law and Order" vor. Mit der Gesinnung eines Rechtsaußen. Er hat diesbezüglich große Vorbilder, wie den Uhl, oder den demolierten Verteidigungsminister de Mäzenière. Man muss sich wirklich wundern, wie lange wir Unerwünschte noch ertragen müssen. Das ist die Macht und der Missbrauch der parteiinternen Listen. Biologisch abbaubar, aber resistent gegen Chemie. Überwachung: Innenminister Friedrich fordert Zugriff auf Maut-Daten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ueberwachung-innenminister-friedrich-fordert-zugriff-auf-maut-daten-a-931952.html)
5. Maut Daten
leuschner-h 06.11.2013
Da dieses Ansinnen nicht erst gestern gediehen ist, erklärt sich zwangsläufig auch der von ihm vom Tisch gewischten Snowden Affäre. Selbstverständlich mit der Unterstützung von Mutti Merkel, was denn sonst. Also doch kein Deut besser als der NSA.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



SPIEGEL Investigativ

Fotostrecke
Britische Botschaft in Berlin: Lauschposten ihrer Majestät?
Vote
Asyl für Snowden

Sollte Edward Snowden in Deutschland Asyl erhalten?



Fotostrecke
Möglicher NSA-Untersuchungsausschuss: Die zehn wichtigsten Zeugen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: