Ukraine-Krise Linke-Politiker wähnt deutsche Medien in der Hand von US-Geheimdiensten

Der Linke-Politiker Diether Dehm präsentiert eine neue Verschwörungstheorie: Im russischen Radio behauptet der Bundestagsabgeordnete, deutsche Medien würden von US-Geheimdiensten gesteuert. Seine Fraktion distanziert sich.

Linken-Politiker Dehm: Bekannt für steile Thesen
DPA

Linken-Politiker Dehm: Bekannt für steile Thesen


Berlin - Diether Dehm, 64, ist immer gut für steile Thesen. Aber diesmal ist der Linke-Bundestagsabgeordnete wohl selbst aus Sicht seiner eigenen Fraktion zu weit gegangen.

In einem Interview mit dem staatlichen russischen Auslandsradio "The Voice of Russia" zum Ukraine-Konflikt hat Dehm behauptet, Teile der deutschen Medien würden von US-Geheimdiensten kontrolliert.

Dehm, langjähriges Mitglied des Bundestags, sagte dem Radiosender mit Blick auf Deutschland wörtlich: "Teile der Medien sind komplett in den Händen der US-Geheimdienste und anderer Geheimdienste. Sie arbeiten sehr eng zusammen mit ihnen. Und im Moment wollen manche von ihnen den Konflikt vertiefen und deshalb drängen die Medien die Regierung."

In der Linke-Fraktion ist man alles andere als glücklich über die Äußerungen. "Das ist eine Einzelmeinung", sagte Fraktionssprecher Michael Schlick SPIEGEL ONLINE. Und: "Ich weiß nicht, wen er damit meint." Dehm gehört zum äußersten linken Flügel in seiner Fraktion. Er ist auch Schatzmeister der Europäischen Linken.

Bei "The Voice of Russia" dürfte man dagegen sehr zufrieden mit den wirren Verschwörungstheorien von Dehm sein. Die russische Propagandamaschine scheint in diesen Wochen zu einer Form wie in alten Sowjet-Zeiten aufzulaufen, Zitate eines deutschen Parlamentsmitglieds werden dabei gern ausgeschlachtet. Auf der englischsprachigen Website des Senders ist der Artikel zu dem Dehm-Interview so übertitelt: "Teile der deutschen Medien komplett in der Hand von US-Geheimdiensten - deutscher Bundestagsabgeordneter".

Im Moment gibt es allerlei wüste Behauptungen rund um den Ukraine-Konflikt. Weltpolitische Krisen sind offenbar dazu angetan, die Phantasie von Verschwörungstheoretikern zu beflügeln, das zeigen auch die Forumseinträge bei SPIEGEL ONLINE und Leserbriefe an die Redaktion.

Linke-Mann Dehm, einst erfolgreicher Pop-Musiker, Komponist und Produzent, hat schon in der Vergangenheit für heftige Debatten gesorgt. So verglich er während der Bundespräsidentenwahl 2010 die Wahl zwischen den Kandidaten Christian Wulff und Joachim Gauck mit der Auswahl zwischen Stalin und Hitler. Damals sagte er in einem Interview wörtlich: "Was würden Sie denn machen, Sie hätten die Wahl zwischen Stalin und Hitler? Was würden Sie denn machen, wenn Sie die Wahl zwischen Pest und Cholera haben?" Später entschuldigte sich Dehm für die Äußerungen.

Anmerkung der Redaktion: Diether Dehm hat mittlerweile dementiert, dem staatlichen russischen Hörfunksender "The Voice of Russia" gesagt zu haben, deutsche Medien seien zum Teil direkt in der Hand amerikanischer Geheimdienste. Seine Äußerung sei falsch übersetzt worden, so Dehm. Der Radiosender hatte den Linken-Bundestagsabgeordneten mit folgenden Worten zitiert: "Some media are fully in the hands of secret services of the US and of other secret services." Mittlerweile hat der Sender das Interview korrigiert.

Trotzdem sieht Dehm einen Einfluss der CIA auf die Berichterstattung über die Ukraine-Krise: "CIA und andere Geheimdienste nehmen in Konfliktsituationen erheblichen Einfluss auf deutsche Berichterstattung", zitiert die "tageszeitung" aus seiner Pressemitteilung.

flo

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 279 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
benjamindonkey 17.04.2014
1. So einfach
ist es jetzt doch nicht, die Beeinflussung läuft viel subtiler...
reifenexperte 17.04.2014
2. Nach allem, was wir über die NSA erfahren haben,
kann niemand sicher sein, in wie weit eine Einflussnahme bzw Erpressung durch die NSA nicht doch stattfindet. Rechtliche Grenzen sieht ja wohl auch der US-Präsident nicht, wenn es sich nicht um US-Bürger handelt.
schreiberausthür.89 17.04.2014
3. Typisch Linkspartei
Ich bezweifle sehr stark, dass dieser Hetzer in der Linkspartei wirklich eine "Einzelmeinung" vertritt. Naja, SED bleibt halt SED, da kann diese Partei auch noch so oft Namensänderungen vollziehen oder kleine rote "Wahlalternativen" schlucken. Abgesehen davon: Dafür das die deutschen Medien in der Hand der US- Geheimdienste sein sollen, berichten genau diese Medien doch recht häufig über die Machenschaften der NSA und andere Missstände in US:-)
sb411 17.04.2014
4. Fassungslos
Es wäre völlig egal, wenn dieser Typ sich hier derart geäußert hätte, aber in Russland die Propaganda gegen das russische Volk zu unterstützen ist eine Schweinerei ohne Gleichen.
sumenz 17.04.2014
5. Na, das erklärt doch endlich den Unsinn,
den man tagtäglich in den Zeitungen lesen kann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.