Sanktionen gegen Putin Schröders Chance

Mit den neuen Sanktionen droht der Konflikt zwischen Russland und dem Westen weiter zu eskalieren. Für einen liegt darin eine Chance: Gerhard Schröder. Jetzt kann der Ex-Kanzler zeigen, was seine Freundschaft zu Wladimir Putin wirklich wert ist.

Ein Kommentar von

Ex-Kanzler Schröder: Was ist die Putin-Freundschaft wert?
DPA

Ex-Kanzler Schröder: Was ist die Putin-Freundschaft wert?


Europa rafft sich auf. Am Montag gibt die Kommission Details zur neuen Sanktionsrunde bekannt. Am Dienstag sollen die EU-Botschafter die Strafmaßnahmen beschließen. Dann werden russische Konten eingefroren, Reisesperren erteilt, Konzerne isoliert. Wir können auch anders, so die Botschaft.

Die harte Linie kommt spät, aber vielleicht gerade noch rechtzeitig. Bei all der Kälte, mit der der russische Präsident Wladimir Putin auf den Abschuss der MH17 reagiert hat und all seinem Desinteresse, den Konflikt in der Ukraine ernsthaft zu beruhigen, blieb der EU nichts anders übrig.

Jetzt gilt es, trotz aller Eskalation Gesprächskanäle nach Moskau offen zu halten. Putin wird es nach den jüngsten Sanktionsentscheidungen eher noch schwerer fallen, auf seine Gegner zuzugehen. Eine jahrelange Eiszeit aber können sich weder der Westen, noch der Mann in Moskau und schon gar nicht die Ukraine leisten. Deshalb muss weiter geredet werden.

Der letzte Verbliebene mit gutem Draht nach Moskau

Nur: Wer kann jetzt beim Kreml noch etwas erreichen? Die Obama-Regierung? Angela Merkel? Frank-Walter Steinmeier? Die dürften jetzt erst mal die Sanktionen wirken lassen wollen. Man mag es kaum glauben, aber der womöglich letzte Verbliebene, der jetzt noch im Kreml für ein Umdenken sorgen könnte, ist Gerhard Schröder. Ja, richtig. Jener Schröder, der sich im April nicht zu schade war, auf dem ersten Höhepunkt der Ukraine-Krise eine Sause mit Putin zu feiern.

Die Bilder von der Party in Sankt Petersburg wirken im Rückblick noch irritierender als damals schon. Und es ist nachvollziehbar, wenn jetzt namhafte Außenpolitiker den Ex-Kanzler auffordern, sich öffentlich von Putin loszusagen. Ein natürlicher Reflex.

Aber das Gegenteil ist hilfreicher. Schröder hat einen Draht zu Putin, er macht mit ihm Geschäfte, und wenn die heikle Freundschaft nicht reine Fassade ist, müsste Schröder ihm auch beibringen können, dass es im Sinne des Kreml ist, umzusteuern. Und endlich die Grenzen zu sichern, die Regierung in Kiew anzuerkennen, den Waffennachschub für die Separatisten zu stoppen.

Würde die Schröder'sche Einzeldiplomatie der Bundesregierung in die Quere kommen? Kann sein, wenn der Altkanzler alles auf eigene Faust macht, ohne sich mit Kanzleramt oder Außenministerium abzustimmen. Aber dass Steinmeier sich am Wochenende ausdrücklich vor Schröder und dessen östliche Kontakte stellte, ist zumindest ein Hinweis darauf, dass die Bande zwischen beiden noch besteht.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lanzarot 28.07.2014
1.
Ich bin sicher nicht die Einzige, die die Bilder von der Geburtstagsfeier NICHT verstörend fand. Und ich bin sicher, wenn Schröder in der jetzigen Situation auf einem Photo mit Putin zu sehen ist, die Mehrzahl der Journaille zieht über ihn her.
dani272 28.07.2014
2.
Es musste tatsächlich ein Flugzeug vom Himmel geholt werden, damit die Europäer auf die Amis hören und endlich Sanktionen beschliessen. Russland und Europa sind sowieso den angeschlagenen Amerikanern wirtschaftlich zu stark geworden. Die Frage ist jetzt wem bringt dieser Abschuss am meisten etwas?? Ich weiss auch nicht was Schröder in dieser Situation helfen kann. Bekommen wir überhaupt alle nötigen Informationen um uns ein richtiges Urteil bilden zu können? Es ist doch allgemein bekannt wer in USA im Hintergrund agiert und manipuliert und das es immer nur um Geld geht und nicht um Menschen auf beiden Seiten
Neapolitaner 28.07.2014
3. Nur Fassade
Zitat von sysopDPAMit den neuen Sanktionen droht der Konflikt zwischen Russland und dem Westen weiter zu eskalieren. Für einen liegt darin eine Chance: Gerhard Schröder. Jetzt kann der Ex-Kanzler zeigen, was seine Freundschaft zu Wladimir Putin wirklich wert ist. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-krise-schroeder-muss-putin-die-grenzen-aufzeigen-a-983116.html
Schröders Job ist vor allem ein gut bezahlter Job. Er macht ihn nicht aus "Männerfreundschaft" zu Putin. Es ist genau so viel "Männerfreundschaft" im Verhältnis zu Putin wie Putin ein "lupenreiner Demokrat" ist.
anamarie 28.07.2014
4. kommentieren
kann man nicht. es ist so einseitig geschrieben, wie ein schuldiktat
medermark 28.07.2014
5. Sie wird nichts wert sein.
Die Freundschaft Schröder-Putin wird nichts wert sein. Russland hat strategische Interessen und die haben für Putin im Zweifelsfalle Vorrang. In der Politik gehen Freundschaften schnell zu Bruch, wenn sich die Machtfrage stellt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.