Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ukraine-Konflikt: Nato-General will militärische Option nicht ausschließen

Nato-General Philip Breedlove: Keine Gespräche über Bodentruppen Zur Großansicht
REUTERS

Nato-General Philip Breedlove: Keine Gespräche über Bodentruppen

Wenige Stunden nach den Verhandlungen von Moskau verschärft der höchste europäische Nato-Militär erneut den Ton: Oberbefehlshaber General Breedlove zeigt sich auf der Münchner Sicherheitskonferenz mehr als skeptisch gegenüber Russland.

München - Der Nato-Oberbefehlshaber in Europa, General Philip Breedlove, hat sich dafür ausgesprochen, der Ukraine im Kampf gegen die prorussischen Separatisten im Osten des Landes mit Waffen und militärischer Ausrüstung zu helfen. "Ich glaube, wir sollten die Möglichkeit einer militärischen Option nicht von vornherein ausschließen", sagte Breedlove am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.

Der General der US-Luftwaffe war gefragt worden, ob er Waffenlieferungen an die ukrainische Armee unterstützen würde. Breedlove sagte allerdings, er spreche ausschließlich von Waffen oder anderen militärischen Ressourcen, nicht von Soldaten: "Es gibt keine Gespräche über Bodentruppen."

Die Vorschläge des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Beendigung des Konflikts in der Ostukraine nannte Breedlove "vollkommen inakzeptabel".

nck/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 382 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ir² 07.02.2015
Ein General wird immer eine militärische Option erwägen, das ist ja schließlich sein Beruf....
2.
atheistenrealist 07.02.2015
Aufgabe von SPON wäre es nun gewesen, "die Vorschläge Putins" mit aufzulisten, auf die sich bezogen werden.
3. Usa
ofelas 07.02.2015
sollen Kriege vor ihrer Haustuer suchen PS es geht nur um den US Dollar
4. Kriegstreiber und Verbrecher
OldJerk 07.02.2015
jagen und einsperren sollte man diese Generäle allesamt - Den Haag ruft !
5. Ja, genau
studibaas 07.02.2015
Lasst uns das nächste instabile Land aufrüsten. Bomben für den Frieden hat ja schon super in Syrien, Afghanistan, Irak, Iran, Kongo,... . Falls ihr es noch nicht bemerkt haben solltet: Fast immer kämpfen wir gegen unsere eigenen Waffen. Soll so die Rüstungsindustrie gefördert werden? Dann doch lieber das BGE... .
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: