Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ukraine: Timoschenkos Hasstiraden alarmieren Bundesregierung

Von

DPA

Der Sprecher der Kanzlerin sieht "Grenzen überschritten": Die ukrainische Politikerin Julija Timoschenko hat in einem Telefongespräch ihrem Hass auf Putin und Russland freien Lauf gelassen. Solche Töne sind in der jetzigen Lage brandgefährlich.

Berlin - Es war ein Treffen der besonderen Art, als Außenminister Frank-Walter Steinmeier kürzlich in Kiew den ukrainischen Übergangspräsidenten Alexander Turtschinow traf. Steif spulte Turtschinow seine Sätze ab, blickte dabei unablässig auf seine Schuhspitzen. Eine skurrile Situation.

Turtschinow ist seit langem ein getreuer Anhänger Julija Timoschenkos. Und manche unken, das Amt, das er derzeit bekleidet, könnte eines Tages die Frau einnehmen, die lange Zeit eine Ikone der ukrainischen Oppositionsbewegung war und mit der die Kanzlerin erst kürzlich bei einem Treffen der EVP in Irland zusammengekommen war.

Die 53-Jährige ist erst vor einigen Wochen in die aktive Politik zurückgekehrt. Zuvor saß sie nach einer dubiosen Anklage unter Ex-Präsident Wiktor Janukowitsch im Gefängnis. Ihre Rolle sehen mittlerweile viele in Berlin mit Sorge. Das abgehörte Telefonat mit ihrem Vertrauten Nestor Schufritsch, das nun publik wurde und in dem Timoschenko ihrem Hass auf Russland und dessen Präsidenten Wladimir Putin freien Lauf ließ, verstärkt das Unbehagen noch weiter. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte am Mittwoch, bei aller Opposition zum russischen Vorgehen auf der Krim gebe es "Grenzen in Sprache und Denken, die nicht überschritten werden dürfen." Solche "Gewaltphantasien sind jenseits dieser Grenzen", sagte Seibert, der im Namen von Kanzlerin Angela Merkel spricht.

Fotostrecke

8  Bilder
Fall Timoschenko: Angst vor der Füchsin
In dem Mitschnitt ist zu hören, wie Timoschenko regelrechte Tiraden gegen die Russen im Allgemeinen und Putin im Speziellen loslässt. Sie sei "bereit, eine Maschinenpistole in die Hand zu nehmen und diesem Drecksack in die Stirn zu schießen", wütet Timoschenko. Und: Die acht Millionen Russen auf dem Territorium der Ukraine solle man "mit Atomwaffen erschießen".

SPD-Außenpolitiker Annen: "Unverantwortlich"

Timoschenko hat das Telefonat bestätigt, ihre Aussage über die acht Millionen Russen nennt sie aber eine Montage. Tatsächlich habe sie gesagt: "Die Russen in der Ukraine sind auch Ukrainer." Das wirkt wie ein hilfloser Versuch, zu retten, was vom längst lädierten Image überhaupt noch zu retten ist.

Für den 25. Mai sind die Präsidentschaftswahlen angesetzt. In den jüngsten Umfragen liegt Timoschenko nur bei rund zehn Prozent. Doch auch Beobachter in der Ukraine halten es nicht für ausgeschlossen, dass sie noch aufholen kann - indem sie etwa die populistische Karte spielt. In Berlin, aber auch im Lager Jazenjuks wird daher die Rolle Timoschenkos zwiespältig gesehen. Tatsächlich hatte sie es schon in der Vergangenheit geschafft, mit polemischen Reden die Massen auf ihre Seiten zu ziehen.

Ihre offenen Worte am Telefon wurden in der Koalition in Berlin entsprechend aufmerksam registriert. "Die Lage in und um die Ukraine ist höchst fragil", sagt CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann, der jüngst mit Steinmeier in der Ukraine war. "In dieser Situation braucht das Land Führungspersönlichkeiten, die besonnen vorgehen und nach außen wie innen Vertrauen aufbauen." Das erfordere eine enge Zusammenarbeit mit dem Westen, aber auch Kontakte zu Russland. "Randalierpolitiker sind dafür ungeeignet. Wer sich derart äußert, scheidet als ernsthafter Gesprächspartner für die EU, aber auch für Russland aus."

Ähnlich äußert sich auf Seiten der Opposition der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour: "Die Ukraine braucht in dieser schwierigen Situation einen Präsidenten, der integriert, statt zu spalten. Frau Timoschenko wirkt allerdings eher wie eine von Rache getriebene Politikerin."

Auch Niels Annen, Außenexperte der SPD-Fraktion, ist alarmiert. "Ich halte die Äußerungen von Frau Timoschenko für unverantwortlich, ihre Worte lassen befürchten, dass eine von ihr geführte Regierung auf eine Eskalation der Lage hinarbeiten könnte." Der Sozialdemokrat, der Steinmeier am Wochenende ebenfalls nach Kiew und Donezk begleitet hatte, sieht auch den Koalitionspartner in der Pflicht. "Die CDU sollte jetzt die engen Beziehungen zu Frau Timoschenko nutzen, um mäßigend auf ihre Politik einzuwirken. Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass die deutsche Politik diese hochgefährliche Strategie von Timoschenko billigt."

Annens Äußerungen fügen sich ein in die mäßigende deutsche Linie, die sich bemüht, die neue ukrainische Regierung zu einem Kurs zu bewegen, der alle im Land mit einbezieht. Nicht ohne Grund hatte Steinmeier bei seinem Besuch eine betont moderate Rede des eloquenten und vertrauenerweckenden Ministerpräsidenten Arsenij Jazenjuks hervorgehoben, in der dieser sich explizit auch an die russische Minderheit im Lande gewandt hatte. "Das sind gute Signale, die das Land jetzt braucht", stellte der deutsche Außenminister fest.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 616 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das wahre Gesicht der Timoschemko.
tommygitarre 26.03.2014
Hoffentlich sind die westlichen Regierungen jetzt wach geworden und erkennen, dass hier jegliche Unterstützung am falschen Platz ist. Die ganze Hetze gegen Putin etc. wird doch bewusst von der faschistischen, nicht legitimierten Pseudo-Regierung bewusst so gesteuert. Es wird Zeit, dass wieder vernünftige Gespräche mit Putin geführt werden, um die Sache auf diplomatischem Wege beizulegen.
2. Diletanten
Christian Wernecke 26.03.2014
Zitat von sysopDPADer Sprecher der Kanzlerin sieht "Grenzen überschritten": Die ukrainische Oppositionspolitikerin Julija Timoschenko hat in einem Telefongespräch ihrem Hass auf Putin und Russland freien Lauf gelassen. Solche Töne sind in der jetzigen Lage brandgefährlich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-timoschenkos-tiraden-gegen-russland-alarmieren-berlin-a-960844.html
Diese Frau ist sowas von erledigt. Wie peinlich das ganze für den Westen, der auf dieses Pferd beinahe gesetzt hätte. Das wäre in der Tat brandgefährlich geworden. Sind denn hier nur Diletanten am Werk?!
3. Gedanken sind frei!
abcstudent 26.03.2014
soll Sie doch ihre Gedanken jemanden ausschütten. Das ist ihre Meinung. Darauf hat Sie Recht. Wenn Russland so vorgeht, will ich nicht wissen wie die NSA vorgeht. Vermutlich genauso bloß im stillen und dann macht man Druck auf die Deutschen Politiker die eine anti US Meinung haben. Deshalb soll jeder seine Meinung äußern dürfen. Freiheit Meinungsrecht. Das konnte die KPD in der DDR machen aber nicht im Jahr 2014.
4. Brandgefährlich
BettyB. 26.03.2014
Jetzt erst? Die erblondete brünette Oligarchin war doch wohl schon immer brandgefährlich für Ukrainer, die sich nicht nicht ausbeuten lassen wollten...
5. Ablenkung
sogehtdasnicht 26.03.2014
Zitat von sysopDPADer Sprecher der Kanzlerin sieht "Grenzen überschritten": Die ukrainische Oppositionspolitikerin Julija Timoschenko hat in einem Telefongespräch ihrem Hass auf Putin und Russland freien Lauf gelassen. Solche Töne sind in der jetzigen Lage brandgefährlich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-timoschenkos-tiraden-gegen-russland-alarmieren-berlin-a-960844.html
Natürlich bekomme ich jetzt als Bundesbürger den Eindruck, unsere Bundesregierung geht verantwortlich mit den neuen Partnern in Kiew um, aber noch weniger verträglich als Timoschenko ist die Zusammenarbeit mit den Rechtsradikalen. (Die hatten schon mehr Screentime in der Tagesschau als die deutschen NPD-Kollegen...) Außerdem vermisst man die Konsequenzen aus der Missachtung des Abkommens, das doch Steinmeier da eigentlich ausverhandelt hatte, kurz bevor Janukowitsch verjagt wurde. Wie sieht's da mit "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht..." aus?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: