Ex-Bayern-Präsident Hoeneß soll Orden auf Druck der bayerischen Staatskanzlei zurückgegeben haben

Uli Hoeneß hat den Bayerischen Verdienstorden zurückgegeben, doch offenbar nicht aus eigener Initiative. Laut dem Anwalt des Ex-Bayern-Präsidenten kam die Anregung aus der Staatskanzlei.

Uli Hoeneß auf Mitgliederversammlung (Archiv): Ungeschriebenes Gesetz
DPA

Uli Hoeneß auf Mitgliederversammlung (Archiv): Ungeschriebenes Gesetz


München - Uli Hoeneß hat Berichte dementieren lassen, wonach er mit der Rückgabe des Bayerischen Verdienstordens auf Distanz zu Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und anderen Politikern gehen wollte.

Hoeneß habe die Auszeichnung zwar tatsächlich schon Anfang September zurückgegeben, sagte sein Anwalt Michael Nesselhauf. Sein ausschließliches Motiv dabei sei jedoch gewesen, dass die Staatskanzlei eine Rückgabe angeregt habe.

Wenige Wochen nach Hoeneß' Haftantritt erklärte die Staatskanzlei demnach in einem Telefonat mit einem der Verteidiger, es gebe eine Art ungeschriebenes Gesetz: Wer zu einer Strafe ohne Bewährung verurteilt worden sei, müsse den Verdienstorden zurückgeben.

Daraufhin habe Hoeneß entschieden, die Auszeichnung durch seine Frau und seine Kinder an Seehofer persönlich zurückzugeben. Auf Vorschlag des Ministerpräsidenten habe es dann am 8. September ein Treffen gegeben.

dab/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 131 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sappelkopp 23.12.2014
1. Stimmt...
...die Dinge, die zur Ordensverleihung geführt haben, sind ja nun nicht mehr wahr. Lächerlich, wann geben denn die ganzen anderen Straftäter in Bayern ihre Orden zurück, oder war das nur wieder so eine unsägliche CSU-Aktion, um die Stammtische zu bedienen?
sylkeheimlich 23.12.2014
2.
Hauptsache es wurde erst mal berichtet, dass Uli Hoeness nicht einsichtig ist und aus Trotz die Auszeichnung zurück gegeben hat. Ich NBA es ja gleich gewußt, dass das nicht stimmt. Es sollte halt nur Stimmung gemacht werden. Lieber Uli Hoeness, alles Gute für Sie!:-)
moe.dahool 23.12.2014
3. Liebe sylkeheimlich
Sie haben aber schon gelesen, dass Hoeneß die Klarstellung, wie es zu der Zurückgabe gekommen ist, wichtig war bzw. ist?! Ihr Beitrag ist daher nicht nur falsch, sondern auch vollkommen überflüssig. Schöne Weihnachten und nicht allzu viel Gram wünscht Ihnen der Moe.
Oihme 23.12.2014
4. ....
Zitat von sylkeheimlichHauptsache es wurde erst mal berichtet, dass Uli Hoeness nicht einsichtig ist und aus Trotz die Auszeichnung zurück gegeben hat. Ich NBA es ja gleich gewußt, dass das nicht stimmt. Es sollte halt nur Stimmung gemacht werden. Lieber Uli Hoeness, alles Gute für Sie!:-)
Tja, warum wohl hält der deutsche Normalbürger bei Ihrem "lieben Uli Hoeneß" inzwischen kaum eine Niedertracht und Charakterlosigkeit für derart abwegig, dass er dem nicht sofort Glauben schenken könnte? Für seinen grottenschlechten Ruf hat Hoeneß schließlich selbst gesorgt
#67 23.12.2014
5.
Zitat von moe.dahoolSie haben aber schon gelesen, dass Hoeneß die Klarstellung, wie es zu der Zurückgabe gekommen ist, wichtig war bzw. ist?! Ihr Beitrag ist daher nicht nur falsch, sondern auch vollkommen überflüssig. Schöne Weihnachten und nicht allzu viel Gram wünscht Ihnen der Moe.
Sie haben aber schon diesen Artikel vom vergangenen Wochenende gelesen? http://www.spiegel.de/politik/deutschland/uli-hoeness-ex-fc-bayern-manager-gibt-verdienstorden-zurueck-a-1009727.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.