Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umfrage: CSU punktet mit Anti-Zuwanderungskurs

CSU-Vorsitzender Seehofer: Stimmung glänzend Zur Großansicht
DPA

CSU-Vorsitzender Seehofer: Stimmung glänzend

"Wer betrügt, der fliegt": Mit diesem Slogan hat die CSU die Zuwanderungsdebatte befeuert - bei vielen Wählern kommt das offenbar an. In einer aktuellen Umfrage begrüßt eine große Mehrheit der Bayern den Kurs der Christsozialen.

München - Die Stimmung für die CSU könnte im Freistaat nicht besser sein: Wenn am kommenden Sonntag der Landtag in Bayern gewählt würde, käme die Partei von Chef Horst Seehofer auf 49 Prozent. Im Vergleich zur Landtagswahl im September vergangenen Jahres wäre das ein Plus von 1,3 Prozentpunkten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des BR.

Die weiteren Ergebnisse im Überblick:

  • Die SPD in Bayern käme der Umfrage zufolge auf 19 Prozent, das ist ein Minus von 1,6 Prozentpunkten.

  • Für die Grünen würden zehn Prozent stimmen (ein Plus von 1,4).

  • Die Freien Wähler würden neun Prozent der Stimmen erhalten, ein ähnliches Ergebnis wie bei der Landtagswahl.

  • Für die Liberalen würden sich vier Prozent entscheiden, das sind 0,7 Prozentpunkte mehr als 15. September, für den Einzug in den Bayerischen Landtag würde es aber wieder nicht reichen.

  • Die Linke bekäme zwei Prozent, auf sonstige Parteien entfielen sieben Prozent.

Die Wähler wurden von den Meinungsforschern zudem zu verschiedenen Themen befragt - auch zu der Debatte über EU-Zuwanderer. 60 Prozent der Befragten halten den Standpunkt der CSU in der Diskussion um die Armutszuwanderung nach Deutschland für sachgerecht. 35 Prozent meinen, dieser sei übertrieben. Unter dem Slogan "Wer betrügt, der fliegt" diskutieren die Christsozialen seit dem Jahreswechsel über Vorkehrungen gegen angebliche Armutszuwanderer aus Rumänien und Bulgarien.

Unterstützung erfährt die CSU für ihren Vorstoß erwartungsgemäß aus den eigenen Reihen (74 Prozent). Auch unter den Anhängern der Freien Wähler überwiegt der Zuspruch (50 Prozent dafür, 40 Prozent dagegen). Eher kritisch äußern sich dagegen die Anhänger von SPD (40 Prozent dafür, 53 Prozent dagegen) und Grünen (36 Prozent dafür, 63 Prozent dagegen).

Migranten protestieren gegen CSU-Kampagne

Migranten zeigten sich über die von der CSU angestoßene Debatte empört. "Entsprechende Behauptungen stellen eine Gruppe von Menschen unter Generalverdacht", heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten offenen Brief an die Vorsitzende der CSU-Bundestagsgruppe, Gerda Hasselfeldt. Geschrieben wurde der Brief von einem Forum aus mehr als 150 Migrantenorganisationen unter dem Dach des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.

Die Absender zeigen sich "empört und verärgert" und schreiben: "Ein fortgesetzter Missbrauch der Freizügigkeit in Europa durch Armutszuwanderung existiert nicht." An Hasselfeldt appellieren sie: "Bitte verhindern Sie, dass auf Kosten der Migrantinnen und Migranten Wahlkampf betrieben und hier mit den Ängsten der Bürgerinnen und Bürger gespielt wird."

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte sich am Mittwoch mit einer Rede im Parlament in Straßburg zu Wort gemeldet. Er sagte, Brüssel wolle das Recht der EU-Bürger, in anderen Mitgliedstaaten zu wohnen und zu arbeiten, gegen "populistische Rhetorik" verteidigen. Die Freizügigkeit sei "ein unverzichtbarer Bestandteil des europäischen Bürgerrechts". "Die Kommission wird dieses Prinzip verteidigen", sagte Barroso.


Daten zur Umfrage:

Stichprobe: Infratest dimap befragte 1004 repräsentativ ausgesuchte Wahlberechtigte in Bayern.

Zeitraum: 9. bis 13. Januar 2014

Statistische Fehlertoleranz: 1,4 bis 3,1 Prozentpunkte je nach Anteilswert

heb/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 129 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
hansgustor 15.01.2014
So sieht die neue Fremdenfeindlichkeit aus. Wen man persönlich kennt der ist in Ordnung, aber die anderen Ausländer müssen auf jeden Asoziale sein. Immer öfter hört man "Ich bin kein Nazi, aber...". Ich mache es wie immer, wen ich nicht kenne über den urteile ich nicht. (Das gehört übrigens immer zum guten Benehmen nicht nur bei Ausländern. )
2.
epic_fail 15.01.2014
Zitat von sysopDPA"Wer betrügt, der fliegt": Mit diesem Slogan hat die CSU die Zuwanderungsdebatte befeuert - bei vielen Wählern kommt das offenbar an. In einer aktuellen Umfrage begrüßt eine große Mehrheit der Bayern den Kurs der Christsozialen. Umfrage: CSU baut absolute Mehrheit aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-csu-baut-absolute-mehrheit-aus-a-943687.html)
Wer betrügt, der fliegt" gilt für alle Anderen, aber nicht für die CSU selbst. Schon die Verwandtenaffäre innerhalb der CSU vergessen? Ja ja, wer betrügt, der fliegt! Solange er nicht CSU-Mitglied oder Verwandte(r) eines CSU-Mitglieds ist. Obwohl .... da steht ja auch "Mehrheit der Bayern". Jetzt wundert mich nix mehr.
3. Nee
dadanchali 15.01.2014
Was will man von naiven Spießern anderes erwarten als auf tumbe Parolen reinzufallen? In Bayern zählt halt immer noch Ausgrenzung, Hetze und Aberglauben mehr als das Denken. Wer will denn schon selber denken wenn es einem die CSU abnimmt?
4. Seehofer..
HäretikerX 15.01.2014
kennt seine Pappenheimer.. sprich die Empfänglichkeit auf dieser Ebene in unserer Gesellschaft. Nicht umsonst wird so gewählt, wie gewählt wird.. Nur, wenn man fragt.. "liest" keiner die Blidzeitung, den Express etc. um sich seine Vorurteile bestätigen zu lassen! ;-)
5. Nicht schlecht..
hartwurzelholz 15.01.2014
Zitat von sysopDPA"Wer betrügt, der fliegt": Mit diesem Slogan hat die CSU die Zuwanderungsdebatte befeuert - bei vielen Wählern kommt das offenbar an. In einer aktuellen Umfrage begrüßt eine große Mehrheit der Bayern den Kurs der Christsozialen. Umfrage: CSU baut absolute Mehrheit aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-csu-baut-absolute-mehrheit-aus-a-943687.html)
knapp die Hälfte der SPD-Wähler und sogar rund ein Drittel der Grünen stehen hinter "Wer betrügt, der fliegt". Da scheint Seehofer die Sorgen der Bevölkerung erkannt und vor allem ernst genommen zu haben. Das nenn ich einen echten Volksvertreter- weiter so. Es ist niemandem geholfen, drohende Probleme klein- und schönzureden, nur weil sie evtl. als "heißes Eisen" erscheinen. Die Wähler erwarten Anworten und klare Ansagen sonst fühlen sie sich an der Nase herumgeführt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: