Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umfrage: Deutsche wollen größere Unabhängigkeit von USA

Großer Bruder ade: Laut einer SPIEGEL-Umfrage wünscht sich die Mehrheit der Deutschen mehr Unabhängigkeit von den USA. Das Vertrauen in den Bündnispartner ist gesunken, viele hoffen auf engeren Kontakt zu Russland.

Feier zum Independence Day in Alaska: Deutsche verlieren Vertrauen Zur Großansicht
DPA

Feier zum Independence Day in Alaska: Deutsche verlieren Vertrauen

Eine Mehrheit der Deutschen ist der Meinung, dass Deutschland von den USA unabhängiger werden sollte. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die TNS Forschung im Auftrag des SPIEGEL durchgeführt hat.

Darin sprachen sich 57 Prozent der Befragten für eine größere Unabhängigkeit Deutschlands von den USA aus. 69 Prozent gaben zugleich an, dass ihr Vertrauen in den amerikanischen Verbündeten in letzter Zeit gesunken sei.

Im Verhältnis zu Russland plädierten 50 Prozent der Befragten für eine größere Unabhängigkeit Deutschlands. 40 Prozent waren dagegen der Ansicht, Deutschland solle mit Russland stärker zusammenarbeiten. (Die ganze Geschichte lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.)

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 291 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
thunderstorm305 06.07.2014
Die Mehrheit ist zwar für eine größere Unabhängigkeit, aber die Konsequenzen möchte dann trotzdem niemand. Es lebt sich dann doch zu gut unter dem NATO Schutzschirm, der vor allem durch die USA gesichert wird. Militärisch möchte man nichts investieren und auch keine Verantwortung in der Welt übernehmen. Das müsste Deutschland aber, wenn man unabhängiger werden möchte. Aber das sind alles nur Stimmungsbilder, die keinerlei Einfluss auf die Tagespolitik haben. Dazu sind die transatlantischen Beziehungen viel zu wichtig. Und eine engere Bindung zu Russland sind ja wohl ein Witz. Zumindest wenn der Gedanken dabei ist an die Stelle der USA, Russland zu setzen.
2. Mehr Unabhängigkeit?
monolithos 06.07.2014
Vielleicht sollten wir überhaupt erstmal unabhängig werden, bevor wir über MEHR Unabhängigkeit sprechen können. In den letzten 12 Monaten haben ich eher das Gefühl gewonnen, wir seien eine Kolonie der USA. Nur dass es geschickter verpackt wird, weil Kolonien ja heutzutage weltpolitisch nicht mehr so der Renner sind. Was sind wir denn? Ein Volk, das überwacht wird. Dessen Ressourcen man anzapft und das ein Absatzmarkt für amerikanische Produkte ist. Wir können nichts machen, was den USA missfällt. Selbst deren Atomwaffen sind bei uns stationiert, obwohl wir das eigentlich gar nicht wollen. Gefragt wurden wir ohnehin nie. Unsere Gehirne werden von Hollywood überflutet, um uns den American Way of Life so normal wie möglich erscheinen zu lassen. Was unterscheidet uns denn von einem abhängigen Volk? Wir sind einfach eine moderne Kolonie und belustigen unsere Kolonialherren mit einer Umfrage, in der wir uns mehr Unabhängigkeit wünschen.
3. Soll das ein Witz sein?
warndtbewohner 06.07.2014
Wie naiv muss man sein so was auch nur in Betracht zu ziehen. Das wird niemals passieren solange die Mehrheit CDU+SPD wählt die sich als treue Vasallen der USA erweisen. Es ist wirklich besorgniserregend wenn man sich den Geisteszustand der Bevölkerung mal vergegenwärtigt...
4.
Atheist_Crusader 06.07.2014
Zitat von sysopDPAGroßer Bruder adé: Laut einer SPIEGEL-Umfrage wünscht sich die Mehrkeit der Deutschen mehr Unabhängigkeit von den USA. Das Vertrauen in den Bündnispartner ist gesunken, viele hoffen auf engeren Kontakt zu Russland. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-deutsche-wollen-groessere-unabhaengigkeit-von-den-usa-a-979432.html
Irgendwas an dem Wort "Unabhängigkeit" finde ich schon verstörend. Als wären wir Texas und würden mal wieder drohen, nur weil gerade kein Republikaner im Weißen Haus sitzt. Aber zum Thema: Wir sollten uns erstmal auf die EU fokussieren und zu den USA den gleichen Abstand halten wie zu den Russen. Und unsere Außenpolitik darauf basieren, wie andere Länder uns behandeln - nicht auf antiquierten Weltbildern der 50er Jahre.
5. Mehr Augenhöhe
citropeel 06.07.2014
Das wäre etwas, was ich mir wünschen würde. Weniger von der, von Bush und Co inszenierten arroganten Paranoia, die nicht zwischen Freund und Feind unterscheidet. Mehr die Einsicht bei den politisch Verantwortlichen, dass es in dieser Welt nur noch multilateral zugehen kann. Ansonsten finde ich den Begriff "Unabhängigkeit" etwas undifferenziert. Von was unabhängig? Wirtschaftlich, kulturell, politisch? Und nein. Eine engere, politische, Zusammenarbeit Russland im Sinne einer Annäherung an die russische Außenpolitik lehne ich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: