Umfrage: FDP klettert auf fünf Prozent

Politiker Merkel, Rösler: Hoffen auf schwarz-gelben Erfolg Zur Großansicht
dapd

Politiker Merkel, Rösler: Hoffen auf schwarz-gelben Erfolg

Diese Zahlen dürften im Kanzleramt für Freude sorgen: Eine neue Umfrage sieht die FDP bei über fünf Prozent - damit könnte es für Schwarz-Gelb für den Machterhalt nach der Bundestagswahl reichen. SPD und Grüne hielten ihre Ergebnisse. Ganz schlecht sieht es für die Piraten aus.

Berlin - Erst die Sexismus-Debatte um Spitzenkandidat Rainer Brüderle, dann vermeintlich rassistische Aussagen aus der Partei gegen Chef Philipp Rösler, zuletzt der Ärger um Minister Dirk Niebel - die FDP hat harte Wochen hinter sich. Trotzdem steigt die Partei in der Wählergunst. Die Liberalen haben sich in der jüngsten Insa-Umfrage für die "Bild"-Zeitung um einen Punkt auf fünf Prozent verbessert.

Ihr würde damit im Gegensatz zur Vorwoche der Wiedereinzug in den Bundestag gelingen. Auch die CDU/CSU legte in dem vorab veröffentlichten Meinungstrend um einen Punkt auf 40 Prozent zu. Schwarz-Gelb würde damit knapp vor Rot-Grün liegen.

SPD (29 Prozent) und Grüne (15 Prozent) hielten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche und erreichten zusammen 44 Prozent. Die Linke verharrte bei sechs Prozent, die Piraten verloren einen Punkt auf zwei Prozent.

Die Parteien positionieren sich schon jetzt zu den wichtigsten Wahlkampfthemen. Zuletzt hatte die FDP mit einem Vorstoß zur Ausländerpolitik auf sich aufmerksam gemacht. Die liberale Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger plädiert dafür, das Staatsbürgerschaftsrecht notfalls zu reformieren und mehr doppelte Staatsbürgerschaften zuzulassen.

"Integration kann auch durch doppelte Staatsbürgerschaft gefördert werden, wie die vielen Fälle von gut integrierten Bürgern mit Doppelstaatsbürgerschaft zeigen", sagte sie SPIEGEL ONLINE.

jok/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 486 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
friedrich_eckard 19.02.2013
"Eine neue Umfrage sieht die FDP bei über fünf Prozent - damit könnte es für Schwarz-Gelb auch nach der Bundestagswahl reichen." - mit 45% gegen nach dieser Umfrage 50% für sPD, GRÜNE und LINKE: ja, geht's denn noch???
2.
regiles 19.02.2013
Na endlich! Die Deutschen wollen halt weiterhin schlecht regiert werden. Kann man nix machen. Auf weitere vier Jahre Merkel! Prost!
3. Die Sexismusdebatte....
kuehtaya 19.02.2013
....war Wahlkampfhilfe für die FDP. Die Art wie hier gegen Brüderle und, Originalton einer Initiatorin gegen "wei0e hetero Männer" gehetzt wurde, ist offensichtlich nicht auf Konsens gestossen.
4. Wenn's schhee macht...
auweia 19.02.2013
Das Gegacker um Brüderles unbeholfene Komplimente hat anscheinend geholfen. Für sechs Prozent sollte jetzt velleicht Niebel mal einer Redakteurin tief ins Dekolleté schauen...
5. Ja klar
de-fakto 19.02.2013
Zitat von sysopDiese Zahlen dürften im Kanzleramt für Freude sorgen: Eine neue Umfrage sieht die FDP bei über fünf Prozent - damit könnte es für Schwarz-Gelb auch nach der Bundestagswahl reichen. SPD und Grüne hielten ihre Ergebnisse. Ganz schlecht sieht es für die Piraten aus. Umfrage: FDP klettert wieder über fünf Prozent - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-fdp-klettert-wieder-ueber-fuenf-prozent-a-884171.html)
Soll die Realität schön geredet werden?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema FDP
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 486 Kommentare
  • Zur Startseite
Das Wahljahr 2013
20. Januar: Landtagswahl in Niedersachsen
Die Niedersachsen haben entschieden - allerdings sehr knapp. Ein hauchdünner Vorsprung von einem Mandat für eine rot-grüne Koalition ermöglicht es dem SPD-Herausforderer Stephan Weil, den erst seit 2010 amtierenden David McAllister (CDU) als Regierungschef abzulösen. Nach dem anstehenden Machtwechsel zu Rot-Grün wird Schwarz-Gelb nur noch über 15 der 69 Stimmen im Bundesrat verfügen. Die schwächelnde FDP erreichte mit 9,9 Prozent der Stimmen ein sehr starkes Ergebnis - profitierte dabei aber von vielen strategisch wählenden CDU-Anhängern. Dennoch: Durch den Erfolg bleibt Philipp Rösler vorerst Parteichef, Fraktionschef Rainer Brüderle übernimmt lediglich die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.
September: Landtagswahl in Bayern
Die CSU hofft erneut auf eine absolute Mehrheit, die sie 2008 spektakulär verloren hat. Unter Ministerpräsident Horst Seehofer ging sie eine Koalition mit der FDP ein. Eine Neuauflage ist fraglich, weil die Liberalen laut Umfragen an der Fünfprozenthürde scheitern könnten. Die Sozialdemokraten blicken auf ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis zurück. Die Grünen verbesserten sich damals leicht, die Freien Wähler waren erstmals erfolgreich.
September: Bundestagswahl
Die Unionsparteien setzen auf die populäre CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Herausforderer ist der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, der Rot-Grün anstrebt. 2009 hatte die Union der SPD die schlimmste Niederlage ihrer Nachkriegsgeschichte beigebracht. Der Fortbestand von Merkels schwarz-gelber Koalition ist ungewiss, weil der FDP nach ihrem großen Erfolg von 2009 das parlamentarische Aus droht.
September: Landtagswahl in Hessen
In Hessen wird der neue Landtag zusammen mit dem Bundestag gewählt. Volker Bouffier führt die CDU erstmals als Ministerpräsident in den Wahlkampf. Sein langjähriger Vorgänger Roland Koch hatte sich 2009 behauptet. Die SPD sieht sich nach ihrer verheerenden Niederlage damals wieder im Aufwind. Die FDP, mit der Bouffier regiert, kam 2009 auf ihr bestes Ergebnis seit den fünfziger Jahren, muss jetzt aber die Fünfprozentklausel fürchten.