Umfrage: Jeder Dritte findet Schwarz-Grün gut

Die Grünen profitieren beim Wähler offenbar vom neuen Spitzenduo Trittin und Göring-Eckardt: Die Partei legte bei einer Forsa-Umfrage auf 16 Prozent zu - ein Rekordwert in diesem Jahr. Jeder dritte Befragte hegt Sympathien für eine schwarz-grüne Koalition.

Trittin und Göring-Eckardt: Grüne klettern auf Jahreshoch Zur Großansicht
DPA

Trittin und Göring-Eckardt: Grüne klettern auf Jahreshoch

Hamburg - So stark wie jetzt waren die Grünen in diesem Jahr noch nie: Bei der neuen Forsa-Umfrage für RTL und "Stern" legte die Partei im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 16 Prozent zu.

Die Kür von Katrin Göring-Eckardt zur Spitzenkandidatin sowie die Diskussion über eine mögliche Koalition mit der Union scheinen sich damit bei den Wählern auszuzahlen.

Die Union verlor dagegen drei Punkte und fällt auf 36 Prozent zurück. Unverändert wollen 26 Prozent der Wähler für die SPD stimmen, acht Prozent für die Linke und vier Prozent für die FDP. Etwas erholen konnten sich die Piraten. Sie verbesserten sich um einen Punkt auf fünf Prozent und haben damit wieder Chancen auf einen Einzug in den Bundestag. Auf sonstige Parteien entfallen fünf Prozent.

Damit hätten sowohl Union und FDP (gemeinsam 40 Prozent) als auch SPD und Grüne (zusammen 42 Prozent) keine eigene Mehrheit. Als Ausweg bliebe nur eine große Koalition (zusammen 62 Prozent) - oder ein Bündnis von Union und Grünen (gemeinsam 52 Prozent).

Ein schwarz-grünes Bündnis wird dabei von rund jedem dritten Bundesbürger (35 Prozent) positiv beurteilt. Mit "weniger gut" oder "schlecht" urteilten 58 Prozent. Sympathien für Schwarz-Grün haben insbesondere die Frauen (38 Prozent) und die Jüngeren, 18- bis 29-Jährigen (45 Prozent). Unter den Wählern der Grünen sind 50 Prozent offen für eine Zusammenarbeit mit der Union. Bei Anhängern der Union fänden 47 Prozent ein Zusammengehen mit den Grünen gut.

Viele sind jedoch skeptisch, ob Schwarz-Grün das Land auch tatsächlich besser regieren würde als Schwarz-Gelb. 29 Prozent sind davon überzeugt. 20 Prozent glauben dies nicht. 41 Prozent sehen keinen Unterschied. Vorbehalte gibt es gegen einen möglichen Finanzminister Jürgen Trittin: 52 Prozent aller Bürger und selbst 40 Prozent der Grünen-Wähler trauen ihm diesen Job nicht zu.

Ob den Piraten im Herbst 2013 tatsächlich der Sprung ins Parlament gelingt, liegt nach Ansicht von Forsa-Chef Manfred Güllner auch in der Hand der etablierten Parteien. Sie müssten verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen. Die Piraten selbst bräuchten nur allen Unzufriedenen eine Heimat zu bieten, dann würde der Unmut über die anderen Parteien sie in den Bundestag tragen. Allerdings dürften die Newcomer, die an diesem Wochenende in Bochum ihren Bundesparteitag abhalten, sich nicht als exotische Außenseiter präsentieren. Güllner: "Sie müssen für den Normalbürger wählbar sein."

als

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
niska 21.11.2012
Zitat von sysopDie Grünen profitieren beim Wähler offenbar vom neuen Spitzenduo Trittin und Göring-Eckardt: Die Partei legte bei einer Forsa-Umfrage auf 16 Prozent zu - ein Rekordwert in diesem Jahr. Jeder dritte Befragte hegt Sympathien für eine schwarz-grüne Koalition. Umfrage: Jeder Dritte findet Schwarz-Grün gut - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-jeder-dritte-findet-schwarz-gruen-gut-a-868393.html)
Jeder Dritte liesst Bild und jeder Dritte popelt in der Nase... Muss jetzt unbedingt ein neuer Juniorpartner für die Großkanzlerin herbeigeschrieben werden, nachdem der alte politisch implodiert ist?
2.
friedrich_eckard 21.11.2012
Bei allem Verständnis dafür, dass krampfhaft der Eindruck aufrecht erhalten werden soll, es stünden bei den anstehenden Wahlen wirklich Alternativen zur Wahl, auf dass die Wahlbeteiligung nicht endgültig unter die Peinlichkeitsgrenze falle, während tatsächlich die Koalitionsfrage längst zugunsten schwarzroten Weitergemerkels entschieden ist - das penetrante schwarzgrüne Geschwafel wächst sich allmählich zu einer Beleidigung der Intelligenz des Publikums aus. Eine schlichte Rechenoperation abseits aller politischen Bewertungen: schwarzgrün hätte im Bundesrat *keine einzige Stimme* für sich: es gibt kein Bundesland, in dem nicht entweder die sPD und/oder die "Leibstandarte Gauselmann" und/oder die LINKE an der Regierung beteiligt ist, und jede schwarzgrüne zustimmungspflichtige Gesetzesinitiative hätte deshalb Aussicht, gegen vier Stimmen des rot-roten Brandenburg und bei 65 Stimmenthaltungen abgelehnt zu werden. Selbst im denkbaren Fall einer absoluten CSU-Mehrheit in Bayern würde sich daran nichts Wesentliches ändern. Schwarzgrün könnte also überhaupt nur nur als informelle "ganz grosse" schwarzrotgrüne Koalition funktionieren - "Angels and ministers of grace defend us!" (Shakespeare: Hamlet)
3. Get it!
Sharoun 21.11.2012
Politischer Opporunismus scheint wirklich belohnt zu werden von den Deutschen. Ich denke, daß das von der Politikerkaste genau registriert wird. Möge sich also niemand wundern oder beschweren über Politiker, die ohne Moral und Skrupel das Volk dann auch bescheißen - nach allen Regeln der Kunst.
4.
gbk666 21.11.2012
Zitat von sysopDie Grünen profitieren beim Wähler offenbar vom neuen Spitzenduo Trittin und Göring-Eckardt: Die Partei legte bei einer Forsa-Umfrage auf 16 Prozent zu - ein Rekordwert in diesem Jahr. Jeder dritte Befragte hegt Sympathien für eine schwarz-grüne Koalition. Umfrage: Jeder Dritte findet Schwarz-Grün gut - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-jeder-dritte-findet-schwarz-gruen-gut-a-868393.html)
SPON ihr übertreibt wirklich mit eurem Herbeigerede von Schwarz-Grün. Letzte Woche mindestens 4 Artikel zum Thema, heute gehts wieder los. Es fällt auf das ihr das einzige Medium seid das versucht derart Stimmung zu machen für Schwarz/Grün, PiratenParteibashing fast jeden Tag.
5. optional
goofy100 21.11.2012
Jeder dritte würde vermutlich auch glauben, dass Lena Meyer-Landrut gutes Englisch spricht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Umfragen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 102 Kommentare
  • Zur Startseite