Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umfrage: Jeder Vierte vermisst die FDP - würde sie aber nicht wählen

FDP-Fähnchen (in Sachsen): Gemischte Umfrageergebnisse Zur Großansicht
DPA

FDP-Fähnchen (in Sachsen): Gemischte Umfrageergebnisse

Die FDP liegt am Boden, steckt mitten im Neuaufbau nach der Wahlpleite. Da dürfte den Liberalen diese Zahl gerade recht kommen: Laut einer Umfrage bedauert jeder Vierte, dass die FDP nicht mehr im Bundestag sitzt. Wählen würde sie trotzdem kaum jemand.

Berlin - Es sind harte Zeiten für die FDP und ihre Anhänger. Die Partei will sich neu orientieren, noch immer hallt die krachende Niederlage bei der Bundestagswahl nach. Entsprechend positiv dürfte der Ausgang einer "Stern"-Umfrage bei den Liberalen aufgenommen werden - zumindest teilweise.

Rund jeder vierte Bundesbürger (26 Prozent) findet es schade, dass die FDP nicht mehr im Bundestag sitzt. Naturgemäß fanden das vor allem die Anhänger der FDP selbst (93 Prozent). Aber auch die Wähler der Union (43 Prozent) trauern den Liberalen im Parlament nach. 18 Prozent der Grünen-Sympathisanten, 16 Prozent der SPD-Wähler und 7 Prozent der Linken-Anhänger vermissen die Liberalen.

Der weniger ermutigende Teil der Umfrage: Bei der Wählergunst nutzt der FDP dieses Bedauern reichlich wenig: Wie in der Vorwoche wollen weiter nur 4 Prozent der Wähler der FDP ihre Stimme geben. 41 Prozent würden sich für die Union entscheiden, 1 Punkt weniger als in der Woche zuvor. Die SPD kommt erneut auf 24 Prozent. Die Linke klettert um 1 Punkt auf 10 Prozent. Die Grünen bleiben bei 10 Prozent. Wie die FDP erreicht auch die AfD 4 Prozent. Auf sonstige kleine Parteien entfallen 7 Prozent.


Daten zur Umfrage

Stichprobe: Forsa-Institut befragte 2502 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger

Zeitraum: 3. bis 7. Februar 2014

Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte

jok

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Richtig..
mundusvultdecipi 12.02.2014
Zitat von sysopDPADie FDP liegt am Boden, steckt mitten im Neuaufbau nach der Wahlpleite. Da dürfte den Liberalen diese Zahl gerade recht kommen: Laut einer Umfrage bedauert jeder Vierte, dass die FDP nicht mehr im Bundestag sitzt. Wählen würde sie trotzdem kaum jemand. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-jeder-vierte-vermisst-die-fdp-wuerde-sie-aber-nicht-waehlen-a-952916.html
..ich vermisse besonders die Reden des ehemaligen "Weltökonomen"P.Rösler.Ich habe immer Tränen gelacht...;-)
2. stimmt
angst+money 12.02.2014
Immerhin kamern ab und zu mal ein paar unbequeme aber wahre Worte ("spätrömisch...") und die Erinnerung an grundlegende Freiheitsrechte. Zum wählen hat's aber dann vor allem wegen Industrielastig- und Umweltfeindlichkeit noch lange nicht gereicht. Ganz zu schweigen vom Thema "Auto".
3. vermissen ...
Hilfskraft 12.02.2014
... kann man sie ja. Aber bestimmt nicht die Leute, die die Partei zuletzt ausgemacht haben. Viele vermissen die alte Garde. Stattdessen hatten wir eine Boy Group (schön aber total verblödet).
4. Lhs
muxonarization 12.02.2014
Ich vermisse Frau Schnarrenberger, wer war nochmal die FDP?
5. So schaut's aus.
gog-magog 12.02.2014
Zitat von sysopDPADie FDP liegt am Boden, steckt mitten im Neuaufbau nach der Wahlpleite. Da dürfte den Liberalen diese Zahl gerade recht kommen: Laut einer Umfrage bedauert jeder Vierte, dass die FDP nicht mehr im Bundestag sitzt. Wählen würde sie trotzdem kaum jemand. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-jeder-vierte-vermisst-die-fdp-wuerde-sie-aber-nicht-waehlen-a-952916.html
Die Erklärung ist einfach: bei der FDP handelt es sich um die Mövenpicker-Partei von vorgestern und nicht um eine liberale Partei, die sich für Freiheit und Bürgerrecht einsetzen würde, als z. B. den NSA-Terror bekämpfen, das Freihandelsabkommen absagen, für No-Spy eintreten, oder gar den Verbraucherschutz fördern würde. Die FDP ist aus purer Machtgier immer mit den Lobbyisten geschwommen und deshalb wird sie in diesem Land nicht mehr gebraucht. Was wir brauchen, ist eine Partei für die Bürger- und Menschenrechte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: