Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umfrage: Merkel gewinnt Vertrauen der Bürger zurück

Die Mehrheit der Bürger gibt der Bundesregierung eine Zukunft. Laut Deutschlandtrend glauben über 60 Prozent daran, dass die Koalition bis 2013 durchhält. Vor einem halben Jahr hielt das gerade mal die Hälfte der Befragten für wahrscheinlich.

Kanzlerin Merkel: Bürger glauben an die Koalition Zur Großansicht
REUTERS

Kanzlerin Merkel: Bürger glauben an die Koalition

Berlin - Das Vertrauen in die Bundeskanzlerin ist in den vergangenen Monaten wieder gewachsen. 61 Prozent der Bundesbürger trauen Angela Merkel zu, die Regierungskoalition bis zum Ende der Legislaturperiode zusammenzuhalten. Das ergab der neueste Deutschlandtrend im ARD-Morgenmagazin vom Freitag. Im Juli 2010 hatten nur 52 Prozent dieses Vertrauen in die Kanzlerin. Ein Drittel der Bürger glaubt zurzeit nicht, dass die Koalition bis 2013 Bestand hat. Vor sechs Monaten waren es noch 42 Prozent.

Für den Trend fragte Infratest dimap die Bürger außerdem, ob sie mit der Arbeit der Minister zufrieden sind.

• Mit der Arbeit von Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner im Zusammenhang mit dem Lebensmittelskandal sind nur ein Drittel (34 Prozent) der Bürger zufrieden, im Winter 2009 hatten noch 44 Prozent einen guten Eindruck von der Landwirtschafts- und Verbraucherministerin. 37 Prozent halten sie heute für keine gute Besetzung.

• Finanzminister Wolfgang Schäuble , der sich in einer Debatte über Steuersenkungen befindet, kommt auf 60 Prozent Zustimmung, ein Punkt mehr als im November 2009. Ein Drittel der Bürger (33 Prozent) ist mit dem Finanzminister nicht zufrieden.

• Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg halten 77 Prozent der Bürger für eine gute Besetzung in seinem Amt. Das sind 24 Prozentpunkte mehr als im November 2009, damals hatten 53 Prozent einen positiven Eindruck vom Verteidigungsminister. Nur 15 Prozent sind mit der Arbeit des Ministers nicht zufrieden. Die Befragung fand statt, bevor die Umstände über die Todesfälle in Afghanistan und auf dem Segelschulschiff "Gorch Fock" bekanntgeworden sind.

• Nur jeder fünfte Bundesbürger (19 Prozent) ist mit Guido Westerwelle als Außenminister zufrieden. Das sind 23 Prozentpunkte weniger, als noch im November 2009 (42 Prozent). Jeder vierte Bürger (74 Prozent) ist zurzeit vom Außenminister enttäuscht.

Auf die Frage, wem die Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme geben würden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, antworteten 34 Prozent der Befragten, sie würden CDU/CSU wählen. 4 Prozent würden sich für die FDP entscheiden, 28 Prozent für die SPD, 19 Prozent für die Grünen, 8 Prozent für die Linke und 7 Prozent für die sonstigen Parteien. Im Vergleich zum Deutschlandtrend vom 6. Januar haben die Union zwei Punkte und die Linke einen Punkt verloren. Die SPD hat zwei Punkte gewonnen, die sonstigen Parteien einen Punkt. Die Stimmen für FDP und die Grünen blieben unverändert.

Der Deutschlandtrend ist eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des ARD-Morgenmagazins. Befragt wurden am 18. und 19. Januar 1000 Bundesbürger.

ler/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Antwort
archie, 21.01.2011
Ich weiß nicht, welche 1000 Bürger man befragt hat, um das von der CDU bestellte Ergebnis zu erhalten. Ich vermute mal, das waren die Besucher, die mit feuchten Augen vor der CDU-Zentrale standen. Wie hieß es noch so schön im Western von Peckinpah? Abgerechnet wird zum Schluß
2. Ist das gleichbedeutend??
Häretiker, 21.01.2011
..das nicht Zerbrechen der Koalition, und das Vertrauen in die Regierung? Wohl kaum! Sie werden sich wohl halten, aber lassen Sie uns die diesjährigen Wahlen abwarten.. ;-)
3. was soll das
Juergen Wolfgang, 21.01.2011
Zitat von sysopDie Mehrheit der Bürger gibt der Bundesregierung eine Zukunft. Laut Deutschlandtrend glauben über 60 Prozent daran, dass die Koalition bis 2013 durchhält. Vor einem halben Jahr hielt das gerade mal*die Hälfte der Befragten für wahrscheinlich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,740716,00.html
Die Presse muss das nur oft genug schreiben Merkel gewinnt Vertrauen zurück.. dann glauben das auch die welche hinten runter gefallen sind beim Aufschwung Mich könnt ihr nicht überzeugen Für mich ist und bleibt Merkel wie Westerwelle unfähig
4. schon erstaunlich
gallstone, 21.01.2011
Zitat von sysopDie Mehrheit der Bürger gibt der Bundesregierung eine Zukunft. Laut Deutschlandtrend glauben über 60 Prozent daran, dass die Koalition bis 2013 durchhält. Vor einem halben Jahr hielt das gerade mal*die Hälfte der Befragten für wahrscheinlich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,740716,00.html
wenn das der wirklichkeit entspricht, dann ist es erstaunlich wie das langzeitgedächtnis vom wahlvieh funktioniert. aber das beweist es ja bei jeder neuen wahl. (wobei wem übel nehmen, mangels richtiger alternativen?)
5. .
schwester arno 21.01.2011
Zitat von sysopDie Mehrheit der Bürger gibt der Bundesregierung eine Zukunft. Laut Deutschlandtrend glauben über 60 Prozent daran, dass die Koalition bis 2013 durchhält. Vor einem halben Jahr hielt das gerade mal*die Hälfte der Befragten für wahrscheinlich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,740716,00.html
Komischerweise verliert die CDU 2 % bei Infratest im Vergleich zur letzten Umfrage. Die FDP verharrt bei 4 %. Vertrauen sieht anders aus. Na ja, es sind halt nur Umfragen, irgenswas stimmt da auf jedenfall nicht. Damit meine ich nicht das Institut, sondern die befragten Leute. Wie kann es sein, dass so viele mit der Arbeit der Regierung im wesentlichen zufrieden sind (bei der letzten Umfrage wurden 5 Unionspolitiker aus der Regierung mit über 50 % Zustimmung beurteilt) und die Union mit 34 % daherkommt, was in etwa dem schlechtesten Wahlergebnis nach 1949 entsprechen würde?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Steuerentlastung - Eckpunkte der Reform
Kinderfreibetrag
Der Kinderfreibetrag wurde zum 1. Januar 2010 von 6024 Euro auf 7008 Euro angehoben.
Kindergeld
Das Kindergeld stieg um jeweils 20 Euro. Eltern bekommen für das erste und zweite Kind jeweils 184 Euro, für das dritte 190 sowie für das vierte und alle weiteren Kinder 205 Euro.
Erbschaftsteuer
Die Steuerbelastung für Geschwister und Geschwisterkinder wurde mit Hilfe eines neuen Steuertarifs gesenkt.
Mehrwertsteuer
Für Hotelübernachtungen sank der Mehrwertsteuersatz von 19 auf sieben Prozent.
Verlustabzugsbeschränkungen
Die Regelungen beim Verlustabzug wurden wieder unternehmerfreundlicher.
Zinsschranke
Die Freigrenze bei der Zinsschranke wurde auf drei Millionen Euro erhöht.
Schon zuvor beschlossen
Noch unter der Großen Koalition beschlossen wurde eine Steuerentlastung für 2010 in Höhe von 14 Milliarden Euro: Krankenkassenversicherungsbeiträge sind nun erweitert absetzbar, der Einstieg in die Beseitigung der kalten Progression beginnt.

SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: