Umfrage: Ossis halten Wessis für arrogant

Die einen gelten als gierig, arrogant und oberflächlich, die anderen als ängstlich, unzufrieden und misstrauisch: Deutsche aus Ost und West begegnen sich auch mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Fall der Mauer mit Vorurteilen - vorwiegend negativen.

Der Hauptbahnhof in Leipzig: Selbstzweifel gering ausgeprägt Zur Großansicht
dapd

Der Hauptbahnhof in Leipzig: Selbstzweifel gering ausgeprägt

Berlin - Auch 22 Jahre nach der Wiedervereinigung bestimmen einer Umfrage zufolge noch immer Vorurteile den wechselseitigen Blick von Ost- und Westdeutschen. "Ostdeutsche schreiben Westdeutschen praktisch nur negative Eigenschaften zu", heißt es in der repräsentativen Erhebung des Allensbach-Instituts im Auftrag der Hochschulinitiative Neue Bundesländer, die der "Welt am Sonntag" vorliegt.

Danach schreiben mehr als 40 Prozent der Ostdeutschen ihren westdeutschen Landsleuten negative Attribute wie Geldgier, Arroganz und Oberflächlichkeit zu. Im Westen malt nur ein Viertel der Bürger ein negatives Ossi-Bild. Die Vorurteile dort: Ostdeutsche seien unzufrieden, misstrauisch, ängstlich.

Sich selbst finden Ostdeutsche dagegen in Ordnung. Fast die Hälfte von ihnen schreibt sich positive Eigenschaften wie Bescheidenheit, Fleiß oder Erfindungsreichtum zu - die Westdeutschen sehen sich selbst wesentlich kritischer. Nur 17 Prozent kennen in dieser Hinsicht keine Selbstzweifel. Die Ministerpräsidentin von Thüringen, Christine Lieberknecht (CDU), führt das auf die gesellschaftliche Prägung der Ostdeutschen zurück. "Die ständige Selbsthinterfragung, der intensive Diskurs gehörte im Westen zur Kultur. Aus einer Diktatur kommend kennt man das so nicht", sagte Lieberknecht der "Welt".

Lebensleistung nicht gewürdigt

Ein Grund für die kritischere Haltung der Ostdeutschen gegenüber den Wessis könnte dagegen in dem unerfüllten Wunsch liegen, Anerkennung für die eigene Lebensleistung zu erhalten. Der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, beschreibt es als Ärger über eine moralische Überheblichkeit des Westens gegenüber Ostdeutschen. "Mich stört der mitunter hoch erhobene, sehr moralische Zeigefinger des Westens gegenüber den Menschen in der ehemaligen DDR", sagte Sellering der "Welt".

Da werde die DDR schnell zum Unrechtsstaat erklärt, in dem es nicht das kleinste bisschen Gutes gegeben habe. Dabei werde übersehen, dass Millionen Menschen in der DDR weder Täter noch Opfer gewesen seien und unter oft schwierigen Bedingungen viel geleistet hätten, sagte der SPD-Politiker.

Die auch 22 Jahre nach der Wiedervereinigung fortbestehenden Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen führt Sellering auf den Kalten Krieg zurück. Manches bestehe als Pauschalurteil fort. Wenn man einen Ostdeutschen ganz allgemein frage, wie er Westdeutsche finde und umgekehrt, "dann rasten bei vielen die alten Denkmuster wieder ein".

mik/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 170 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
morini 16.12.2012
Zitat von sysopDie einen gelten als gierig, arrogant und oberflächlich, die anderen als ängstlich, unzufrieden und misstrauisch: Deutsche aus Ost und West begegnen sich auch mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Fall der Mauer mit Vorurteilen - vorwiegend negativen. Umfrage: Ossis halten Wessis für arrogant - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-ossis-halten-wessis-fuer-arrogant-a-873174.html)
Macht sieht nur von unten arrogant aus.
2. Das
burghard42 16.12.2012
Zitat von sysopDie einen gelten als gierig, arrogant und oberflächlich, die anderen als ängstlich, unzufrieden und misstrauisch: Deutsche aus Ost und West begegnen sich auch mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Fall der Mauer mit Vorurteilen - vorwiegend negativen. Umfrage: Ossis halten Wessis für arrogant - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-ossis-halten-wessis-fuer-arrogant-a-873174.html)
ist ja ein spannendes Weihnachtsthema............................-;0 Ich unterschreibe für die Ossis nur ohne zögern: "misstrauisch". Und das Mißtrauen ist nur zu gut begründet. Und: Als einer größeren Familie angehörend mit Mitgliedern seit jeher in Ost und West,erkenne ich auch noch heute sehr deutlich die unterschiedliche Sozialisierung der nach 1945 in Ost und West geborenen und aufgewachsenen Familienmitglieder. Und Vorurteile hat man (bzw erwachsen einem) eigentlich nur gegenüber Menschen,die einem relativ unbekannt sind und in Gesprächen entweder nicht zuhören können und/oder in einem Gespräch alles besser wissen.
3. Lebensleistung
Blindleistungsträger 16.12.2012
Wie schätzt man die Lebensleistung eines Menschen ein, den man nicht kennt? Das ist nicht möglich. Aber der Mensch wird geprägt duch seine Leistungen, und an seinem aktuellen Verhalten lässt sich erahnen, auf welchem Wege erst zu dem geworden ist, der er jetzt ist. Damit läuft es auf folgendes heraus: Man muss sich täglich aufs Neue beweisen.
4. Nachwirkung des kalten Krieges
klaus64 16.12.2012
Diese Bemerkung, das der kalte Krieg nachwirkt, halte ich für absulut zutreffend. Der Alleinvertretungsanspruch Westdeutschlands und der Westdeutschen und die Minderbewertung der Deutschen im östlichen Teil als Bewohner der SBZ und damit schon fast Russen und keine richtigen Deutschen mehr hat schlimme Spuren hinterlassen. Es könnte sogar sein, dass der stärkere Nationalismus im Osten sich auf dem Hunger nach Anerkennung als "richtiger " Deutscher mit gründet. Vielleicht sollten auch unsere Politiker nicht ständig die anscheinende Überlegenheit des westlichen Modells in allen Sphären des Lebens vor sich her tragen. Die Trennung eines Volkes von 1949 - 89 sollten alle Deutschen als Ergebnis des II. Weltkrieges begreifen und als gelebtes Unglück akzeptieren, aber keinen irgendwelchen Überlegenheitsanspruch daraus ableiten. Auf Fragen von Chinesen, was denn besser wäre Kapitalismus oder Sozialismus, habe ich immer geantwortet, das kein Gesellschaftsmodell absolut perfekt sei, was vielleicht auch akzeptiert werden könnte.
5. Bescheidenheit
Europa! 16.12.2012
Zitat von sysopDie einen gelten als gierig, arrogant und oberflächlich, die anderen als ängstlich, unzufrieden und misstrauisch: Deutsche aus Ost und West begegnen sich auch mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Fall der Mauer mit Vorurteilen - vorwiegend negativen. Umfrage: Ossis halten Wessis für arrogant - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umfrage-ossis-halten-wessis-fuer-arrogant-a-873174.html)
Bescheidenheit klingt gut - in der Praxis hat sie auch negative Seiten. Wenn man in manchen östlichen Stadtteilen von Berlin weder frisches Obst oder Salat kriegt, wenn sich die Auswahl an Brötchen und Brot auf HO-Niveau hält und man für den Ankauf einer Kuchenform nach Westberlin fahren muss, dann lernt man auch ihre Kehrseite kennen. Aber inzwischen gibt's ja auch im Osten ein paar Vietnamesen, Türken und Italiener, die für frische Blumen, Falaffel, genießbares Weißbrot und Obst sorgen. Nur viel zu wenige, leider.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Deutsche Wiedervereinigung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 170 Kommentare
  • Zur Startseite