Umfrage: Schwarz-Gelb erstmals seit zwei Jahren vor Rot-Grün

Rot-Grün sinkt in der Wählergunst: Laut einer aktuellen Umfrage kommen SPD und Grüne gemeinsam auf 39 Prozent - und liegen damit erstmals seit knapp zwei Jahren hinter Union und FDP. Doch auch dieses Bündnis ist von einer Mehrheit weit entfernt. Schuld sind die Piraten - und die Liberalen.

Berlin - Schlechte Nachrichten für die SPD. Im Emnid-Sonntagstrend für die "Bild am Sonntag" büßt die Partei im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt ein und landet bei 26 Prozent. Die Grünen bleiben bei 13 Prozent. Auch Union (36 Prozent) und FDP (4 Prozent) kommen auf den Wert der Vorwoche. Damit liegt Rot-Grün zum ersten Mal seit knapp zwei Jahren hinter Schwarz-Gelb.

Dennoch dürfte bei CDU und Liberalen der Grund zur Freude nicht allzu groß sein. Denn mit gemeinsam 40 Prozent ist das Bündnis von einer Mehrheit weit entfernt. Der Grund ist einerseits die Piratenpartei: Ihre Umfragewerte steigen weiter. Im Vergleich zur Vorwoche verbesserten sie sich um einen Prozentpunkt auf jetzt zehn Prozent. Zuletzt hatte die Partei diesen Wert im Oktober 2011 erreicht. Doch andererseits würden der Union die 4 Prozent der FDP sowieso nichts nützen: Die Liberalen kämen damit nämlich gar nicht ins Parlament.

Wenige Wochen vor den nächsten Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen tobt bei den Piraten eine heftige parteiinterne Debatte. Ausgelöst wurde sie von der eigenen Jugendorganisation. Auf ihrer Website haben die "Jungen Piraten" einen Brandbrief veröffentlicht - es ist ein Schreiben der Wut und der Enttäuschung darüber, dass sexistische und rassistische Äußerungen von Piraten all zu oft als Einzelfälle abgetan werden.

aar

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Problemfall SPD
wolfi55 08.04.2012
Natürlich ist eine Emnid-Umfrage im Auftrag von Bild kaum aussagekräftig. Andererseits gibt die SPD ein ziemlich düsteres Bild ab. Daran hat der Vorsitzende mit seinen Ambitionen Kanzler zu werden ein gerüttelt Maß Schuld. Und natürlich reichen 36-4 nicht zu Regierung, weil das eben nur 36% der Abgeordneten sind. Die 4% fallen bekanntlich unter die 5%-Klausel. Ich verstehe nicht, warum die FDP immer noch aufgeführt wird. Diese Partei ist abgewirtschaftet, fertig, erledigt, man könnte sagen Geschichte. Das werden die Landtagswahlen in NRW und SH deutlich zeigen.
2.
Ingmar E. 08.04.2012
Zitat von sysopRot-Grün sinkt in der Wählergunst: Laut einer aktuellen Umfrage kommen SPD und Grüne gemeinsam auf 39 Prozent - und liegen damit erstmals seit knapp zwei Jahren hinter Union und FDP. Doch auch dieses Bündnis ist von einer Mehrheit weit entfernt. Schuld sind die Piraten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826313,00.html
Jetzt haben wir schon das Christentum bald überwunden hier im Land, aber die Sprache bekommt man nicht mehr aus den Köpfen. :D Wie wärs mit "Ursache" statt "Schuld"? Oder will man als Leitmedium etwas bezwecken, wenn man eine Schuld verteilen will?
3. <->
silenced 08.04.2012
'Schuld' sind nicht! die Piraten, sondern die 'etablierten' Parteien mit ihrer seltsamen und am Volk vorbeigehenden egoistischen Klientelpolitk. 'Die Piraten' mögen nicht besser sein, aber sie stellen immer noch eine bessere Alternative dar als 'Die Linke' oder die 'NPD', oder was soll man sonst aus 'Protest' wählen? Aber wie auch immer, die Piraten sind schon auf einem guten Weg sich selbst zu demontieren. Haben 'Andere' wieder gute Arbeit geleistet.
4. Was für eine merkelwürdige Rechnung
fleischwurstfachvorleger 08.04.2012
Zitat von sysopRot-Grün sinkt in der Wählergunst: Laut einer aktuellen Umfrage kommen SPD und Grüne gemeinsam auf 39 Prozent - und liegen damit erstmals seit knapp zwei Jahren hinter Union und FDP. Doch auch dieses Bündnis ist von einer Mehrheit weit entfernt. Schuld sind die Piraten. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826313,00.html
36 + 4 - 4 = 36 Wo hat Schwarz-Gelb da eine Mehrheit??
5. Schuld?
qranqe 08.04.2012
Es sei ihnen gedankt, dass die Schuldenmacher von der SPD und die Heuchler von den Grünen keine Mehrheit der Unfähigen mehr zusammenbekommen. Der Verstand muss herrschen - dafür stehen die Piraten!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Merkels schwarz-gelbe Regierung 2009-2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 190 Kommentare

Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein: