Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umfrage zu Wulff-Nachfolger: 43 Prozent der Deutschen wünschen sich Gauck

Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich nach dem Rücktritt von Christian Wulff einen überparteilichen Bundespräsidenten. In einer Umfrage erzielte jedoch keiner der möglichen Nachfolger die Mehrheit: Joachim Gauck kam auf 43 Prozent, jetzige Minister nur auf gut 20 Prozent der Stimmen.

Joachim Gauck: 43 Prozent halten ihn für die richtige Wahl Zur Großansicht
DPA

Joachim Gauck: 43 Prozent halten ihn für die richtige Wahl

Hamburg - Christian Wulff ist weg, wer sollte jetzt Bundespräsident werden? Wenn es nach der Mehrheit der Bundesbürger ginge, käme nach Wulffs Rücktritt ein überparteilicher Nachfolger. Laut ARD-"Deutschlandtrend Extra" sprachen sich nur 31 Prozent für einen erfahrenen Parteipolitiker aus, 58 Prozent waren für einen überparteilichen Kandidaten.

Bei der konkreten Frage nach einem geeigneten Nachfolger konnte jedoch keiner der genannten möglichen Kandidaten eine Mehrheit für sich verbuchen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sehen nur 21 Prozent der Befragten als gute Wahl.

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kam auf 23 Prozent, Ex-Umweltminister Klaus Töpfer und Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (beide CDU) auf 25 Prozent. Für Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) waren 34 Prozent. Am meisten Stimmen bekam Joachim Gauck: Der Ex-Chef der Stasi-Unterlagenbehörde erhielt 43 Prozent der Stimmen.

73 Prozent der Befragten fanden den Rücktritt von Wulff richtig, 21 Prozent meinten, er hätte bleiben sollen. 52 Prozent sehen nicht, dass dies Folgen für die Bundesregierung haben könnte. 38 Prozent werteten den Schritt hingegen als Schwächung für die Koalition.

lgr/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Richtig einordnen
nimue11 17.02.2012
Zitat von sysopDPADie Mehrheit der Deutschen wünscht sich nach dem Rücktritt von Christian Wulff einen überparteilichen Bundespräsidenten. In einer Umfrage erzielte jedoch keiner der möglichen Nachfolger die Mehrheit: Joachim Gauck kam auf 43 Prozent, jetzige Minister nur auf gut 20 Prozent der Stimmen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,816112,00.html
Dass Schäuble oder de Maizière keine Punkte bekommen haben, könnte schlicht daran liegen, dass wir ein pragmatisches Volk sind. Wir benötigen sie anderweitig.
2.
oback-barama 17.02.2012
...und 57 % wünschen sich Gauck nicht... ..ach Wulff hatte noch vor Paar Tage bessere Werte.. ..nämlich...46 bis 50% waren noch für ihn
3. Verplappert
Stelzi 17.02.2012
Wahrscheinlich hat Gauck durch seine dümmliche Äusserung bezüglich der Occupy Bewegung die Zustimmung der jüngeren Generation verspielt. Es ist uns nämlich nicht vermittelbar wieso ausgerechnet ein ex-DDR Bürgerrechtler sich so pauschal abfällig über die Anliegen und Sorgen vieler Menschen rund um die Welt äussert. Für mich hat sich Gauck damit jedenfalls von einem Moment zum nächsten disqualifiziert.
4. Mehrheit der Deutschen
BlauaugBlondchen 17.02.2012
Zitat von sysopDPADie Mehrheit der Deutschen wünscht sich nach dem Rücktritt von Christian Wulff einen überparteilichen Bundespräsidenten. In einer Umfrage erzielte jedoch keiner der möglichen Nachfolger die Mehrheit: Joachim Gauck kam auf 43 Prozent, jetzige Minister nur auf gut 20 Prozent der Stimmen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,816112,00.html
Hab bei SPON auch den Gauck angeklickt. Nicht weil er mein Wunschkandidat ist, sondern aus der SPON-Liste das kleinste Übel war. Also wenn andere Umfragen auch so ähnlich ablaufen, dann kann es ohne weiteres sein, dass Gauck nicht Wunschkandidat, sondern kleinstes Übel ist.
5. Gauck for president!
audio2000 17.02.2012
Zitat von StelziWahrscheinlich hat Gauck durch seine dümmliche Äusserung bezüglich der Occupy Bewegung die Zustimmung der jüngeren Generation verspielt. Es ist uns nämlich nicht vermittelbar wieso ausgerechnet ein ex-DDR Bürgerrechtler sich so pauschal abfällig über die Anliegen und Sorgen vieler Menschen rund um die Welt äussert. Für mich hat sich Gauck damit jedenfalls von einem Moment zum nächsten disqualifiziert.
Unsinn. Die "jüngere Generation" in ihrer Mehrheit nimmt doch diese lächerlichen Hansel aus der linken Ecke überhaupt nicht ernst. Klar, ein paar gelangweilte Mittelstands-Kinder wollen auch mal gerne Revolution spielen. Das wars dann aber auch schon. Diese Coocupy-Freaks wurden doch nur von den Medien künstlich hochgeschrieben. Also ich finde Gauck klasse gerade wegen seiner Äußerung zu diesen Occupy-Heinis. Beim Thema Sarrazin hat er sich auch wohltuend anders geäußert als der Islam-Wulff.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Wer soll neuer Bundespräsident werden?

Christian Wulff ist als Staatsoberhaupt zurückgetreten - wer sollte ihm im Amt folgen?


Fotostrecke
Mögliche Wulff-Nachfolger: Die Schloss-Anwärter

Fotostrecke
Ex-Bundespräsident: Wulffs Aufstieg und Fall

Vote
Wulff-Rücktritt richtig?

Christian Wulff ist als Bundespräsident zurückgetreten - eine gute Entscheidung im richtigen Moment?


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: