Umfragehoch: Grüne pirschen sich an Union heran

Die SPD haben sie in Umfragen längst überflügelt, lassen die Grünen bald auch die Union hinter sich? Dem Forsa-Wahltrend zufolge liegt die Öko-Partei jetzt schon bei 28 Prozent - und damit nur noch drei Punkte hinter CDU und CSU.

Grünen-Spitzenpolitiker Trittin und Roth: Öko-Partei im Umfragehoch Zur Großansicht
DPA

Grünen-Spitzenpolitiker Trittin und Roth: Öko-Partei im Umfragehoch

Hamburg - Die Grünen sind in Umfragen derzeit die einzigen Gewinner - und ihr Zuwachs lässt die Volksparteien zittern. Im neuen Wahltrend von RTL und dem Magazin "stern" kommt die Partei auf 28 Prozent - ein Plus von einem Punkt im Vergleich zur Vorwoche. Damit liegen die Grünen nur noch drei Prozentpunkte hinter der Union, für die sich 31 Prozent der Wähler entscheiden würden.

Die SPD verliert einen Punkt und erreicht nur noch 21 Prozent. Auf einen derart schlechten Wert kamen die Sozialdemokraten zuletzt im Sommer des Wahljahres 2009. Die FDP verharrt wie in der Vorwoche bei vier Prozent, während sich für die Linken acht Prozent der Wähler entscheiden würden, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Für "Sonstige" entschieden sich acht Prozent (plus 1).

Damit liegt das Regierungslager aus CDU/CSU und FDP mit zusammen 35 Prozent weiterhin 14 Prozentpunkte hinter einem grün-roten Bündnis, das 49 Prozent erreicht.

"Die SPD schafft es nicht, sich ein attraktives Profil zu geben, sondern läuft den Grünen hinterher", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner dem "Stern". Doch mit der Haltung stünden die Sozialdemokraten nicht allein. "In der politischen Diskussion um die Zukunft der Kernkraft sind alle Parteien grün geworden. Damit treiben sie aber den Grünen Wähler zu", so Güllner weiter. "Denn die Bundesbürger, die das Thema interessiert, neigen zur Partei mit der größten Kompetenz auf dem Gebiet."

Wie stark der Rückenwind für die Grünen ist, zeigt auch eine "Stern"-Umfrage von Forsa zur politischen Stimmung in Baden-Württemberg im April. Dort hatten die Grünen bei der Landtagswahl am 27. März einen Überraschungserfolg erzielt und die SPD überholt. An diesem Mittwoch präsentiert der designierte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) seine Ministerriege. Wäre der Landtag im April neu gewählt worden, hätten die Grünen nochmals zugelegt und 30 Prozent der Stimmen bekommen - ein Plus von 5,8 Punkten gegenüber dem Ergebnis der Landtagswahl. Alle anderen Parteien hätten dagegen an Boden verloren, die FDP wäre mit vier Prozent nicht in den Landtag eingezogen.

Für die Forsa-Umfrage wurden in der Zeit vom 26. bis 29. April insgesamt 2001 Bürger, für die Erhebung in Baden-Württemberg 1004 Wahlberechtigte befragt.

hen/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Deutschland quo vaids?
tutnet 04.05.2011
Zitat von sysopDie SPD haben sie in Umfragen längst überflügelt, lassen die Grünen bald auch die Union hinter sich? Dem Forsa-Wahltrend zufolge liegt die Öko-Partei jetzt schon bei 28 Prozent - und damit nur noch drei Punkte hinter CDU und CSU. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,760513,00.html
Ich hoffe das dies nur eine Momentaufnahme im Zeichen von Fukushima ist, Die Grünen sind immer noch die Partei der Steinewerfer. War da nicht auch mal was mit einer Befürwortung der Pädophilie?
2. .
juerv1, 04.05.2011
Zitat von tutnetIch hoffe das dies nur eine Momentaufnahme im Zeichen von Fukushima ist, Die Grünen sind immer noch die Partei der Steinewerfer. War da nicht auch mal was mit einer Befürwortung der Pädophilie?
Noch dümmere Nicht-Argumente gegen die Grünen kann man wohl kaum auffahren.
3. ja unfassbar
felix_bach 04.05.2011
ja, ihre Kommentar ist in der Tat unfassbar. Warum nicht gleich ein Vergleich mit Al-Qaeda, damit ihr Kommentar noch weiniger mit der Realitaetzu tuen hat ?
4. Diktatur
enika 04.05.2011
Sie haben echt verstanden, wo die größten Probleme in Deutschland liegen. Wir waren und sind zu ökologisch. Und vor allem auch zu sozial. Was wir brauchen sind neoliberale und marktradikale Lösungen. Die Probleme der Gegenwart und der Vergangenheit haben genau das bewiesen (Finanzkrise, Terrorismus, Spaltung zwischen Arm und Reich, ...)
5. .
felix_bach 04.05.2011
Zitat von tutnetIch hoffe das dies nur eine Momentaufnahme im Zeichen von Fukushima ist, Die Grünen sind immer noch die Partei der Steinewerfer. War da nicht auch mal was mit einer Befürwortung der Pädophilie?
Das waren angeblich die Piraten aber die Gruenen essen ihre Kinder, um Tiere zu schuetzen. PS: ich bin ein Nichtgruener
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema SPD
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 183 Kommentare