Umfragen: Piraten weiter zweistellig

Mal zehn, mal 13 Prozent: Die Piratenpartei liegt zwei Umfragen zufolge weiter hoch in der Wählergunst. Für die FDP bleibt es dagegen eng - in einer Erhebung verpassen die Liberalen klar die Fünfprozenthürde.

Auf Erfolgskurs: Die Piratenpartei Zur Großansicht
dapd

Auf Erfolgskurs: Die Piratenpartei

Berlin - Die Piratenpartei stößt wenige Wochen vor den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein (6. Mai) und Nordrhein-Westfalen (13. Mai) auf große Sympathien bei den Bürgern: In einer Forsa-Umfrage liegt der politische Newcomer erneut auf 13 Prozent. Das Institut Allensbach sieht die Piraten bei zehn Prozent, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. Das sind die höchsten Werte, die die Partei bei den beiden Instituten bisher erreicht hat.

In dem am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend von "Stern" und RTL lag auch die seit Monaten schwächelnde FDP stabil bei fünf Prozent und würde damit vermutlich in den Bundestag einziehen. Bei Allensbach kamen die Liberalen hingegen nur auf 3,5 Prozent.

Etwas schwächer präsentierte sich die CDU mit 35 Prozent (minus 1) bei Forsa und 34,5 Prozent bei Allensbach. Die SPD kletterte laut Forsa leicht auf 25 Prozent (plus 1), bei Allensbach kam sie auf 28 Prozent. Auch die Grünen erholten sich etwas und stiegen bei Forsa um einen Punkt auf 12 Prozent. Bei Allensbach lagen sie mit 14 Prozent vor den Piraten. Die Linkspartei kam bei beiden Instituten auf sieben Prozent. Laut Forsa sank sie damit um einen Prozentpunkt.

Schwarz-Gelb lag im Forsa-Wahltrend von "Stern" und RTL mit 40 Prozent drei Punkte vor Rot-Grün. Beide Lager hätten keine Regierungsmehrheit. Bei Allensbach läge Rot-Grün mit 42 Prozent hingegen vier Punkte vor Schwarz-Gelb mit zusammen 38 Prozent.

Für die Forsa-Umfrage wurden 2001 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 10. bis 13. April befragt. Die Allensbach-Umfrage stützt sich auf Befragungen in der Zeit vom 1. bis 13. April.

Marina Weisband, politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, hatte zuletzt erklärt, sie halte ihre Partei nicht bereit für Regierungsverantwortung. "Ich sehe uns nicht in der Regierung, weil wir ein furchtbar nerviger Koalitionspartner wären. Wir wollen keinen Fraktionszwang, dafür öffentliche Koalitionsverhandlungen. Das bringt jede Partei zum Kotzen", sagte sie der "Bild"-Zeitung. Die Piraten sollten erst einmal Erfahrungen in einem Parlament sammeln, bevor sie über Regierungsverantwortung nachdenken.

Obwohl Weisband Ende April beim Bundesparteitag der Piraten nicht mehr für einen Vorstandsposten kandidieren wird und Politikern vorwirft, keine Vorstellung mehr zu haben, "wie normale Menschen leben oder wie sich Hartz-IV-Empfänger fühlen", hat sie auch Respekt vor ihnen. Dennoch müsse Politik sich so verändern, "dass man kein starkes Nervenkorsett mehr braucht". Sie selbst arbeite derzeit "bis zu 80 Stunden" pro Woche. Mit dieser Belastung habe sie nicht gerechnet.

hen/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Kampf um den Kuchen wird größer ...
naklar? 18.04.2012
Klar doch. Ich sehe die Piratenpartei noch gegen Ende dieses Jahres bei 20%. Warum: Auch wenn ARD_ZDF nach Möglichkeit jegliche heiklen sozialen Themen derzeit todschweigen. Die Blöden in der Gesellschaft haben abgenommen. Der Druck hin zu Bildung, Wissen und Leistung hat viele (als Nebenprodukt) befähigt eine andere Sichtweise an den Tag zu legen. Wenn die CDU nicht das große Wählerpotential von Älteren hätte, dann glaube ich persönlich, daß die CDU schon jetzt unter 20%-Stammwähler hätte. Ja man schimpft gerne über die Jungen und deren Hang zu leben; man könnte aber auch über viele Ältere schimpfen, welche immer noch kein Internet nutzen und nur rein mit Infos über ARD_ZDF versorgt werden. Bei mir hat sich letztens ein Rentner beschwert, daß die Jungen heute so wenig arbeiten. Leider konnte ich Ihm nicht vermitteln, daß da viele Nachts oder am Wochenende arbeiten müssen oder in der Masse Schichtdienst arbeiten und dann natürlich zu Hause sind, wenn die Rentner ihr Tageswerk vollrichten. Als er noch Anfing über die Piratenpartei zu wettern, da habe ich mir nur still gedacht --- Armes Deutschland ---
2.
dig 18.04.2012
Zitat von sysopMal zehn, mal 13 Prozent: Die Piratenpartei liegt zwei Umfragen zufolge weiter hoch in der Wählergunst. Für die FDP bleibt es dagegen eng - in einer Erhebung verpassen die Liberalen klar die Fünfprozenthürde. Umfragen: Piraten weiter zweistellig - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828208,00.html)
Die FDP war auch mal zweistellig.
3.
f.b. 18.04.2012
Ja man schimpft gerne über die Jungen und deren Hang zu leben; man könnte aber auch über viele Ältere schimpfen, welche immer noch kein Internet nutzen und nur rein mit Infos über ARD_ZDF versorgt werden. Bei mir hat sich letztens ein Rentner beschwert, daß die Jungen heute so wenig arbeiten. Leider konnte ich Ihm nicht vermitteln, daß da viele Nachts oder am Wochenende arbeiten müssen oder in der Masse Schichtdienst arbeiten und dann natürlich zu Hause sind, wenn die Rentner ihr Tageswerk vollrichten. Als er noch Anfing über die Piratenpartei zu wettern, da habe ich mir nur still gedacht --- Armes Deutschland ---
4.
dhanz 18.04.2012
Zitat von naklar?Wenn die CDU nicht das große Wählerpotential von Älteren hätte, dann glaube ich persönlich, daß die CDU schon jetzt unter 20%-Stammwähler hätte.
Tja, aufgrund der Demographie wird dieses Wählerpotential immer größer.
5.
Holzhausbau 18.04.2012
Ehrlichkeit und Transparenz sind die schlagenden Vorteile, die die Piraten bieten, denn keine der etablierten Parteien ist auch nur ansatzweise glaubwürdig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare
Fotostrecke
Piraten und Weiblichkeit: "Sexismus ist ein Problem"


Fotostrecke
NRW-Piraten: Newcomer im Wahltest