Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 46/2012

Rüstungsgeschäfte: Algerien will deutsche Panzer bauen

1200 "Fuchs"-Radpanzer sollen in den kommenden zehn Jahren von einer Rheinmetall-Tochterfirma in Algerien hergestellt werden - angeblich nur für den Bedarf in dem Land. Doch die Rüstungsgeschäfte sind umstritten. Kritiker fürchten, die Fahrzeuge könnten leicht ins Bürgerkriegsland Mali gelangen.

"Fuchs"-Panzer in Afghanistan: Umstrittene Rüstungsgeschäfte Zur Großansicht
dapd

"Fuchs"-Panzer in Afghanistan: Umstrittene Rüstungsgeschäfte

Hamburg - Die deutschen Rüstungsgeschäfte mit Algerien sind umfangreicher als bekannt. Die Bundesregierung rechnet damit, dass eine Rheinmetall-Tochterfirma in den kommenden zehn Jahren bis zu 1200 "Fuchs"-Radpanzer in dem nordafrikanischen Land herstellen will - angeblich nur für den algerischen Bedarf.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Hier geht es zum digitalen Heft
Neu:
  • Lesen Sie den vollständigen SPIEGEL auf Tablets, Smartphones oder am PC/MAC
  • Mit vielen zusätzlichen Videos, interaktiven Grafiken und Bildern
  • Lesbar über Apps oder Browser
Zusätzlich genehmigte die Bundesregierung seit Anfang 2011 die Lieferung von 54 "Fuchs"-Panzern für 195 Millionen Euro sowie Geländewagen und Lkw im Wert von 286 Millionen Euro. Im Jahre 2010 hatte Berlin lediglich Rüstungsgeschäfte von 19,8 Millionen Euro bewilligt.

Zur Absicherung der Lieferung von zwei Fregatten genehmigte der Bund eine Hermes-Bürgschaft über 2,13 Milliarden Euro. Der Handel mit Algerien ist umstritten. Es sei unverantwortlich, so Linken-Abgeordneter Jan van Aken, "mitten im Arabischen Frühling Algerien hochzurüsten". Er fürchtet auch, die "Fuchs"-Panzer könnten ins Bürgerkriegsland Mali gelangen.

Diese Meldung kommt aus dem neuen SPIEGEL. Hier können Sie das Heft kaufen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tuareg-Aufstände, nicht Mali
scutie 11.11.2012
Genauso wie Mali sieht sich Algerien durch Aufstände der Tuareg bedroht. Ohne es bewerten zu wollen: Algier will die Panzer wohl, um im eigenen Land Ruhe aufrecht zu erhalten. Doch weder die Rebellen von Azawad (Mali) noch die malische Regierung werden an diese Panzer kommen. Die malische Regierung wird im Bürgerkrieg ohnehin durch den Westen unterstützt, die bekommen die Panzer wohl direkt ...
2. warum...
ctrlaltdel 11.11.2012
Zitat von scutieGenauso wie Mali sieht sich Algerien durch Aufstände der Tuareg bedroht. Ohne es bewerten zu wollen: Algier will die Panzer wohl, um im eigenen Land Ruhe aufrecht zu erhalten. Doch weder die Rebellen von Azawad (Mali) noch die malische Regierung werden an diese Panzer kommen. Die malische Regierung wird im Bürgerkrieg ohnehin durch den Westen unterstützt, die bekommen die Panzer wohl direkt ...
...eigentlich nicht? der "Fuchs" ist ein 30 (40?) Jahre altes Design. Die "Panzerung" hält nicht mal ein BMG .50 Kaliber auf. Also warum nicht noch ein paar Euro generieren mit diesem Schrottgerät?
3.
hxk 11.11.2012
Zitat von sysopdapd1200 "Fuchs"-Radpanzer sollen in den kommenden zehn Jahren von einer Rheinmetall-Tochterfirma in Algerien hergestellt werden - angeblich nur für den Bedarf in dem Land. Doch die Rüstungsgeschäfte sind umstritten. Kritiker fürchten, die Fahrzeuge könnten leicht ins Bürgerkriegsland Mali gelangen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umstrittenes-ruestungsgeschaeft-mit-algerien-a-866519.html
Was bitte befürchten diese Kritiker genau? Das Algerien mit den Füchsen das fröhliche Frauen steinigen und zwangsverheiraten, Körperteile abhacken und so weiter beendet? Von mir aus können die das gerne mit deutschen Waffen machen. Je eher, desto besser.
4. Mücke und so
LDaniel 11.11.2012
Zitat von sysopdapd1200 "Fuchs"-Radpanzer sollen in den kommenden zehn Jahren von einer Rheinmetall-Tochterfirma in Algerien hergestellt werden - angeblich nur für den Bedarf in dem Land. Doch die Rüstungsgeschäfte sind umstritten. Kritiker fürchten, die Fahrzeuge könnten leicht ins Bürgerkriegsland Mali gelangen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umstrittenes-ruestungsgeschaeft-mit-algerien-a-866519.html
Soll da etwa aus einer Mücke ein Elephant werden? Tpz Fuchs steht für Transportpanzer - daraus einen Radpanzer zu machen und in der Überschrift sogar nur Panzer ist zwar nicht 100% falsch, aber zeigt eine deutliche Intention... . Etwas seriöser bitte. Im Prinzip bauen die nur einen gepanzerten und vollkommen unbewaffneten LKW.
5. Panzer?
stanislaus2 11.11.2012
Der "Fuchs" ist noch nicht einmal ein Schützenpanzer (Marder). Es ist ein gepanzertes Transportfahrzeug, dessen Panzerung noch nicht einmal in Afghanistan ausgereicht hat. Von der Konzeption schon ein erheblicher Blödsinn. Es reicht ein serienmässiger Unimog, um die gleiche Transportleistung auch im Gelände zu erzielen, mit einer gepanzerten Fahrkabinen und Motorabdeckung. Die von allen Militärspinner immer geforderte Schwimmfähigkeit ist noch so ein Nonsens, die in einer Transportsituation nie gebraucht wird. Für den Preis eines Fuchs kann man 5 Unimogs kaufen und umrüsten und hat nie Ersatzteilprobleme.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© DER SPIEGEL 46/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: