Umstrittener TV-Talk: Minister Altmaier sagt Auftritt bei Raab-Show ab

Von

Bundesumweltminister Peter Altmaier wollte an der neuen Raab-Show teilnehmen. Doch drei Tage vor der Premiere sagt der CDU-Politiker überraschend ab. In der Union atmen sie auf - vielen ist die mediale Dauerpräsenz des Ministers nicht geheuer.

Altmaier beim Energiewendekongress des BDI: Werben in eigener Sache Zur Großansicht
dapd

Altmaier beim Energiewendekongress des BDI: Werben in eigener Sache

Berlin - Der prominenteste Gast stand fest: Peter Altmaier sollte bei der neuen Show von Stefan Raab als umtriebiger Bundespolitiker sich dem Votum des Publikums stellen. Doch bei dem neuen Format, das am Sonntagabend auf Pro 7 gesendet wird, ist der Bundesumweltminister nicht mehr dabei.

Er habe abgesagt, bestätigte der CDU-Politiker am Donnerstag SPIEGEL ONLINE. Die Situation habe sich geändert. "Ich habe ursprünglich zugesagt, weil die Energiewende das Thema der Sendung gewesen ist und ich grundsätzlich Chancen nutze, das zu vertreten", begründete er seinen ursprünglichen Entschluss, an der Show teilzunehmen.

Die Sendung ist bislang ein Unikum in der deutschen Fernsehlandschaft. Unter dem Titel "Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen" kämpfen bei Raab Gäste aus der Politik um einen Betrag von 100.000 Euro. Dabei können die Zuschauer in drei Runden per SMS oder Telefon entscheiden, wer dabeibleibt oder rausfliegt. In der Abschlussrunde muss der Kandidat oder die Kandidatin die absolute Mehrheit erzielen - ansonsten geht das Geld in den Jackpot.

Gerüchte um Rauswurf eines Grünen-Politikers

Um Altmaiers Teilnahme hatte es seit Tagen Gerüchte gegeben. So war kolportiert worden, Altmaier habe nicht mit dem Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck in der Sendung sitzen wollen. Befeuert hatte das der Büroleiter von Volker Beck. Demnach sei der Politiker auf Druck von Altmaier aus der Sendung ausgeladen worden. Beck sei vor einem Monat schriftlich eingeladen worden, am Dienstag sei ihm wieder abgesagt worden, so der Büroleiter. Eine Assistentin Raabs habe die Absage mit dem Wunsch Altmaiers begründet, mit Gästen auf Augenhöhe zu diskutieren.

Umgehend hatte der Minister via Twitter widersprochen: "Die Behauptung ist schlicht falsch. Ich bin mit Volker Beck befreundet, war mit ihm in vielen Talkshows und werde das gerne auch wieder tun."

Altmaiers Ministeriumssprecher zeigte sich am Donnerstag empört über die Gerüchte. Es sei "absurd" und "unglaublich", dass behauptet werde, sein Minister habe für eine Ausladung des Grünen gesorgt. Altmaier habe jetzt abgesagt, weil die Planung der Sendung geändert worden sei. In der ursprünglichen Einladung der Produktionsfirma Brainpool sei NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) oder ersatzweise SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles als eine der Mitdiskutanten genannt worden. Erst auf Nachfrage habe man erfahren, dass die SPD-Politikerin Kraft abgesagt habe. Daraufhin habe man gebeten, beim Thema Energiewende mit einem gleichwertigen Gegner diskutieren zu können. "Das hat die Redaktion offenbar zum Anlass genommen, Beck auszuladen", so der Sprecher. ProSieben-Sprecher Christoph Körfer erklärte zu den Vorgängen um Beck: "Die Entscheidung, welche Gäste in 'Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen' um 100.000 Euro debattieren, trifft ausschließlich die Redaktion."

In der ursprünglichen Einladung von Brainpool waren als Gäste neben Altmaier die Sozialdemokratinnen Kraft/Nahles, der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki, der Piraten-Politiker Johannes Ponader und ein bis dahin weiterer namenloser Gast genannt worden. Themen der Sendung sollten die Energiewende und Steuergerechtigkeit und ein drittes, noch unbekanntes Thema sein.

Altmaiers Absage sorgt in der Union für Erleichterung. Seine geplante Teilnahme an der umstrittenen Raab-Show hatte in den eigenen Reihen in den vergangenen Tagen Unverständnis ausgelöst. "Altmaier soll sich lieber um die Energiewende kümmern", hieß es. Manchen ist Altmaiers umtriebige Medienpräsenz seit längerem suspekt.

Für Raab mag die Absage sogar einen positiven Nebeneffekt haben: Kräftige Aufmerksamkeit vor dem Start. Nur, wer am Sonntag für Bundesminister Altmaier einspringt, ist noch offen.

Mitarbeit: Christoph Sydow 

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Altmaier, mach deinen Job im Parlament!
cheechago 08.11.2012
Mediale Wellen machen ist wohl Kernkompetenz im Merkelkabinett. Wenn nur 1% davon in effektive Regierungsarbeit umgesetzt würden (zb. Hr. Altmaier, stellen sie sich gegen die Netzausbau-Aufkündigung Röslers) wären wir schon was weiter. Aber Altmaier wendet das Prinzip Merkel an: Sie auf europäischer medialer Bühne, da zuhause eine innenpolitische Nullnummer was Koalitionsführung betrifft, er nun mal kleine Brötchen backend fast bei Raab auf der Couch.
2.
okokberlin 08.11.2012
wenigstens belästigt uns raab nicht mit gez-zwangsabzocke , wie jacuh, will und co... insofern haben bei mit eher letzgenannten einen "zweifelhaften ruf" und nicht raab.
3. ...
anderton 08.11.2012
Zitat von sysopdapdBundesumweltminister Peter Altmaier wollte an der neuen Raab-Show teilnehmen. Doch drei Tage vor der Premiere sagt der CDU-Politiker überraschend ab. In der Union atmen sie auf - vielen ist die mediale Dauerpräsenz des Ministers nicht geheuer. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umweltminister-altmaier-sagt-auftritt-bei-neuer-show-von-stefan-raab-ab-a-866081.html
Für mich persönlich ist es schon ein wenig verwunderlich, warum erst Jauch und nun auch Raab für eine Politsendung rekrutiert wurden. Man könnte meinen, dass bestimmte Bevölkerungsgruppen - die (warum auch immer) viel von den erwähnten Personen halten - in eine gewisse Richtung manipuliert werden sollen.
4. Sinnlose Artikel benötigen keine sinnlosen Titel
Humboldt 08.11.2012
Zitat von sysopdapdBundesumweltminister Peter Altmaier wollte an der neuen Raab-Show teilnehmen. Doch drei Tage vor der Premiere sagt der CDU-Politiker überraschend ab. In der Union atmen sie auf - vielen ist die mediale Dauerpräsenz des Ministers nicht geheuer. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umweltminister-altmaier-sagt-auftritt-bei-neuer-show-von-stefan-raab-ab-a-866081.html
bla, blabla, bla* ... * selten so einen wirren Artikel gelesen
5. ..........
janne2109 08.11.2012
das ist doch schon mal ein guter Anfang, wenn niemand kommt meine ich
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Peter Altmaier
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare

Interaktive Grafik
Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?