Ungarns Regierungschef Orbán bedankt sich bei Merkel

Auf öffentliche Kritik an ihrem umstrittenen Gast verzichtete Angela Merkel. Stattdessen bedankte sich Ungarns Ministerpräsident Orbán in Berlin für die Unterstützung der Kanzlerin.

    Merkel und Orbán: Gratulation zur Wiederwahl
AP/dpa

Merkel und Orbán: Gratulation zur Wiederwahl


Berlin - Kritiker aus dem In- und Ausland halten Ungarns Regierungschef Viktor Orbán vor, dass er in seinem Land die Demokratie abbaut. Das kam bei seinem Besuch in Berlin am Donnerstag aber offenbar nicht zur Sprache. Bundeskanzlerin Angela Merkel verzichtete auf kritische Anmerkungen. Sie wies bei einem gemeinsamen Auftritt vor der Presse nur darauf hin, dass das Vertrauen der Bevölkerung auch mit Verantwortung verbunden sei.

Orbán wiederum dankte der deutschen Regierungschefin für persönliche und politische Unterstützung in den vergangenen vier Jahren. Merkel wiederum gratulierte dem umstrittenen rechtskonservativen Politiker zu seiner Wiederwahl.

Orbán hatte mit seinem rechtsnationalen Bund Junger Demokraten (Fidesz) bei der Wahl Anfang April 44,4 Prozent erzielt. Der 50-Jährige kann damit - wie schon seit 2010 - mit einer Zweidrittelmehrheit im Parlament regieren. Orbán soll am Samstag als Regierungschef wiedergewählt werden.

Zur Sprache kam auch die Lage in der Ukraine. Ungarn unterstütze die Bemühungen Deutschlands und der Kanzlerin für eine Verhandlungslösung, sagte Orbán. Er wies auch darauf hin, dass etwa 200.000 Ungarn in der Ukraine lebten. Deren Schutz sei für die Regierung in Budapest von besonderer Bedeutung. Ungarn grenzt an den Westen der Ukraine.

als/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schon,aber 08.05.2014
1. Orban
Zitat von sysopAP/dpaAuf Kritik an ihrem umstrittenen Gast verzichtete Angela Merkel. Stattdessen bedankte sich Ungarns Ministerpräsident Orbán in Berlin für die Unterstützung der Kanzlerin. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ungarn-regierungschef-orban-dankt-merkel-a-968398.html
Umstritten? Abgelehnt wird er doch nur vom linksgrünen politischen und medialen Lager. Wahrscheinlich schmeißen die ihn mit den rechtsextremen Jobbiks zusammen in einen Topf.
warum_denkt_keiner_nach? 08.05.2014
2. Demokraten
Es ist schon interessant, was für "Demokraten" die Mutti so lieb hat. Da kann sich der kleine Kim vielleicht doch noch Hoffnungen machen? Interessant ist auch, dass Orbán auf die Ungarn in der Ukraine hingewiesen hat. Da hofft wohl jemand, bei einem Zerfall des Landes die Karpato-Ukraine Heim ins Reich zu holen? Mal sehen, wer sich noch in die Schlange einreiht.
spon-facebook-10000461574 08.05.2014
3. Viktor Orbán & Angela Merkel Presse Konferenz
Ich habe mich ein wenig geärgert, dass beim TV Sender Phönix wurde heute, um 17 Uhr 45 ein Presse Konferenz angekündigt, dann Angefangen hat 17 Uhr 55 und hatte es aber schon nach zwei Minuten auch schon beendet wurde. Da schalteten die Herren der TV Mitte in der Konferenz ein und auf ein schlag wieder ab . Das war kein Presse Konferenz sondern eine Unverschämtheit. So werden wir Informiert, was nicht im Kram passt wird gleich rausgeschmissen. Ich bin Ungarin und ich stehe zu Orbán Viktor-ich lebte Jahre lang im Ausland und habe Ungarn jedes Jahr besucht und kann sagen , dass was über Ihn gesagt wird Stimmt alles absolut nicht. Er ist National Bewusst , aber nicht Rechtsnationalist. Er hat das Land in Ordnung gebracht - wo Gesätze schon ignoriert wurden die Menschen wurden auf sich alleine gelassen. Die Regierung davor hat nur mit sich beschäftigt und hatte die Freiheit gegeben für Korruption - hat keine die Mehrwertsteuern bezahlt, die gab s nur auf Papier. Überall musste man Schmiergelder bezahlen, jeder Bank hatte eigene Verträge-Verbraucher Zentralle gab es nicht. Die Behörden hatten in der Woche zwei Tage auf und vieles mehr- aber Orbán Viktor hatte es geschafft in nur vier Jahren vieles in Ordnung zu bringen . Anderen Länder brauchen dafür Jahrzähnte.
jujo 08.05.2014
4. ...
Zitat von warum_denkt_keiner_nach?Es ist schon interessant, was für "Demokraten" die Mutti so lieb hat. Da kann sich der kleine Kim vielleicht doch noch Hoffnungen machen? Interessant ist auch, dass Orbán auf die Ungarn in der Ukraine hingewiesen hat. Da hofft wohl jemand, bei einem Zerfall des Landes die Karpato-Ukraine Heim ins Reich zu holen? Mal sehen, wer sich noch in die Schlange einreiht.
Mich wundert das die Ungarn mit Ukrainischer Staatsbürgerschaft noch kein Referendum verlangen oder gar in Gang bringen, dann noch die Ungarn in Rumänien und der Slowakei, dann hätte Ungarn fast seine Grenzen wieder von 1920, dem Jahr des Vertrages von Trianon. Orban hätte bei der nächsten Wahl ein sozialistisches Ergebnis von 99,5%
IngoLars 08.05.2014
5. das ist unglaublich
…nach diesem fachlich dilettantischen Auftritt von Herrn Kampeter gestern bei Anne Will gleich der nächste Schenkelklopfer den die CDU abliefert. Wie kann eine deutsche Bundeskanzlerin überhaupt jemanden empfangen der ganz offensichtlich ein Antisemit und Antidemokrat ist und Putin-Gleich in seinem ungarischen Königreich regiert? Und dann dazu kein einziges Wort der Kritik, welch unwürdiges Schauspiel. Frau Merkel! Nehmen Sie sich ein Beispiel an Herrn Gauck und bekennen Sie sich doch endlich mal zu unseren demokratischen Werten! Aber es ist ja Herr Orban, ein im Geiste verbundener Konservativer?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.