Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ungeziefer-Vergleich: Der ahnungslose Herr Schmid

Von und

Es war wohl nur ein sprachlicher Fauxpas: Münchens CSU-Oberbürgermeister-Kandidat Schmid hat auf dem Parteitag davon gesprochen, die Stadt zu entlausen. Gemeint war die rot-grüne Regierung. Für einen Nazi hält ihn niemand, die SPD bezweifelt, dass er für das OB-Amt taugt.

München/Hamburg - Die rund tausend Delegierten sind an diesem Samstag noch ein bisschen verschlafen. Am Vortag haben sie bis spät in die Nacht den 66. Geburtstag ihres scheidenden Parteichefs Edmund Stoiber gefeiert, eben haben sie die auf CSU-Parteitagen traditionellen geistlichen Worte vernommen.

Münchens CSU-OB-Kandidat Josef Schmid: "Höchste Zeit, mit der Entlausung zu beginnen"
DPA

Münchens CSU-OB-Kandidat Josef Schmid: "Höchste Zeit, mit der Entlausung zu beginnen"

Und jetzt redet Josef Schmid. Der Mann ist 39 Jahre und möchte im März Oberbürgermeister von München werden, der roten Bastion in Bayern, seit 1993 beherrscht vom SPD-OB Christian Ude. Und weil der Parteitag in seiner Heimatstadt München stattfindet, darf Schmid reden.

Das rot-grün regierte München steckt der CSU wie ein Stachel im schwarzen Bayernland. Und das mag sich wohl auch Josef Schmid so gedacht haben: "Ude und Rot-Grün sind wie die Made im Speck der CSU oder wie die Laus in der Mähne des bayerischen Löwen", ruft er am Schluss seines Grußwortes: "Es ist höchste Zeit, dass wir mit der Entlausung des bayerischen Löwen beginnen!"

Begriff aus der Nazi-Sprache erschreckt

Entlausung? Der Begriff aus der Nazi-Sprache erschreckt die, die zugehört haben. Einst schickten NS-Schergen die Juden unter dem Vorwand der "Entlausung" in die Gaskammern der Konzentrationslager. Sie mordeten mit dem Giftgas Zyklon B, das in den zwanziger Jahren eigentlich für Schädlingsbekämpfung entwickelt worden war.

Für den Bielefelder Historiker Hans-Ulrich Wehler ist Entlausung "eigentlich ein Ausdruck aus der Sozialhygiene", er stamme aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Wehler sagte SPIEGEL ONLINE: "Ich sehe das also in erster Linie nicht als spezifisch nationalsozialistischen Ausdruck - aber auf der zweiten Ebene schon: Die Degradierung des politischen Gegners als Ungeziefer, das ist eine typische NS-Denkfigur. Auch das Vernichten des Gegners." Außerdem, findet er: "Diese Biologismen sind auch ganz typisch für die Sprache des Antisemitismus."

Als der Ungeziefer-Spruch am Samstag in der Parteitagshalle die Runde macht, handelt Schmid: "Sofern und soweit sich jemand durch das sprachliche Bild beleidigt oder verletzt fühlt, entschuldige ich mich hierfür." Ihm sei nicht klar gewesen, dass der Begriff von der Entlausung als Ruf nach der Vernichtung des politischen Gegners verstanden oder mit dem Nationalsozialismus in Verbindung gebracht werden könne.

Bei seinen "inhaltlichen Aussagen" aber bleibe er, betont Schmid später in einer Mitteilung: Er habe "in einem sprachlichen Bild" zusammenfassen wollen, dass OB Ude und die rot-grüne Stadtregierung in der Vergangenheit wichtige Projekte - etwa die neue Messe oder den Tunnelbau der Stadtautobahn - zu verhindern gesucht, sich dann aber nach Fertigstellung "in deren Licht 'gesonnt'" hätten, so Schmid. Dies entspreche dem "Bild der 'Made im Speck'".

SPD: "Charakterlich ungeeignet"

Dagegen sagte der Berliner Historiker Paul Nolte SPIEGEL ONLINE: "Es ist schon erstaunlich, wie weit das begriffliche Unwissen geht - oder die Ignoranz." Ihm falle "bei solchen Sätzen" nur ein "tiefer Seufzer" ein. Allerdings: "Das ist sicher kein Skandal, aber schon bezeichnend."

Die Münchner "Abendzeitung" derweil nennt Josef Schmid den "Skandal-Seppi", der Münchner SPD-Chef und Landtagsfraktionsvorsitzende Franz Maget bezeichnet ihn als "charakterlich ungeeignet" für das Amt des Oberbürgermeisters: "Wer so spricht, disqualifiziert sich selbst und hat unter anständigen Demokraten - egal welcher Parteizugehörigkeit - nichts verloren." Und Münchens OB Christian Ude sagt der "Süddeutschen Zeitung": Selbst ein "unerfahrener und unbekannter Politiker, der unbedingt auch einmal in die Zeitung kommen will, kann nicht erwarten, dass man ihm eine solche Entgleisung durchgehen lässt".

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Verbalausfälle: Unpassende Vergleiche und ihre Folgen
Fotostrecke
CSU-Parteitag: Die Rebellin muckt wieder auf

Fotostrecke
Verbalausfälle: Unpassende Vergleiche und ihre Folgen
Fotostrecke
CSU-Parteitag: Die Rebellin muckt wieder auf


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: