Prämie: CDU-Politiker ruft Merkel zum Stopp des Betreuungsgeldes auf

Beim Streit um das Betreuungsgeld verhärten sich die Fronten in der Union: Ein CDU-Abgeordneter verlangt von Kanzlerin Merkel, die Gesetzesinitiative ganz zu stoppen. Die CSU wirft Gegnern der Prämie aus der Schwesterpartei "Rebellion gegen den Koalitionsvertrag" vor.

Familienministerin Schröder: Große Zankereien ums Betreuungsgeld Zur Großansicht
dapd

Familienministerin Schröder: Große Zankereien ums Betreuungsgeld

Berlin - In dem am Wochenende neu entfachten Koalitionsstreit über das Betreuungsgeld beharken sich die Regierungsparteien immer heftiger. Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Karl-Georg Wellmann forderte Kanzlerin und Parteichefin Angela Merkel auf, die Gesetzesinitiative zum Betreuungsgeld zu stoppen. Er sagte der "Bild"-Zeitung: "Es wäre klug, wenn die Kanzlerin dieses Unfug-Gesetz stoppen würde. Beim Betreuungsgeld mache ich nicht mit. Das wäre eine Fehlsteuerung von Sozialleistungen, die ich für nicht vertretbar halte."

Familienministerin Kristina Schröder arbeitet derzeit an einer Gesetzesvorlage zum Betreuungsgeld. Bis zum Sommer soll die Initiative vorgestellt werden. Aber der Widerstand gegen die Prämie wird in ihrer eigenen Partei immer größer. Am Wochenende hatten 23 CDU-Abgeordnete ankündigt, beim Betreuungsgeld nicht mitziehen zu wollen.

In der CSU herrscht Wut darüber. Der stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Max Straubinger, bezeichnete die Erklärung der CDU-Parlamentarier als "Rebellion gegen den Koalitionsvertrag". Zugleich zeigte er sich in der "Passauer Neuen Presse" überzeugt, dass das Betreuungsgeld nicht scheitert. "Wir werden in der Fraktion noch einmal eine intensive Diskussion führen." "Man kann über das Wie reden, aber nicht mehr über das Ob", sagte CSU-Vizegeneralsekretärin Dorothee Bär derselben Zeitung. Die Unionsabgeordneten hätten mit ihrem Aufstand gegen das Betreuungsgeld ohne Not einen Streit vom Zaun gebrochen. Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, sprach von einer unsäglichen und völlig unnötigen Diskussion. "Das Betreuungsgeld steht nicht zur Debatte", sagte sie der "Bild"-Zeitung.

Skepsis in der FDP

Hasselfeldt widersprach dem Vorwurf, das Geld werde nicht für die Kinder ausgegeben. "Das Betreuungsgeld ist eine gesellschaftliche Anerkennung für diejenigen Eltern, die die Erziehung ihrer Kinder eigenverantwortlich gestalten, indem sie die Betreuung selbst leisten oder privat organisieren." Zwei Drittel der Familien in Bayern würden ihre Kinder in den ersten Lebensjahren zu Hause betreuen. "Das sind keine Menschen, die am Herd stehen oder das Geld vertrinken", so Hasselfeldt. Die CSU habe ganz normale Familien im Blick, "deren Kinder hinterher nicht dümmer sind, weil sie nicht in eine Krippe gegangen sind".

Auch die FDP steht dem Betreuungsgeld skeptisch gegenüber und plädiert für neue Gespräche über dessen Umsetzung. SPD und Grüne fordern, die für das Betreuungsgeld vorgesehenen Milliarden pro Jahr für neue Kita-Plätze oder den Ausbau von Ganztagsschulen einzusetzen. Auch der DGB lehnt das Betreuungsgeld ab.

Der Fraktionsgeschäftsführer der Grünen, Volker Beck, sagte: Die CSU müsse erkennen, dass es "keine Mehrheit für die Herdprämie" gebe. Der Vorschlag gehöre "jetzt endlich zu den Akten gelegt". Er sei "frauen-, integrations- und haushaltspolitisch verfehlt". SPD-Parteivize Manuela Schwesig sagte, Familienministerin Schröder mache sich "zur Gehilfin einer rückwärtsgewandten CSU-Familienpolitik".

Das Betreuungsgeld ist im Koalitionsvertrag vereinbart und soll ab 2013 an Eltern gezahlt werden, die ihre Kinder nicht in eine Kita geben. Unklar ist, ob die Prämie auch Eltern bekommen, die ihr Kind zu einer Tagesmutter bringen. 2013 sind für das Betreuungsgeld im Bundeshaushalt 400 Millionen Euro eingeplant. Ab 2014 sollen es 1,2 Milliarden Euro sein.

anr/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Himmel nochmal.... was soll der
moeschtijall 02.04.2012
Sch... ?! Ich bin Jahrgang 53, meine Eltern waren beide vollschichtig berufstätig. Die haben kein Geld zum Kindergarten und auch lange kein Kindergeld für mich bekommen. Zugegeben, ich selbst bekam für meine beiden Kinder 18 Jahre lang mtl. 120,- DM. Richtig fand ich auch das nicht. Schließlich ging auch ich arbeiten und sorgte somit mit, nicht nur für einen gewissen Wohlstand meiner Familie, sondern auch für meine eigenen Rentenansprüche. Geschadet hat der Umstand der berufstätigen Mutter weder mir noch meinen Kindern! Das Geschrei nach dem Staat muß aufhören. Jeder muß lernen für sich und seine Kinder selbst zu sorgen verantwortlich zu sein! Der Staat sollte mit dem Geld lieber für mehr Kindergartenplätze, Ganztagsschulen, mehr Lehrer und kleinere Klassen sorgen!
2. Betreuungsgeld besser in Kita-Ausbau stecken
awo_westerwald 02.04.2012
„Der Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung droht zu scheitern“, kommentiert der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler den derzeitigen Ausbaustand. Ab August 2013 hat jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Kita..... Hier gibt es mehr zum Thema: Neues vom AWO Kreisverband Westerwald e.V. (http://awowesterwaldpresse.wordpress.com/)
3. Als Berliner BVG Nutzer...
anmue 02.04.2012
möchte ich gern mehr gesellschaftliche Anerkennung und plädiere dafür, die Nichtnutzung der Autobahnen und Strassen mit einer Prämie zu versehen. Von dieser Prämie kann ich dann meine Monatskarte finanzieren.
4. ............
janne2109 02.04.2012
Zitat von moeschtijallSch... ?! Ich bin Jahrgang 53, meine Eltern waren beide vollschichtig berufstätig. Die haben kein Geld zum Kindergarten und auch lange kein Kindergeld für mich bekommen. Zugegeben, ich selbst bekam für meine beiden Kinder 18 Jahre lang mtl. 120,- DM. Richtig fand ich auch das nicht. Schließlich ging auch ich arbeiten und sorgte somit mit, nicht nur für einen gewissen Wohlstand meiner Familie, sondern auch für meine eigenen Rentenansprüche. Geschadet hat der Umstand der berufstätigen Mutter weder mir noch meinen Kindern! Das Geschrei nach dem Staat muß aufhören. Jeder muß lernen für sich und seine Kinder selbst zu sorgen verantwortlich zu sein! Der Staat sollte mit dem Geld lieber für mehr Kindergartenplätze, Ganztagsschulen, mehr Lehrer und kleinere Klassen sorgen!
ganz meine Meinung, muss wohl am Jahrgang liegen,
5. Liebe CSU,
brigitta b. 02.04.2012
Wir haben für die Betreuung unserer Kinder in den ersten 3 Jahren außer dem Kindergeld keinen Pfennig bekommen und wir fühlten uns keineswegs gesellschaftlich nicht anerkannt, sondern waren ausgesprochen glücklich, dass wir als Studenten mit einigermaßen zeitlicher Flexibilität es uns erlauben konnten, die Kinder in den ersten Lebensjahren selber betreuen zu können. Also hört auf, diesen Quark "Betreuungsgeld" zu fordern - besser in die Infrastruktur stecken, da haben alle was davon.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Betreuungsgeld
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare
Fotostrecke
Kristina Schröder: Ministerin und Mutter