Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Koalitionsverhandlungen: Union und SPD einigen sich auf Finanztransaktionssteuer

SPD-Politiker Schulz, Steinbrück, Gabriel: Programmatischen Kern nicht infrage stellen Zur Großansicht
AFP

SPD-Politiker Schulz, Steinbrück, Gabriel: Programmatischen Kern nicht infrage stellen

Union und SPD wollen die Finanztransaktionssteuer durchsetzen. Auf diese Position haben sich die beiden Parteien bei Fachgesprächen zur Bildung einer neuen Regierung geeinigt. Neuer Streit zeichnet sich beim Thema Schuldentilgung ab.

Berlin - Union und SPD haben am Montag eine Einigung in einer wichtigen Finanzfrage erzielt. Die Unterhändler der beiden Parteien verständigten sich am Abend darauf, dass sich eine schwarz-rote Koalition für die rasche Einführung einer Abgabe auf Börsengeschäfte einsetzen wird.

"Wir haben uns geeinigt, dass wir die Finanztransaktionssteuer durchsetzen wollen", sagte SPD-Verhandlungsführer Martin Schulz nach rund vierstündigen Beratungen der Unterarbeitsgruppe Europa und Bankenregulierung am Montag in Berlin. Sein Kollege Herbert Keul von der CDU pflichtete bei: "Das ist Konsens."

Zudem sind sich beide Seiten einig, dass Deutschland in seiner Führungsrolle die europäische Integration vorantreiben und die EU-Finanzen stärker auf Wachstum, Beschäftigung und Innovationen ausgerichtet werden sollten. Zu den Themen Bankenunion sowie Bekämpfung der Schuldenkrise sehen beide Seiten noch Beratungsbedarf.

Bei der Finanztransaktionssteuer werde ein niedriger Steuersatz bei einer gleichzeitig breiten Bemessungsgrundlage angestrebt. Deutschland und zehn weitere EU-Länder sind grundsätzlich für die umstrittene Abgabe auf Börsengeschäfte. Die Verhandlungen in Brüssel stocken aber seit langem. Grund dafür sind auch rechtliche Bedenken.

CDU-Wirtschaftsrat mahnt zum Schuldenabbau

Beim Auftakt der Finanz-Verhandlungen von Union und SPD unter Vorsitz des amtierenden Finanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) und des Hamburger Bürgermeisters Olaf Scholz (SPD) sollte es auch um den finanziellen Spielraum für eine schwarz-rote Koalition gehen. Union und SPD können in den kommenden Jahren offenbar mit wachsenden Überschüssen im Bundesetat rechnen, da die Steuereinahmen dank der Wirtschaftsentwicklung höher ausfallen dürften. Bisher hat Schäuble bis 2017 mögliche Überschüsse von insgesamt 15 Milliarden Euro unterstellt.

Schäuble will in den Koalitionsverhandlungen einen dauerhaften Verzicht auf neue Schulden sowie eine Absage an Steuererhöhungen erreichen. In einem Interview hatte er zuvor angedeutet, dass eine niedrigere Schuldenquote Priorität habe.

Nach dem Entwurf für den Finanzplan will der Bund 2015 ohne neue Schulden auskommen - erstmals seit 1969. Der Bund ist mit 1300 Milliarden Euro verschuldet, ganz Deutschland steht mit mehr als zwei Billionen Euro in der Kreide. Das entspricht einer Schuldenquote von rund 80 Prozent.

Von einem Schuldenabbau ab dem Jahr 2015 hingegen hat sich Schäuble offenbar verabschiedet. Das hält der CDU-Wirtschaftsrat jedoch für falsch. "Alle unsere Anstrengungen sollten darauf abzielen, ab 2015 den Schuldenberg abzubauen", sagte dessen Vorsitzender Kurt Lauk der "Bild"-Zeitung in ihrer Montagsausgabe. Auch Carsten Linnemann, der Chef der CDU-Mittelstandsvereinigung, mahnte in der Zeitung: "Rückzahlung von Schulden muss das große Ziel dieser Koalition bleiben." SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte dem Blatt: "Klar ist, dass wir gleichzeitig Schulden tilgen, die Schuldenbremse einhalten und zusätzlich Investitionen tätigen müssen."

Die SPD wirft der Union zudem vor, mehr Geld ausgeben zu wollen, aber nicht zu sagen, wo es herkommen solle. "Die müssen jetzt mal Butter bei die Fische tun", sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel der Parteizeitung "Vorwärts". Die Sozialdemokraten dürften nie wieder einen Koalitionsvertrag unterzeichnen, mit dem sie ihren programmatischen Kern infrage stellten.

bos/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eine kleine Spende gefällig?
robert.c.jesse 28.10.2013
...dürfen Sie dann, fast legalisiert, mit ihren kriminellen Machenschaften und Manipulationen weitermachen. Welche Bankräuber würde nicht gerne ein paar Prozent seiner Beute abgeben, wenn er dafür dann nicht mehr verfolgt wird. Das haben sich bestimmt die Banker ausgedacht. Sie werden zu Spass ein wenig Lärm machen, damit ihr Lachen nicht hört. Für wie dumm halten uns diese Steuermaden aus der Politik eigentlich?
2. Körperschaftssteuer
endrag 28.10.2013
Es sollte auch eine Körpeschaftssteuer auf alle in D durch Firmen getätigte Umsätze in Höhe von 15% erhoben werden, wie sie deutsche Firmen hier auch zahlen. Zur Vermeidung von Doppelbesteuerung kann man alle im Ausland auf diese Umsätze gezahlten Körperschaftssteuern bis zur Höhe von 15% anrechnen. Das würde verhindern, dass einzelne Firmen überhaupt keine Körperschaftssteuer auf in D generierte Umsätze zählen, wie das derzeit bei ausländischen Firmen verbreitet ist.
3. Lächerlich! 19% MwSt ist angesagt!
JohnTheRipper 28.10.2013
Zitat von sysopAFPUnion und SPD wollen die Finanztransaktionssteuer durchsetzen. Auf diese Position haben sich die beiden Parteien bei Fachgesprächen zur Bildung einer neuen Regierung geeinigt. Neuer Streit zeichnet sich beim Thema Schuldentilgung ab. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/union-und-spd-einigen-sich-auf-finanztransaktionssteuer-a-930452.html
Lächerliche Aktion in die zwar richtige Richtung, aber zu lasch angesetzt! 19% Börsenumsatzsteuer, wie jeder Bürger zu zahlen hat und die Drecks-Briten aus der EU ausgeschlossen! Nachdem Schottland und Irland wieder souverän sind, kann man drüber nachdenken, sie wieder aufzunehmen. Das wäre die gerechte Umverteilung, die in geänderter Richtung der letzten zwei Jahrzehnte massiv stattfindet, und zwar von oben nach unten! Dann bräuchten Europa sich null Gedanken machen über die Begleichung der Staatsschulden und die Arbeitslosigkeit in Südeuropa! Und die Amis werden einfach sich bücken müssen, wenn sie als Konzerne den europäischen Markt bedienen wollen! Janz einfach! Scheiß was auf die US-Exporte aus D. Wieviel exportiert den Dändemark dahin? Und trotzdem - oder gerade deswegen, geht's den besser in Summe als Deutschland, dem Vasallenstaat! Wünschte mir seit Jahren es gäbe eine RAF, die dem Drecks-Anglo-Kapitalismus mal in die Schranken weist! Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Attentat! Oder in aggro-reduzierter Sicht: Ein Aufwachen der bezahlten und gewählten Volksvertreter. Die Hoffnung stirbt zuletzt!
4. Schuldenabbau ???
falx 28.10.2013
Jeder der sich mit Makroökonomie beschäftigt hat, weiß, dass Schuldenabbau nicht ohne Abbau privater Geldvermögen z.B. durch Vermögenssteuer oder Vermögensabgabe funktionieren kann. Die Geldmenge ist nun mal begrenzt und gegenüber des Schuldenstandes verschwindend klein. Dies will die Union nicht, und sie will deswegen auch keinen Schuldenabbau. Der Versuch Schulden abzubauen ohne Vermögen abzubauen führt lediglich zu Sozialabbau. Darum geht es wohl der Union.
5. die haben ja nicht gesagt WANN...
ProDe 28.10.2013
also wird nichts passieren. Die Banken zahlen deutlich mehr in die CDU Kasse als BMW & Co. Da können sie ja dann auch erwarten, dass die Politik dafür was tut. Eine Finanztransaktionssteuer wird es nicht geben. Das werden Merkel &Co. auch weiterhin auf EU-Ebene verhindern - und dann wie immer auf "Brüssel" verweisen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Koalitionsverhandlungen 2005 und 2013: Weißt du noch?
Auf dem Weg zur Großen Koalition: Die Arbeitsgruppen und ihre Vorsitzenden
Auswärtiges, Verteidigung, Entwicklungszusammenarbeit
Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier
Finanzen, Haushalt, Finanzbeziehungen Bund-Länder
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz (SPD); Unterarbeitsgruppe Bankenregulierung, Europa, Euro: Europaabgeordneter Herbert Reul (CDU) und Europaparlamentspräsident Martin Schulz (SPD)
Wirtschaft
Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil
Energie
Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD)
Arbeit und Soziales
Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Generalsekretärin Andrea Nahles (SPD)
Familie, Frauen und Gleichstellungspolitik
Bundestagsabgeordnete Annette Widmann-Mauz (CDU) und Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD)
Gesundheit und Pflege
Die Bundestagsabgeordneten Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD)
Verkehr, Bauen, Infrastruktur
Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und der Bundestagsabgeordnete Florian Pronold (SPD)
Wissenschaft, Bildung, Forschung
Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) und die rheinland-pfälzische Kultusministerin Doris Ahnen (SPD)
Inneres und Justiz
Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann; Unterarbeitsgruppe Integration und Migration: Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), und die SPD-Vizevorsitzende Aydan Özoguz
Umwelt und Landwirtschaft
Umweltstaatssekretärin Katherina Reiche (CDU) und die SPD-Bundestagsabgeordnete Ute Vogt; Unterarbeitsgruppe Verbraucherschutz: Die Abgeordnete Mechthild Heil (CDU) und für die SPD der Bundestagsabgeordnete Ulrich Kelber.
Kultur
Der Bundestagsabgeordnete Michael Kretschmer (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD); Unterarbeitsgruppe Digitale Agenda: Die Bundestagsabgeordnete Dorothee Bär (CSU) und Ex-Justizministerin Brigitte Zypries (SPD)


Fotostrecke
Neuer Bundestag: Alles, was man wissen muss

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: