Affäre um G36-Sturmgewehr Chaostage bei von der Leyen

Ursula von der Leyen steht in der G36-Affäre unter Druck. Nun feuert sie einen Ex-Abteilungsleiter - doch viel mehr als ein Bauernopfer ist das nicht. Die Verteidigungsministerin hat das eigene Büro offenbar kaum im Griff.

Verteidigungsministerin von der Leyen: Kein glücklicher Vorgang
DPA

Verteidigungsministerin von der Leyen: Kein glücklicher Vorgang

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen muss in der Affäre über den Umgang mit den Problemen beim Sturmgewehr G36 erhebliche Unregelmäßigkeiten in ihrer eigenen Amtszeit einräumen. Staatssekretär Gerd Hoofe wurde nun von ihr beauftragt, mit einer Taskforce aufzuklären, warum die Ministerin im März 2014 nicht über wichtige Details der Affäre informiert wurde, obwohl ein entsprechender Vermerk an ihr Büro gerichtet war.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 20/2015
Die Lüge von der Chancengleichheit - warum schon die Geburt über Bildung und Aufstieg entscheidet

Von der Leyens Sprecher Jens Flosdorff sagte am Freitagmorgen, es handele "sich nicht um einen glücklichen Vorgang", der sicherlich personelle Konsequenzen haben werde. Nun setze man alles daran, "dass sich solche Vorgänge nicht mehr wiederholen", dazu würden Akten gesichtet, die Beteiligten aus dem Frühjahr 2014 befragt. "Der Finger zeigt ganz klar auch ins eigene Haus", so Flosdorff.

Schon am Nachmittag fielen dann Entscheidungen, wie so oft will die Ministerin zeigen, dass sie handelt und nicht zaudert. Der frühere Abteilungsleiter Detlef Selhausen wurde kurzerhand gefeuert, wenige Minuten danach wurde die Boulevard-Presse informiert. Langsam entwickelt sich das bei von der Leyen zum Standardverhalten, wenn sie unter Druck gerät.

Die neue Entwicklung richtet zum ersten Mal den Fokus der G36-Affäre auf die aktuelle Ministerin, die das Ressort im Dezember 2013 übernahm. Bisher war nur bekannt, dass die Probleme des Gewehrs, das heiß geschossen an Präzision verliert, von Vorgänger Thomas de Maizière nicht ernst genommen wurden. Jahrelang wurde laviert und stoisch negiert. Von der Leyen hingegen handelte, energisch - so zumindest ihre Darstellung. Vor Kurzem dann besiegelte sie das Aus für das G36.

Die Hinweise auf ein laxes Amtsverständnis fallen nun jedoch in von der Leyens Zeit. Im März 2014 erreichte ihr Büro ein brisanter Vermerk, der einen alarmierenden Vorgang schildert. So hätten einige Monate zuvor der G36-Hersteller und die Rüstungsabteilung des Wehrressorts beim Militärischen Abschirmdienst (MAD) interveniert. Der Geheimdienst sollte Schluss machen mit "der jahrelangen negativen" Medienberichterstattung, unter anderem bei SPIEGEL ONLINE.

Ein einzigartiger Vorgang

Die Zeilen sind ein eindeutiger Hinweis, dass Heckler & Koch und der Abteilungsleiter, der nun gefeuert wurde, Hand in Hand agierten. Zunächst wurde am 20. November die H&K-Geschäftsführung beim MAD "mit dem Petitum des Tätigkeitwerdens" vorstellig. Am 6. Dezember dann setzte Abteilungsleiter Selhausen nach, drang schriftlich auf eine MAD-Operation und konstruierte die Verschwörungstheorie, ausländische Dienste würden die Medienkampagne steuern.

Nachdem SPIEGEL ONLINE und die "SZ" am Dienstag über den Vermerk berichtet hatten, bewerte von der Leyen die Geschehnisse als skandalös. Die Versuche von Heckler & Koch nannte sie "schon sehr befremdlich". Dass der Rüstungschef sich die Sache zu eigen machte, sei "völlig unakzeptabel". Offenkundig um die Vorwürfe noch zu untermauern, hob von der Leyen sogar die Geheimhaltung des Vermerks ("amtlich geheim gehalten") auf und gab ihn an die Presse, ein einzigartiger Vorgang.

So alarmiert von der Leyen heute auch agiert, im März 2014 will sie von dem Vermerk nichts mitbekommen haben. Das Papier sei "der Ministerin nicht vorgelegt worden", sie sei "auch nicht mündlich darüber unterrichtet worden", sagt ihr Sprecher. Stattdessen habe ihr Büroleiter den Vermerk gelesen und als "lag vor" paraphiert aber dann in die Registratur gesandt. Auch mehrere Top-Beamte und Militärs zeichneten das Papier, niemand aber soll von der Leyen gewarnt haben.

Schlaglicht auf die Arbeit der Ministerin

Hört man der Opposition zu, werfen die Vorgänge ein Schlaglicht auf die Arbeit der Ministerin. "Offensichtlich hat von der Leyen keinen Überblick über das Chaos in ihrem Ministerium, sie kennt nicht einmal die Vorgänge in ihrem eigenen Büro", sagt die Grüne Agnieszka Brugger. Die Ministerin, die alles anders machen wollte, hört das nicht gern. Für den drohenden Untersuchungsausschuss ist eine "Ich wusste von nichts"-Verteidigung schon jetzt eine Bürde.

Wie von der Leyen weiter vorgeht, wird spannend. Die Entlassung Selhausens birgt komplizierte Details, er ist als Beamter beurlaubt, als Chef des Fuhrparks der Bundeswehr aber bei einer Privatfirma angestellt. Von der Leyens Büroleiter ist bereits nicht mehr im Team, er wechselte auf einen Posten ins Ausland. Was auch immer von der Leyen auch tut, eins kann sie nicht mehr ändern: Die Pannen-Geschichte G36 ist seit dieser Woche auch ihre Affäre.

Ob sich von der Leyen mit der heutigen Personalentscheidung Ruhe verschafft, ist ungewiss. Hastige Entlassungen heizen Affären meist eher an als dass sie für Ruhe sorgen. Zudem werden sogenannte Bauernopfer in der Politik als Schuldeingeständnis gewertet. "Eine Ministerin ist für alle Abläufe verantwortlich und kann die Schuld nicht von sich weg schieben", stellt die Verteidigungsfachfrau Brugger deswegen jetzt schon fest.


Zusammengefasst: In der G36-Affäre feuert Verteidigungsministerin von der Leyen einen ehemaligen Abteilungsleiter, der mit dem Hersteller Heckler und Koch gekungelt haben soll. Sie selbst muss aber erhebliche Unregelmäßigkeiten im eigenen Büro eingestehen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kapaun 08.05.2015
1. Aufgeräumt
Frau von der Leyen ist der einzige Verteidigungsminister seit Jahrzehnten, der sich traut, mal richtig aufzuräumen. Davon hätte ich in den anderen Ministerien gerne mehr.
commanderbond 08.05.2015
2.
Wenn ich es richtig verstanden habe ging es in dem Ansinnen von AIN und HK aber nicht um die Bespitzelung von Journalisten, sondern um das Informationsleck im BMVg. Wer liefert Verschlusssachen an die Medien? Die Frage ist ja im Grundsatz berechtigt. Die Frage nach den Methoden ist wiederum eine ganz andere und in diesem Fall durchaus anrüchig.
rwerner57 08.05.2015
3. Beurlaubt , wieso nicht fristlos raus
Warum wird so einer (nur das Baueropfer) nur beurlaubt und nicht fristlos gefeuert. Wer gegen geltendes Recht verstößt darf nicht auch noch Schutz erwarten. Jeder andere AN (Flaschenticket) wurde gefeuert. Und da soll man noch an einen Rechtsstaat glauben. Aber wie hieß es immer wenn 2 das gleiche tun ist es noch lange nicht dasselbe
ekkehart-martin 08.05.2015
4. Welcher Bundesminister der Verteidigung
inklusiver der derzeitigen Ministerdarstellerin hat denn jemals dieses Amt im Griff gehabt. Ich habe die meisten im aktiven Dienst und als Reservist geniessen können. Niemand hat den Laden wirklich geführt, die meisten wurden eher verführt oder vorgeführt. Selbst ein so geschätzter Mann wie Georg Leber. Als Aussenstehender erkennt man nichts was funktioniert, als Insider vielleicht pünktliche Zahlung der Bezüge und die Truppenverpflegung lobend erwähnen.
Kompromiss 08.05.2015
5.
Ich mag sie nicht. Eigentlich fast keinen Politiker. Aber ganz ehrlich SPON. Sie packt im Gegensatz zu ihren Vorgängern die Probleme an und macht sie öffentlich. Das ihr bei der Menge der Probleme eins durchgerutscht ist, sei ihr verziehn. Sie holt das dafür jetzt nach. SPON gut das ihr darüber berichtet, aber lasst im Moment mal die Kirche im Dorf. Sie tut was sie kann im Rahmen der Möglichkeiten die das Wehrressort und das zur Verfügung stehende Personal bieten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.