Verteidigungsministerium Von der Leyen ließ sich eigenes TV-Studio einrichten

Ursula von der Leyen hat sich nach SPIEGEL-Informationen ein eigenes Fernsehstudio im Verteidigungsministerium installieren lassen. Zuletzt gab es Kritik an der Qualität von Aufzeichnungen mit der Ministerin.

Ministerin von der Leyen: Fernsehstudio mit Teleprompter und Hintergrundwand
AFP

Ministerin von der Leyen: Fernsehstudio mit Teleprompter und Hintergrundwand


Hamburg - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich nach Informationen des SPIEGEL in ihrem Berliner Dienstsitz ein Studio für Fernsehaufnahmen einrichten lassen. Den Raum will sie in Zukunft für "Statements zu aktuellen Themen" und "Grußbotschaften an Bundeswehrangehörige" nutzen, wie es im Verteidigungsministerium heißt. Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.

Für das Studio wurden ein Teleprompter und eine Hintergrundwand mit Ministeriumslogo angeschafft. Weiteres technisches Equipment (Kamera, Stativ) soll aus Beständen der ehemaligen Medienzentrale in St. Augustin bei Bonn genutzt werden. Auch die "Redaktion der Bundeswehr" in Berlin soll Gerätschaften bereitstellen, sofern sie benötigt werden.

Ende Februar hatte von der Leyen in einem Interview mit dem internen Sender "Bundeswehr TV" angekündigt, in Zukunft die Panzertruppe der Bundeswehr wieder aufzustocken. Die Qualität der Aufzeichnungen ließ laut vielen Beobachtern zu wünschen übrig.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ridcully 14.03.2015
1. Hä? Müsste die Meldung nicht besser heißen
Von der Leyen ließ sich kostengünstig Minister-TV-Nische einrichten ... Da sollte der Schreiber mal sehen, was in Behörden beim "Einrichten" schnell mal verbraten wird. Und von wegen leihweise oder den Bestand nutzen... Ne, damit könnt Ihr der Frau wohl eher nicht am Zeug flicken! Ach ja, Bsp.: Würzburg, 3,3 Mio für 24 Arbeitsplätze Bauaufsicht. Nur Umbau, OHNE Einrichtung. Und nur vom Feinsten! Aber in den städtischen Schulen tropt es durch die Decken ...
rmuekno 14.03.2015
2. Eigendarstellung ist ja wichtiger
als intaktes gerät bei der Truppe. Das ist Steuergeldverschwendung vom feinsten. Die Regierung wird immer schlimmer, pfeifen auf der ganzen Linie. Wir haben in Berlin nur noch eine Truppe an korrupten Lügnern (z.b. mal wieder Oppermann) Selbstbeweihräucherern die an nicht als an die eigene Kohle denken aber keinen Hauch von Anstand und Ehre
Das Pferd 14.03.2015
3.
Na das gibt ja wieder Aufregung. Eine gebrauchte Kamera, ein Teleprompter (ca €500 ist für den Zweck völlig ausreichend). Wow. Und als Hintergrund nicht ein geborgtes Bettlaken, sondern eine Sichtblende mit Ministeriumslogo. Das erinnert mich an den Durchgangsraum "mit einem sehr schmalen Bett", der voriges Jahr durch die Presse ging. Mich interessiert, wie Frau v.d.L. Ihren Laden in Ordnung hält. Die Bundewehr hat erkennbar wieder eine Verteidigungsaufgabe. Wenn die Ministerin dafür in ihrem persönlichen Bereich Investitionen im dreistelligen Eurobereich für nötig hält, dann hat sie auch via Amt die Befugnis dafür.
zippo2012 14.03.2015
4. der Weisheit letzter Stuss
Fühlt sich die Ministerin etwa nicht ins rechte Licht gesetzt oder oder kriegen wir zu allem Übel demnächst noch eine Reality Show aus dem Ministerium vorgesetzt? Die Frau sollte sich lieber um eine vernünftige Ausrüstung unserer Soldaten kümmern und nicht auch noch Geld für ihr Ego verbrennen.
Pfaffenwinkel 14.03.2015
5. VdL weiß eben,
dass eine gekonnte Selbstdarstellung wichtig ist. Da ist sie eine Meisterin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.