Verteidigungsministerium Hundert Millionen für die Berater-Armee

Externe Berater sollen die Rüstungsgeschäfte des Verteidigungsministeriums optimieren. Dafür nimmt Ursula von der Leyen viel Geld in die Hand: Nach SPIEGEL-Informationen sind 100 Millionen Euro eingeplant.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen steigt aus einem Airbus A400M der Luftwaffe
DPA

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen steigt aus einem Airbus A400M der Luftwaffe


Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) lässt sich die Expertise von externen Unternehmensberatern einiges kosten. Am Mittwoch gab der Haushaltsausschuss den ersten Teil eines 100-Millionen-Euro-Budgets für eine regelrechte Berater-Armee frei, die den Rüstungseinkauf des Ministeriums effizienter machen soll. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 11/2017
Erdogans Deutschland - Geschichte einer Spaltung

Mit dem bisher größten Etat eines Bundesministeriums für Experten von außen wollen von der Leyen und Staatssekretärin Katrin Suder, früher selbst Partnerin beim Beratungsriesen McKinsey, Großvorhaben wie den Kauf von Kriegsschiffen oder Kampfjets von Externen statt den eigenen Beamten abwickeln lassen.

Laut einer internen Vorlage für die Hausleitung belaufen sich dabei die Jahreskosten für nur einen der Experten des ausgewählten Unternehmens Ernst & Young auf allein 185.402 Euro. Für einen Mitarbeiter von KPMG kalkuliert das Ministerium für "200 Arbeitstage mit je 8,2 Stunden" pro Jahr sogar 239.071 Euro ein, dazu kommen noch Reisekosten. Ein hauseigener Rüstungsfachmann kostet das Ministerium im Vergleich maximal nur rund 110.000 Euro.

Von der Leyen verteidigt das Vorhaben stets damit, dass im Haus und in dem zuständigen Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr rund 1400 Stellen gar nicht besetzt seien.

Der grüne Haushaltsfachmann Tobias Lindner fordert hingegen, die Ministerin solle die vielen Millionen lieber für einen nachhaltigen Kompetenzaufbau im eigenen Ressort einsetzen. "Bei den enormen Kosten könnte man glatt auf die Idee kommen, gleich die Spitze des Verteidigungsministeriums durch Unternehmensberater zu ersetzen", spottet er.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

mgb

insgesamt 283 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
werhaettedasgedacht 11.03.2017
1. das sind für mich
kriminelle machenschaften
elpackito 11.03.2017
2. Wo...
...kann man sich für einen Beraterjob im öffentlichen Dienst bewerben? Gerne auch beim BER. Herrlich, knapp 200.000-, p.a. und keine Verantwortung, denn Ergebnisse brauchen ja nicht geliefert zu werden. Wozu auch? Das Budget muss ja raus, sonst gibt es nächstes Jahr kein neues.
dedude 11.03.2017
3. Inkompetenz
Unglaublich - offenbar trifft das Ministerium unvorbereitet auf diese schwierige Aufgabe. An Inkompetenz und Frechheit kaum zu überbieten.
joppop 11.03.2017
4. Her
Wenn mann selber nichts fertig bringt mussen andere her.
blackbaro 11.03.2017
5. wo er recht hat hat er recht
Ich bin ja se.lten einer Meinung mit den Grünen,aber wo Herr Lindner recht hat,hat er recht.Diese Frau sollte vielleicht doch lieber wieder ins Familienministerium wechseln,dort kann sie weniger Schaden anrichten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.