Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neues Kabinett: Von der Leyen wird Verteidigungsministerin

CDU-Politikerin Von der Leyen: Künftige Ministerin für Verteidigung Zur Großansicht
DPA

CDU-Politikerin Von der Leyen: Künftige Ministerin für Verteidigung

Es ist die Überraschung im schwarz-roten Kabinett: Ursula von der Leyen wird neue Verteidigungsministerin und beerbt damit Thomas de Maizière. Sie wird die erste Frau an der Spitze des Ressorts sein. Das Gesundheitsministerium geht an den CDU-Politiker Hermann Gröhe.

Hamburg - Sie war als sogenannte Superministerin im Gespräch, sollte womöglich für die Gesundheits- und Rentenpolitik zuständig sein - doch nun kommt alles ganz anders. Ursula von der Leyen (CDU) soll in der neuen schwarz-roten Regierung das Amt der Verteidigungsministerin übernehmen und Thomas de Maizière (CDU) ersetzen. Die Entscheidung gilt als die große Überraschung im Posten-Poker der Großen Koalition.

Zuvor hatte es unter anderem auch geheißen, von der Leyen werde Innenministerin. Doch nun haben die Spekulationen nach SPIEGEL-Informationen ein Ende: Das Verteidigungsressort gilt als gesetzt.

Erstmals in ihrer Geschichte bekommt die Bundeswehr damit eine Frau als Chefin. De Maizière kehrt offenbar in sein früheres Amt als Bundesinnenminister zurück.

Das Gesundheitsressort geht nach SPIEGEL-Informationen an den CDU-Politiker Hermann Gröhe. Das berichten hochrangige CDU-Kreise.

Der zuvor diskutierte Wechsel von der Leyens in das Gesundheitsministerium war als Abwertung gedeutet worden, der Einfluss dort gilt als vergleichsweise gering. Von der Leyen wäre damit die Verliererin des Koalitionspokers gewesen. Als Verteidigungsministerin hingegen geht sie nun gestärkt in die neue Regierung.

Ihr wurde außerdem Interesse am Posten der Außenministerin nachgesagt, sie spricht Englisch und Französisch. Das Ressort wird aber an die SPD fallen und vom bisherigen Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier geleitet werden. In der schwarz-gelben Regierung war von der Leyen Arbeitsministerin.

Die frühere Familienministerin gilt als eine Art Multitalent der CDU: Vor der Wahl Christian Wulffs zum Bundespräsidenten im Jahr 2010 war sie für das höchste Staatsamt im Gespräch. Seit geraumer Zeit wird ihr nachgesagt, sie wolle sich als mögliche Nachfolgerin der Kanzlerin in Stellung bringen. Wiederholt hat sie Fragen allerdings mit der Antwort pariert, aus "ihrer Generation" heiße die Kanzlerin Angela Merkel.

han

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 246 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Kritischer_Geist 14.12.2013
Hat v. d. Leyen gedient? Die Zeit hatte heute spekuliert, dass v. d. Leyen Innenministerin werden soll. Ohne zwei juristische Staatsexamen ist das genauso lächerlich wie die Vorstellung, dass v. d. Leyen jetzt Kriegsministerin werden soll. Realistisch wäre das nur aus einem Grund: Verteidigungsminister(in) ist ein Schleudersitz und damit ganz im Sinne von Merkel, die noch eine innerparteiliche Konkurrentin los werden muss.
2. Was ist das für ein Land?
mmontag 14.12.2013
Was soll dieser Unfug?!! Haben wir sowas verdient? Ich will keine Steuern mehr zahlen, um diesen ganzen Mist zu finanzieren. Ist das hier ein lustiges Jobkarussell???
3. Zukunft Friedrichs und Schäubles...
Mr.Arbogast 14.12.2013
Frau von der Leyen wird also Verteidigungsministerin? Zumindest eine originelle und spannende Personalie. Nicht minder spannend sind allerdings die Folgen dieser Personalentscheidung: Wenn de Maiziere wieder das Innenressort übernimmt, fällt für die CSU das wichtigste Ressort weg - und ein glückloser Minister ist aus dem Kabinett entfernt. Was erhält dann aber die CSU als Ausgleich? Deutet sich da vielleicht das Karriereende von Herrn Schäuble und ein Einzug von zB Herrn Söder ins Finanzministerium an?
4. ...........
lupenrein 14.12.2013
Wenn v.d.L. wirklich den Anspruch auf die Nachfolge von Merkel erhoben haben sollte, wird Merkel sie vorsorglich schon mal auf den Ritt mit der Kanonenkugel gesetzt haben. Klingt nicht plausibel ? Ich denke schon. Ausserdem hat sie als (Frau und) Verteidigungsminister nicht allzuviel Möglichkeiten, sich wehrpolitisch 'kreativ' zu entfalten......
5.
liverbird 14.12.2013
Was der Gröhe denn der Mutti angetan, dass sie ihn absägt? Mal ehrlich, welcher Politiker/Politikerin hat denn das Gesundheitsministerium politisch überlebt?? Ich hätte beim Gesundheitministerium eher auf Friedrich oder de Maizière getippt. vdL als Verteidigungsministerin hat aber auch was von Comedy! Armes Deutschland!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: