Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Übungen in Deutschland: US-Armee soll Anthrax eingesetzt haben

Die US-Armee soll mehrfach aktive Sporen des Biokampfstoffs Anthrax bei Nato-Übungen in Deutschland verwendet haben. Es ist nicht das erste Mal, dass die Amerikaner durch einen laxen Umgang mit dem Erreger auffallen.

Die US-Armee soll in ihrem Labor in Rheinland-Pfalz mit aktiven statt inaktiven Sporen des Biokampfmittels Anthrax operiert haben. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf einen E-Mail-Wechsel zwischen der deutschen Botschaft in Washington und US-Militärs vom 24. Juni.

In dem Mail-Verkehr habe die US-Seite mitgeteilt, dass es bei der Inaktivierung der Keime vorab "Unregelmäßigkeiten" gegeben habe. "Möglicherweise könnten einige Sporen noch aktiv sein", zitierte die Zeitung. Die hoch ansteckenden Keime verursachen die Infektionskrankheit Milzbrand. Sie können Jahrzehnte lang aktiv bleiben.

Dem Bericht zufolge sollen die US-Militärs angegeben haben, dass die Anthrax-Sporen 2007, 2009 und 2010 an das Labor der US-Armee in Landstuhl in Rheinland-Pfalz geliefert wurden. Sie seien im Rahmen "mehrerer Nato-Übungen als Proben zur Identifizierung" chemischer, biologischer und nuklearer Kampfstoffe eingesetzt worden.

Das Bundesverteidigungsministerium teilte der Zeitung mit, dass Bundeswehr-Labore nicht damit beliefert worden seien. "Bundeswehr-Mitarbeiter sind nach jetzigem Sachstand nicht gefährdet worden", sagte ein Ministeriumssprecher.

Das Ministerium bestätigte zudem dem SWR, dass die amerikanischen Streitkräfte Anthrax-Sporen an ihr Labor in Landstuhl geschickt haben. Laut Ministerium sei unklar, ob diese abgetötet und damit ungefährlich gewesen seien.

Bereits zuvor gab es Fälle eines "laxen Umgangs" der US-Armee mit dem tödlichen Erreger: Anfang Juni hatte das US-Verteidigungsministerium in Washington mitgeteilt, dass Proben mit lebenden Anthrax-Erregern an insgesamt 51 Labore in den USA geschickt worden seien. Weitere Lieferungen gingen nach Australien, Kanada und an einen US-Stützpunkt in Südkorea. Die Gesundheitsbehörde CDC schloss zwei ihrer Labore, eines davon wegen unsachgemäßen Umgangs mit Anthrax.

Milzbrand ist eine bakterielle Infektionserkrankung, die meist Tierbestände in Afrika, Asien und Teilen Europas befällt. Dass Menschen betroffen sind, kommt in Industrieländern äußerst selten vor.

Meist infizieren sich Menschen aus Risikogruppen wie Bauern oder Tiermediziner. Der Erreger breitet sich in der Regel auf der Haut aus, kann aber auch Lunge oder Darm befallen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gibt es weltweit etwa 2000 Fälle von Hautmilzbrand jährlich. Die Infektion wird mit Antibiotika behandelt, ohne Therapie kann sie tödlich verlaufen.

gam/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und nun?
ornitologe 11.07.2015
Was sollen/können wir jetzt machen? US-Amerikaner können in diesem Land tun und lassen was sie wollen. Deutsche Gesetze wurden soweit abgeändert, dass unsere Freunde nun weitestreichende Befugnisse innerhalb unseres Rechtssystems bzw. Territoriums haben. Insofern ist diese Meldung ohne Belang.
2. anthrax
hubiendi 11.07.2015
die Eu muss das regeln,deutschland ist zu schwach als kleines Land,es geht ja neuerdings nur noch um militätrische macht in der Welt...die Eu hat auch als Stimme Gewicht gegenüber USA
3. unsere englischen Freunde fragen..
alterzwickscher 11.07.2015
Churchill wollte bekanntlich Anthrax im 2.WK gegen Deutschland großflächig einsetzen, die Landung in der Normandie kam dazwischen mit der Befürchtung, dass eigene Truppen gefährdet werden könnten. Aber es gibt da noch eine seit 1945 gesperrte englische Insel mit Probematerial... Vielleicht können die dortigen Experten uns gute Tipps zur Detektion der Sporen und anschließender gefahrloser Beseitigung geben... Informationsaustausch innerhalb der NATO ..... Entseuchung geben
4. Wer hat hier das Sagen ?
lemmy 11.07.2015
Trotz NTS (Natotruppen-Statut) kann ich mir nicht vorstellen, dass das legitim ist. Mal abgesehen vom juristischen Aspekt, grenzt das ohnehin an Wahnsinn, finde ich und gehört verboten ! Und man fragt sich unwillkürlich, wer hier in diesem Land das "Sagen" hat. Offensichtlich sind wir hier nur noch die Statisten unserer eigenen Demokratie, oder wie seh´ ich das ?
5. Überschrift
LDaniel 11.07.2015
Kann man bitte die Überschrift ändern? Hier wird suggeriert, dass dies ABSICHTLICH geschah und kein Unfall/Versehen war. Die ersten Kommentare scheinen auch nur die Überschrift gelesen zu haben um daraus ihre Schlüsse zu ziehen. Irgendwann ist auch mal gut mit der unsachgemäßen Hetze gegen die USA
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: