US-Depesche über Bruno Deutschland, dein Problembär

Was verrät ein totes Tier über die deutsche Psyche? Viel, fanden US-Diplomaten im Sommer 2006 - und widmeten sich in einer geschliffenen Depesche dem Problembären Bruno. Die Jagd auf ihn bietet demnach tiefe Einblicke ins Wesen der Republik.

Von und

AP

Berlin - Es war einer der ganz großen Momente bayerischer Politik. Als im Sommer 2006 der Braunbär Bruno aus Italien über die Alpen in den Freistaat einwanderte, nahm sich schon bald Edmund Stoiber der Sache an. Eigentlich freue man sich ja über einen Bären in Bayern - zumindest wenn es ein normaler Bär sei, sagte der damalige Ministerpräsident: "Der sich normal verhaltende Bär lebt im Wald, geht niemals raus und reißt vielleicht ein bis zwei Schafe im Jahr."

Nun ja.

Bruno aus dem italienischen Trentino aber schlug immer wieder zu. "Wir haben dann einen Unterschied zwischen dem (sich) normal verhaltenden Bär, dem Schadbär und dem Problembär", erläuterte Stoiber. Und Bruno, tja, "es ist ganz klar, dass dieser Bär ein Problembär ist".

Bayerns Regierung gab den Italiener schließlich zum Abschuss frei. Bruno, der erste Bär in Bayern seit 170 Jahren, ließ sein Leben nach wochenlanger Jagd am 26. Juni 2006 auf der Kümpflalm über dem Spitzingsee.

Das alles entging den US-Diplomaten in München und Berlin natürlich nicht. Und wurde auch prompt nach Washington gekabelt. In den nun enthüllten Depeschen findet sich eine ausführliche Meldung über Bruno aus dem Juni 2006. Das Münchner US-Konsulat in der Königinstraße in unmittelbarer Nähe von Stoibers Staatskanzlei notierte in jenem Sommer ein paar grundsätzliche Gedanken zum Naturverständnis der Deutschen:

Wortlaut: Die Depesche zum Thema
Klicken Sie auf die Überschrift, um den Text zu lesen...
30.6.2006, Munich: "Bruno's Last Stand"
Wichtige Hinweise zu den Depeschen...

<<69936>> 6/30/2006 13:30 06MUNICH397 Consulate Munich UNCLASSIFIED

VZCZCXRO6095 PP RUEHAG RUEHDF RUEHLZ DE RUEHMZ #0397/01 1811330 ZNR UUUUU ZZH P 301330Z JUN 06 FM AMCONSUL MUNICH TO RUEHC/SECSTATE WASHDC PRIORITY 3318 INFO RUCNFRG/FRG COLLECTIVE TAGS: PGOV, SENV, GM SUBJECT: BRUNO'S LAST STAND -- FIRST WILD BEAR IN 170 YEARS

Unclas section 01 of 02 munich 000397

Sipdis

Sipdis

E.o. 12958: n/a Tags: pgov, senv, gm Subject: bruno's last stand -- first wild bear in 170 years proves too wild for bavaria

------- summary -------

1. Despite all the attention surrounding the World Cup, EADS' woes and health care reform, Bavarians and many Germans have been transfixed by a two-year-old brown bear named "Bruno" that wandered across international borders into Bavaria, a government minister's agenda, a hunter's crosshairs, and the hearts of millions. Following Bruno's government-sanctioned shooting, questions remain over the political fallout and the future of wild bears in the German Alps. The incident also offers a snippet of insight into German attitudes toward the environment. End Summary.

----------------------- a visitor named "bruno" -----------------------

2. The bear, dubbed "Bruno" by the media, began his journey in Italy, where he was released as part of a program to reintroduce brown bears from Slovenia in the Alps. After wandering across the border from Austria, he was first sighted in Bavaria on May 20. As the first wild bear seen in Germany since 1835, Bruno was initially extended a warm public welcome by Bavarian Environment Minister Werner Schnappauf -- after all, Bruno could prove a boon for Bavaria's image just as visitors from around the world arrived for the World Cup.

------------------ the "problem bear" ------------------

3. However, as Bavarian Interior Minister Beckstein has often emphasized, foreigners are only welcome in Bavaria provided they are willing to adapt to German culture and traditions. Bruno quickly wore out his welcome by raiding stables, killing sheep, chickens, and a child's pet rabbit. The Bavarian government declared Bruno "Ursus non Grata" and ordered that he be shot or captured. Vexed by Bruno's unchecked roaming across Bavaria -- he was even seen sitting on the steps of a police station eating a guinea pig -- Minister-President Edmund Stoiber took to referring to him as "the Problem Bear."

4. Nevertheless, Bruno appeared to win the battle for the hearts and minds of the public -- Schnappauf received some 1,300 letters and drawings from children all over Germany appealing for Bruno to be kept alive. Following criticism of the edict that Bruno be shot, Schnappauf gave the animal a stay of execution and, at a cost of over Euro 125,000, flew in a special trap from Colorado and a team of Finnish bear hunters with specially trained dogs. After the Finnish hunters failed at their task, Schnappauf reinstated the shoot-to-kill order effective June 26. Early in the morning of that same day, Bruno met his demise at the hands of an (as yet) unnamed hunter. Bruno, stuffed, is to be put on display at a natural history museum in Munich's Nymphenburg Palace.

----------------------------------- "may his ursine soul rest in peace" -----------------------------------

5. Almost immediately, criticism of the Bavarian government started pouring in from across Bavaria and the world. Minister Schnappauf has received multiple death threats and calls for his resignation. State prosecutors have received nine legal complaints, several against Schnappauf, for alleged breaches of hunting and animal protection laws. Death threats have also been made against the hunter. Schnappauf has defended himself by saying that had Bruno attacked a human, calls for his resignation would be better justified. Future bears, he said, would be welcome in Bavaria, provided they behaved appropriately.

6. The "Bruno" saga has received a disproportional share of press play, including in the international media. The Munich tabloid "TZ," which has devoted no less than eleven cover pages to Bruno since May 21, published an obituary threatening revenge at the voting booth for Bruno's death, and called on people to send protest letters and e-mails to Minister-President Stoiber and Minister Schnappauf. Germany's major tabloid "Bild" even suggested a state funeral for Bruno might be appropriate. "Spiegel Online's" daily updated "Bruno Watch" included an obituary entitled "A Problem Bear or Bavaria's Problem?" and compared Bruno's death with that of Elvis, Marilyn Monroe, Jimi Hendrix, John Lennon, and Princess Diana. Mirroring the sentiment of the general public, the piece concluded: "For indeed Bruno was murdered, shot down in the prime of his young life, executed

Munich 00000397 002 of 002

in cold blood. We should reflect now on whether we feel happy with what we have done. We share a collective guilt for Bruno's demise, our inability to co-exist with nature has yet again prompted us to reach for the trigger. Bruno is dead and we are all the poorer for it: May his ursine soul rest in peace."

------- comment -------

7. Bruno has been the media's June flavor of the month. While the attention lavished on Bruno has taken nearly everyone by surprise, we expect the criticism leveled at Schnappauf and Stoiber to be relatively fleeting -- radical animal rights advocates who make death threats aren't generally considered the CSU's base anyway. Perhaps the greatest insight from the whole Bruno affair might be that despite the veneer of "greenness" extolled by German society, modern Germany in fact coexists uneasily with untamed nature. The contrast between the massive hunt for the first wild bear seen in Bavaria in over 170 years and the recent story of a clawless housecat treeing a bear in New Jersey couldn't be much more stark. True wilderness, even in mountainous Bavaria, hasn't really existed in Germany for generations -- nature is good, as long as it is controlled, channeled, and subdued. If the saga of Bavaria's "Problem Bear" is any indicator, the strategy of reintroducing wild bears to the Alps, at least the German Alps, may be doomed to failure -- that is, unless the bears are willing to cooperate by not being too wild.

8. This report has been coordinated with Embassy Berlin.

9. Previous reporting from Munich is available on our SIPRNET website at www.state.sgov.gov/p/eur/munich/ .

Rooney
Leicht amüsiert registrierte man, dass Bruno selbst die Fußballweltmeisterschaft in Deutschland für einen Moment in den Hintergrund gedrängt habe. Die Diplomaten beschreiben die anfangs vergebliche Jagd und den ebenfalls gescheiterten Einsatz extra eingeflogener finnischer Bärenjäger. Doch der Immigrant hat letztlich keine Chance. Beinahe poetisch heißt es: "Am frühen Morgen sah Bruno seinem Tod in Gestalt eines Jägers entgegen."

Bruno hat aus Sicht der US-Diplomaten offensichtlich die Gastfreundschaft der Bayern verwirkt, weil er sich nicht an "deutsche Kultur und Traditionen angepasst" hat - wie Innenminister Günther Beckstein das von jedem Fremden verlange, vermerken die Diplomaten süffisant. Und natürlich verschweigen sie nicht Stoibers Klassifikation Brunos als "Problembär".

In einer sehr hellsichtigen Analyse am Ende der Münchner Depesche vom 30. Juni heißt es, die größte Erkenntnis aus der ganzen Affäre um Bruno sei, dass die deutsche Gesellschaft sich zwar gerne einen grünen Anstrich gebe - das moderne Deutschland aber ein sehr schwieriges Verhältnis zur ungezähmten Natur habe.

"Natur ist gut, so lange sie unter Kontrolle ist"

Wirkliche Wildnis gebe es selbst im gebirgigen Bayern seit Generationen nicht mehr. "Natur ist gut, so lange sie unter Kontrolle, eingehegt und gebändigt ist", heißt es. Die Prognose der Diplomaten ist düster: "Wenn die Saga von Bayerns Problembär ein Gradmesser ist, dann könnte die Wiedereingliederung wilder Bären in den Alpen, zumindest in den deutschen Alpen, zum Scheitern verurteilt sein - es sei denn, die Bären erklären sich bereit, nicht zu wild aufzutreten."

Tatsächlich befassten sich die Bayern nach des Bären Ableben auf sehr preußische Weise mit Brunos möglichen Nachfolgern. Flugs wurde ein "Managementplan Braunbären in Bayern" entworfen, mit konkreten Tipps für den Wanderer, der zufällig Bekanntschaft schließe mit einem neuen Bruno: "Der Bär wird in der Regel nicht zuschlagen, sondern Sie beschnuppern und als ungefährlich bewerten." Auf jeden Fall solle man frühzeitig auf sich aufmerksam machen, zum Beispiel durch lautes Singen.

Nach Bruno ist allerdings kein Braunbär mehr dauerhaft nach Bayern eingewandert. Die Kunde von der bajuwarischen Gastfreundschaft hat sich offenbar auch ohne Zugriff auf US-Depeschen unter Italiens Bären verbreitet.

Forum - Beschädigen die Wikileaks-Dokumente das Verhältnis zwischen den USA und ihren Bündnispartnern?
insgesamt 5856 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Waiguoren 28.11.2010
1.
"Merkel ist methodisch, rational und pragmatisch." Angie kommt doch gar nicht so schlecht weg.
Liberalitärer, 28.11.2010
2. Einstein
Zitat von sysopWie Amerika die Welt sieht - 251.287 geheime Dokumente aus dem Washingtoner Außenministerium enthüllen die Sicht der US-Diplomatie auf Freund und Feind.
Nein, das sind Einschätzungen und Kritik im Falle D schadet nicht. Niemand hier wird wohl G.W. Bush (den ich für ehrenwert halte) mit Einstein verwechseln.
werner thurner, 28.11.2010
3.
Zitat von sysopWie Amerika die Welt sieht - 251.287 geheime Dokumente aus dem Washingtoner Außenministerium enthüllen die Sicht der US-Diplomatie auf Freund und Feind.
Dann erfahren wir endlich mal die Wahrheit über die offizielle Denke in den USA. Die Wahrheit , oder annähernd die Wahrheit kann niemals irgendwas beschädigen. Das Verhätnis der USA zu den Verbündeten ist ja bereits durch die Bush Kriegspolitik und das Mitläufertum beschädigt, genauso wie die hierzu mißbrauchte NATO (Bündnsifall bis heute).
Smartpatrol 28.11.2010
4. Nicht schlecht
"Amerikas Botschafter können gnadenlos in der Beurteilung der Länder sein, in denen sie akkreditiert sind." Was man ihnen kaum vorhalten kann. Die Bewertung Westerwelles ist beispielsweise nichts als eine realistische, nüchterne Einschätzung. Keine der genannten Veröffentlichungen macht mir die USA unsympathischer, ganz im Gegenteil.
ramuz 28.11.2010
5. Nein.
Geht man von dem momentanen Level an Vertrauen, Ansehen, Kooperationswillen aus, das/den Akteure anderer Staaten den US entgegenbringen, kann es nicht beschädigt werden aus Sicht der anderen. Wenn die Akteure der US halbwegs intelligent sind, so wissen sie das auch. Theaterdonner halt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.