Verdacht auf Wahlkampf-Hilfe: Maschmeyer bestreitet Schröder-Spende

Carsten Maschmeyer gibt nicht nach: Im SPIEGEL wehrt sich der Multi-Millionär gegen den Vorwurf, er habe Gerhard Schröder mit einer möglicherweise illegalen Wahlspende geholfen. Doch eine Ex-Mitarbeiterin der Staatskanzlei bleibt bei ihrer Aussage.

Ex-Kanzler Schröder und Frau Doris mit Maschmeyer (2009): Verdächtige Nähe? Zur Großansicht
DPA

Ex-Kanzler Schröder und Frau Doris mit Maschmeyer (2009): Verdächtige Nähe?

Hamburg - Der schillernde Gründer des Finanzdienstleisters AWD, Carsten Maschmeyer, weist Berichte zurück, er habe dem damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten und SPD-Kanzlerkandidaten Gerhard Schröder im Sommer 1998 mit einer möglicherweise illegalen anonymen Parteispende auf dem Weg ins Kanzleramt geholfen.

Dabei soll es sich um 150.000 Mark (umgerechnet rund 76.700 Euro) handeln, die Maschmeyer über einen Mittelsmann namens Axel Prümm für eine Anzeigenkampagne von Mittelständlern aus Deutschland bezahlt habe. "Ich habe niemals direkt oder indirekt an Herrn Prümm oder die Initiative Mittelstand 150.000 Mark für eine Anzeigenkampagne im Wahlkampf bezahlt", erklärte Maschmeyer auf Anfrage dem SPIEGEL.

Einschlägige Briefe zwischen der Staatskanzlei und dem Mittelsmann Prümm, damals Chefredakteur in einem Fachverlag, hatten vor allem den heutigen SPD-Fraktionsvorsitzenden und damaligen Leiter der Staatskanzlei, Frank-Walter Steinmeier, in Bedrängnis gebracht. In mindestens einem der Briefe ist namentlich von Maschmeyer die Rede, der als Geldgeber anonym bleiben wolle. Die Briefe tragen Steinmeiers Kürzel. Das ist in zweierlei Hinsicht dubios: Erstens dürfen Regierungsapparate nicht parteipolitisch tätig sein, und zweitens könnten bei diesem Vorgang von Seiten der SPD die Vorgaben der Parteienfinanzierung unterlaufen worden sein.

Bundestagspräsident prüft nach

Die für Parteispenden zuständige Abteilung bei Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) prüft den Sachverhalt bereits. Der Vorgang nährt beim politischen Gegner Verdachtsmomente, Maschmeyers Nähe zu Schröder könnte die Politik des Kanzlers beeinflusst haben. "Die innige Beziehung der niedersächsischen SPD zum Finanzmakler AWD wirft auch politisch-inhaltliche Fragen auf", sagt FDP-Generalsekretär Christian Lindner. "Man fragt sich schon, welchen Einfluss dieses Unternehmen auf die Konzeption von SPD-Regierungsvorhaben wie die Riester-Rente hatte. Von deren Einführung hat AWD wirtschaftlich profitiert. Und der SPD-Berater Bert Rürup stand erst im Dienst dieses Unternehmens und ist inzwischen Partner Maschmeyers in einer gemeinsamen Firma."

Die damals mit dem Vorgang befasste Mitarbeiterin des Staatskanzlei, Bettina Raddatz, ihrerseits entlastet den Altkanzler und erneuert ihre Vorwürfe gegen Steinmeier. "Schröder hatte zu der Zeit mit Sicherheit keinen persönlichen Kontakt zu Maschmeyer", sagte sie dem SPIEGEL. Die Abwicklung der Wahlkampfhilfe sei ausschließlich über ihr Büro erfolgt. Ihren damaligen Vorgesetzten, Staatskanzleichef Steinmeier, habe sie hingegen über die Aktion informiert: "Er hat das Vorhaben abgenickt, ist aber nicht selber tätig geworden."

Dass Maschmeyer SPD-Mann Schröder finanziell unterstützte, ist nicht neu. Bekannt war etwa, dass er 1998 den damaligen Ministerpräsidenten mit einer anderen bundesweit geschalteten Anzeigenkampagne unterstützte, die überschrieben war mit "Der nächste Kanzler muss ein Niedersachse sein" und rund 650.000 Mark kostete.

Im März 2011 hatte der SPIEGEL zudem berichtet, dass Maschmeyer dem Altkanzler rund eine Million Euro für die Rechte an dessen Memoiren zahlte. Maschmeyer bestätigte die Zahlung und sagte, er habe aber anschließend die Buchrechte weiterverkauft und insgesamt mehrere hunderttausend Euro an dem Geschäft verdient.

tdo

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Der Markt 01.05.2011
Ich habe den Panorama-Bericht gesehen. Für mich ist es erwiesen, dass Maschmeyer gespendet hat. Ungemütlich dürfte es jetzt für Steinmeier werden, der kommt wohl jetzt in Erklärungsnot.
2. ISt so
fred_krug 01.05.2011
Ich glaube Herrn Maschmeyer sogar, dass er nicht bewusst diese konkrete Spende veranlasst oder beauftragt oder auf den Weg gebracht hat. Allerdings halte ich ihm wie vergleichbaren Persönlichkeiten vor, dass sie sich um "solche Peanuts" nicht direkt kümmern sondern eben Ihr Wasserträger mit windelweich formulierten mit verbindlichem Kern entsprechende Aufträge auf den Weg gegeben haben. Das müssen sie sich zumindest ethisch und moralisch vorhalten lassen. An Herrn Steinmeier gerichtet: Hut ab! Soviel Polytetrafluorethylen (allgemein als Teflon bekannt) verkraftet also der menschliche Körper ...Wi-der-lich!
3. Ganz klar
Klaus.G 01.05.2011
hier soll was verchleiert werden. Maschmeier und Schröder, Profitgeier und Hartz IV, Agenda 2010 Erfinder, machen gemeinsame Sache. Dass passt................
4. Eine wirklich feine Gesellschaft, diese "Arbeiterführer"
hul1 01.05.2011
Wenn man das liest, kommt einem schon das kotzen! Dieser schmierige "Arbeiterführer" und Auto-Kanzler war sich doch nicht zu schade mit jeder "Wirtschafts-Hure" ins Bett zu gehen! Am meisten kotzt einen die Riester und Rüruprente an, die bei Licht betrachtet, doch außer heißer Luft und hohen Gebühren für den Versicherten nur fette Gewinne für diesen schmierigen Maschi eingebracht hat! Ich habe nichts gegen Gewinne und normales wirtschaftliches Verhalten, im Gegenteil, aber das ist eine Nummer zu schräg! Diese SPD braucht niemand mehr! Schade um eine ehemals gute Partei und Idee...! Schlimm ist nur, dass es keine wirkliche Alternative gibt, wie Mutti Merkel sagt, ist ja alles "alternativlos"!
5. Berlin ist Tropico
Stephanowitz 01.05.2011
Tropico und andere Bananenrepubliken lassen grüßen, Deutschland gesellt sich zu Ihnen. Es war von Anfang an klar, das der Dünnbohrer Schröder eine Nummer zu klein war für das Kanzleramt. Also musste es einen gewissen Jemand geben, der Schröder mit einigen Milliönchen unterstützt hat, um den genehmen Kanzler zu kreieren. Mit HarzIV ist aus einem. Wohlfahrtsstaat ein Billiglohnland geworden, sehr zum Verdruss des ehrlichen Bürgers. Schröder=Köder ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Carsten Maschmeyer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 50 Kommentare