Irak und Syrien Zahl der deutschen Dschihadisten weiter gestiegen

Mehr als 900 Menschen sind nach Informationen des SPIEGEL bisher aus Deutschland nach Syrien und in den Irak gereist - um sich Terroristen anzuschließen. Unter ihnen zählen die Behörden viele Frauen.

Kämpfe im Irak (nahe Mossul)
AFP

Kämpfe im Irak (nahe Mossul)

Von und


Die Zahl der Islamisten, die aus Deutschland in den Terrorkampf nach Syrien oder in den Irak gezogen sind, ist weiter gestiegen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz zählt nach Informationen des SPIEGEL inzwischen mehr als 910 ausgereiste Dschihadisten. Rund ein Fünftel davon sind Frauen, mehr als die Hälfte besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 10/2017
Wie viel Putin steckt in Trump?

Etwa 145 Extremisten aus Deutschland sollen in Syrien oder dem Irak bereits gestorben sein. Ein Drittel der Dschihadisten sind dem Bundesamt zufolge mittlerweile wieder in die Bundesrepublik zurückgekehrt, mindestens 70 von ihnen sollen an Kämpfen beteiligt gewesen sein.

Insgesamt flaue die Ausreisedynamik aber ab, so die Verfassungsschützer. Weil der "Islamische Staat" (IS) militärisch zunehmend unter Druck gerate, zögerten inzwischen viele Islamisten, sich der Miliz anzuschließen, heißt es in Sicherheitskreisen. Anfang 2017 seien daher weniger Extremisten ausgereist als in vergleichbaren Zeiträumen der Vorjahre. Hinzu kommt auch, dass die deutschen Behörden mehr als 100 Personen die Reise in das Krisengebiet verboten haben.

Die Terroristengruppe musste im Irak und in Syrien zuletzt erhebliche Gebietsverluste hinnehmen. Dadurch verliert der IS immer mehr Einnahmen, die sich etwa aus der Ölförderung und der Erpressung von Abgaben aus der Bevölkerung speisen.

Erhöhte Gefährdung

Gleichwohl führen die militärischen Rückschlägen des IS nach Einschätzung von Experten zu einer erhöhten Gefährdung Europas. Die Terrormiliz, so interpretieren Fachleute in Sicherheitsbehörden die Lage, könnte sich künftig noch stärker darauf verlegen, Attentäter in den Westen zu entsenden oder gleich Attentäter in Europa zu anzuwerben. Beide Vorgehensweisen führten in den vergangenen Jahren bereits zu Terrorakten in Frankreich, Belgien und auch in Deutschland. Der Chef des Bundeskriminalamts, Holger Münch, hatte schon im Frühjahr 2015 gewarnt: "Je weniger militärische Erfolge der IS in Syrien und dem Irak hat, desto mehr wird er sich Anschlagsziele im Ausland suchen, auch in Deutschland."

Zudem schätzen Sicherheitsbehörden und Radikalisierungsforscher die sogenannten Rückkehrer als besonders gefährlich ein. "Sie haben häufig extreme Gewalterfahrungen gemacht, sind stark radikalisiert und haben nur wenige Perspektiven in ihrer Heimat", so ein Staatsschützer. "Um sie müssen wir uns besonders kümmern."

Der französische Journalist und Terrorexperte David Thomson sagte dem SPIEGEL vor einiger Zeit über die Dschihad-Rückkehrer: "Das Drama ist, dass viele wieder in demselben langweiligen Leben landen, das sie unbedingt hinter sich lassen wollten." Es gebe keine richtige Methode, wie die Gesellschaft mit ihnen umgehen solle. Auch in Deutschland setzt der Staat bei den heimgekehrten Terror-Touristen bislang vor allem auf Strafverfolgung und Repression.

Die Zahl der nach Syrien und in den Irak ausgereisten Islamisten aus Deutschland hatte sich zwischen 2014 und 2015 mehr als verdoppelt. Seinerzeit zählten die Verfassungsschützer mindestens 680 solcher Terror-Touristen. "Zwischen 2013 und 2015 wurde der IS von einer Siegeswelle getragen", so Experte Thomson. "Es sah so aus, als ob nichts ihn aufhalten könnte." Inzwischen gebe es diese Euphorie nicht mehr. "Die Leute haben jetzt einfach Angst zu sterben."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.