Vergleichsstudie Soziale Ungerechtigkeit in Deutschland größer als in anderen EU-Ländern

Egal ob Generationengerechtigkeit, Bildung oder Arbeitsmarktchancen - die soziale Ungleichheit ist in Deutschland stärker ausgeprägt als in den meisten anderen Ländern der EU. Nur bei der Gleichstellung von Mann und Frau schneidet die Bundesrepublik vergleichsweise gut ab.


Hamburg - Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Forschungsinstituts Berlinpolis, das anhand von 35 Indikatoren untersucht hat, wie es um den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den EU-Staaten bestellt ist. Die Studie liegt dem SPIEGEL vor.

Besonders schlecht schneidet die Bundesrepublik demnach beim Generationenverhältnis ab. Ursache dafür seien die Überalterung der Gesellschaft und die starke Belastung künftiger Generationen durch öffentliche Verschuldung, heißt es in der Studie. Bestenfalls im Mittelfeld rangiert Deutschland in Bezug auf Arbeitsmarktchancen, Bildung, Einkommensverteilung und soziale Absicherung. Vergleichsweise gute Ergebnisse werden lediglich bei der Gleichstellung von Männern und Frauen erreicht.

In der Gesamtschau belegt Deutschland unter den 27 miteinander verglichenen Staaten Platz 19. Spitzenreiter sind Schweden, Dänemark, Niederlande und Finnland. Am Tabellenende rangieren Ungarn, Portugal, Rumänien und Schlusslicht Griechenland.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kdshp 23.05.2009
1. aw
Zitat von sysopEgal ob Generationengerechtigkeit, Bildung oder Arbeitsmarktchancen - die soziale Ungleichheit ist in Deutschland stärker ausgeprägt als in den meisten anderen Ländern der EU. Nur bei der Gleichstellung von Mann und Frau schneidet die Bundesrepublik vergleichsweise gut ab. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,626407,00.html
Hallo, man kann hier nur vor einem LINKSRUTSCH warnen ! Jetzt sollte auch dem letzen klar sein wohin uns diese rechte politik der CDU CSU FDP SPD DieGrünen hingebracht haben UND das beste ist ja DIE machen jetzt so weiter.
dibexxx 23.05.2009
2. Komische Betrachtungsweise.
Zitat von sysopEgal ob Generationengerechtigkeit, Bildung oder Arbeitsmarktchancen - die soziale Ungleichheit ist in Deutschland stärker ausgeprägt als in den meisten anderen Ländern der EU. Nur bei der Gleichstellung von Mann und Frau schneidet die Bundesrepublik vergleichsweise gut ab. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,626407,00.html
Und was wäre, wenn wir bei der so genanten sozialen Ungerechtigkeit im Durchschnitt wären? Alles Paletti, oder was? Wenn es Leuten mies geht, weil sie wenig Geld haben, ist das egal. Aber wehe, "wir" sind in irgendeinem Ranking nicht vorne mit dabei sind, dann steht wohl die Ehre der Nation auf dem Spiel?
raess2007 23.05.2009
3. ...
Zitat von sysopEgal ob Generationengerechtigkeit, Bildung oder Arbeitsmarktchancen - die soziale Ungleichheit ist in Deutschland stärker ausgeprägt als in den meisten anderen Ländern der EU. Nur bei der Gleichstellung von Mann und Frau schneidet die Bundesrepublik vergleichsweise gut ab. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,626407,00.html
Wen wundert das denn?
kdshp 23.05.2009
4. aw
Zitat von raess2007Wen wundert das denn?
Hallo, na die die immer das Gegenteil behaupten ! Die werden jetzt Erklärungsprobleme bekommen wenn sie mal wieder was fordern was eben diese Armut/Umverteilung fördert.
WvdV 23.05.2009
5. Menschen zweiter Klasse
Zitat von sysopEgal ob Generationengerechtigkeit, Bildung oder Arbeitsmarktchancen - die soziale Ungleichheit ist in Deutschland stärker ausgeprägt als in den meisten anderen Ländern der EU. Nur bei der Gleichstellung von Mann und Frau schneidet die Bundesrepublik vergleichsweise gut ab. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,626407,00.html
Es weiß jeder, dass die Reichen reicher geworden sind und die Ärmsten ärmer. Was aber besonders perfide war, und dazu gehört auch ein Magazin aus HH, wie unter Schröder auf den Habenichtsen die moralische Keule niederregte, und geliechzeitig die Steuern fpr Reiche gesenkt wurden. Das wird unser politsches Establishment demnächst bezahlen. Es bedarf keiner weiteren Studien mehr. CDU und SPD kann man Zwangsverheiraten. Unglaublich und schier unverstellbar ist allerdings, weiviel Leute noch CDU/FDP und SPD wählen. Sie haben alle noch nicht genug.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.